Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interspeech-Tagung 2019: Alexa und Siri zu Gast in Graz

04.09.2019

Auf Einladung der TU Graz konferieren Internetgiganten, digitale Weltmarktführer und die AI-Forschungselite von 15. bis 19. September über neue Entwicklungen in der digitalen Sprachkommunikation.

Die Interspeech 2019 ist als Jahrestagung der International Speech Communication Association die weltweit größte Veranstaltung zur Wissenschaft und Technologie der gesprochenen Sprache. Bei der 20. Ausgabe im Messecongress Graz wird heuer ein Rekordbesuch erwartet:


Die Interspeech 2019 geht in Graz über die Bühne

© TU Graz

Mehr als 2000 Expertinnen und Experten aus über 50 Ländern haben sich angesagt, darunter auch Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen wie Alibaba, Alphabet (Google), Amazon, Apple, Asapp, DataBaker, Didi, Facebook, Microsoft, Naver, and Nuance Communications.

Der Grund für das hohe Interesse liegt auch im Themensetting: Neben der Sprachkommunikation und Signalverarbeitung dominieren in diesem Jahr vor allem die Forschungsfelder Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen.

Anwendungs- und Sprachenvielfalt

Ausgewählte Themen sind zum Beispiel Lösungen für die automatische Übersetzung von gesprochener Sprache, neue Algorithmen zur Feststellung von Emotionen und Schläfrigkeit über Stimmaufnahmen, die klinische Stimmanalyse, die Stimmerkennung von Personen des öffentlichen Lebens und das automatische Erkennen vorgetäuschter Stimmen oder der Schutz der Privatsphäre in Zusammenhang mit der Verwendung von Sprachassistenten.

Darüber hinaus gilt das wissenschaftliche Interesse sprachlichen Varietäten. Der Leiter des Instituts für Signalverarbeitung und Sprachkommunikation der TU Graz, Gernot Kubin, macht das Tagungsmotto „Crossroads of Speech and Language“ an einem Beispiel greifbar:

„Regionale Dialekte oder ausländische Akzente bereiten Sprachassistenz-Systemen erhebliche Probleme. Zum einen gibt es hier aktuell noch zu wenig Datenmaterial, um das Potenzial der Systeme vollends auszuschöpfen. Zum anderen hat die Forschung auch noch keine einfachen Ansätze gefunden, damit Nutzerinnen und Nutzer die Geräte selbst trainieren können.“

Interdisziplinär…

Kubin hat die Interspeech 2019 in die steirische Landeshauptstadt geholt und zeichnet für die Tagungsleitung verantwortlich. Unterstützt werden er und sein Team von der Universität Graz, der Medizinischen Universität Graz, der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz sowie von der Universität Maribor.

„Bei der Sprachenvielfalt hat die Europäische Union weltweit die wissenschaftliche Themenführerschaft. Graz wiederum hat in diesem Feld universitätsübergreifend einen ausgewiesenen interdisziplinären Schwerpunkt: Von der Informationstechnik über die Akustik bis hin zur Linguistik beschäftigen sich an den Grazer Universitäten viele Fachrichtungen mit diesem Thema“, verdeutlicht Kubin die Vorzüge des Austragungsortes.

…und interaktiv

Neben der fachlichen Expertise locken viele neue Veranstaltungsformate die Gäste nach Graz: Aufbauend auf hochkarätig besetzten Keynotes und Überblicksvorträgen, die den aktuellen Wissensstand zusammenfassen, warten auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Poster-Präsentationen, Tutorials, eine Fachausstellung und Show & Tell-Demonstrationen, in denen wissenschaftliche Prototypen und Pilotsysteme vorgestellt werden. Wer es nicht nach Graz schafft, kann sich bei weiteren Satellite Events in Budapest, Ljubljana, Stockholm und Wien Wissen aneignen.

Veranstaltungs-Highlights für den Wissenschaftsnachwuchs

Spezielle Veranstaltungsangebote gibt es auch für die rund 600 Nachwuchsforschenden, die an der Tagung teilnehmen: Der erste Interspeech-Hackathon bringt internationale und regionale Studierende zusammen, die dann gemeinsam an innovativen Lösungen für vorgegebene Aufgaben arbeiten.

Bachelor- und Masterstudentinnen können sich im Young Female Researchers in Speech Workshop mit leitenden Forscherinnen aus der Branche vernetzen, austauschen und Motivation zur Aufnahme eines Doktoratstudiums holen. Mentoring Events für Doktorandinnen und Doktoranden sowie eine Fortbildungsveranstaltung für Pädagoginnen und Pädagogen aus Österreich und Slowenien in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Steiermark runden das Programm ab.

Gernot Kubin verspricht sich von der Konferenz „viele positive Effekte, zumal die Tagung Graz nun auch auf den Gebieten der Sprachkommunikation und Künstlichen Intelligenz auf die Landkarte der international beachteten Forschungsstandorte rückt. Darüber hinaus kann sich die heimische Industrie das Potenzial der Konferenz zu eigen machen: Einerseits, um sich mit den Branchenführern des digitalen Marktes stärker zu vernetzen. Andererseits, um junge vielversprechende Talente in den Bereichen AI und Data Science für sich zu gewinnen.“

INTERSPEECH 2019
„Crossroads of Speech and Language“
Termin: 15. bis 19. September
Ort: Messecongress Graz, Messeplatz 1, 8010 Graz
Auszug aus der Themenpalette: Mehrsprachige Gemeinschaften, fremdsprachige Akzente, plurizentrische Sprachen und regionale Dialekte, Baby- und Kindersprache sowie die Sprache der Orcas; Sprachaufzeichnungen von den Apollo-Missionen; automatische Übersetzung gesprochener Sprache, natürlichsprachige Interfaces, Schutz der Privatsphäre, Stimmerkennung für Celebrities und automatische Erkennung vorgetäuschter Stimmen; Deep Learning, Generative Adversarial Networks und Mikrophon-Arrays; paralinguistische Merkmale, Erkennung von Emotionen und Schläfrigkeit, klinische Stimmanalyse.


Weitere Details zur Registrierung, zum Programm und zur Konferenz allgemein finden sich auf www.interspeech2019.org.

Medienakkreditierung

Medienvertreterinnen und -vertreter können sich per Mail an medieninfo@tugraz.at für die Konferenz voranmelden. Die Teilnahme am Hauptprogramm sowie an den kulturellen Veranstaltungen und Social Activities ist bei erfolgter Akkreditierung kostenlos. Der Besuch des Prä-Konferenz-Programms (Tutorials, Satellite Events) hingegen ist aufgrund des Platzangebots kostenpflichtig. Wir bitten um Verständnis und stehen bei Rückfragen jederzeit sehr gerne zur Verfügung. Medienkontakte: Christoph PELZL (Tel +43 664 608736066) und Barbara GIGLER (Tel +43 664 608736006)

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Gernot KUBIN
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.
TU Graz | Institut für Signalverarbeitung und Sprachkommunikation
Tel.: +43 316 873 4430
gernot.kubin@tugraz.at
spsc.tugraz.at

Weitere Informationen:

http://www.interspeech2019.org/ (Konferenz-Website)
https://www.isca-speech.org/ (Website der International Speech Communication Association)
http://www.spsc.tugraz.at/ (Website des Instituts für Signalverarbeitung und Sprachkommunikation der TU Graz)

Mag. Christoph Pelzl | Technische Universität Graz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Automatisierung im Dienst des Menschen
25.02.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt
25.02.2020 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics