Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler wissenschaftlicher Kongress in Innsbruck

04.05.2010
Der ältere Krebspatient im Mittelpunkt

Das Medizinzentrum Anichstraße der Univ.-Klinik Innsbruck ist am 7. und 8. Mai Schauplatz eines wissenschaftlichen Kongresses zum Thema „Der ältere Krebspatient in der Onkologie“. Die Tagung steht unter dem Ehrenschutz von Gesundheitslandesrat Prof. Bernhard Tilg und von Rektor Prof. Herbert Lochs. Sie wird von der Univ.-Klinik für Innere Medizin V (Hämatologie und Onkologie) unter der Leitung von Univ.-Prof. Günther Gastl veranstaltet und fügt sich thematisch ideal in die Schwerpunkte Oncoscience sowie Alternsforschung und Geriatrie der Medizinischen Universität Innsbruck ein.

Die Zahl an betagten TumorpatientInnen ist kontinuierlich im Steigen. Derzeit beträgt in Tirol der Anteil an neu diagnostizierten KrebspatientInnen, die älter als 70 Jahre sind, bereits über 50 Prozent. „Für geriatrische KrebspatientInnen bestehen in Diagnose und Therapie immer noch große Defizite und auch in onkologischen Studien sind ältere PatientInnen bislang deutlich unterrepräsentiert“, erläutert ao.Univ.-Prof. Reinhard Stauder MSc, der Gründer und Leiter des Zentrums für „Geriatrische Hämatologie und Onkologie“ an der Univ.-Klinik für Innere Medizin V die Hintergründe.

Die geriatrische Onkologie als besondere Herausforderung: Ziel ist die maßgeschneiderte Therapieplanung

Konzepte zur Krebsbehandlung können nicht einfach „eins zu eins“ von Jüngeren auf Ältere übertragen werden. Der Prozess der Entscheidungsfindung ist für die verantwortlichen ÄrztInnen oft komplex, da neben dem Allgemeinzustand auch Komorbiditäten (Begleiterkrankungen), funktionale Aktivitäten, kognitive Funktionen und die soziale Versorgung strukturiert zu erfassen und in der Gesamtschau zu berücksichtigen sind. Das weitgehende Fehlen von Empfehlungen und Richtlinien zur Therapie betagter KrebspatientInnen erschwert die ärztliche Entscheidungsfindung zusätzlich.

Status quo, Diskussion und Ausblick

Mit der Durchführung des Symposiums zum Schwerpunktthema „Geriatrische Onkologie“ als Initiative des Tumorzentrums Innsbruck und der Seniorenkrebshilfe Tirol, wird nun speziell der Status quo und die zukünftige Entwicklung der Onkologie beim älteren Patienten beleuchtet. Prof. Stauder: „Es ist uns gelungen, namhafte SpezialistInnen aus den USA, Deutschland und Österreich für diesen Kongress zu gewinnen“. So referiert etwa Prof. Lodovico Balducci MD, einer der Pioniere der geriatrischen Onkologie und Begründer des Senior Adult Oncology Programms in Tampa, Florida, über Entwicklungen und zukünftige Perspektiven der geriatrischen Onkologie. Prof. DDr. Gerald Kolb, Chefarzt der Geriatrie und Ärztlicher Direktor des St. Bonifatius Hospitals Lingen spricht zur Etablierung und Implementierung der geriatrischen Onkologie in Deutschland.

Das Programm wird durch Beiträge aus der gerontologischen Grundlagenforschung, aus der klinisch angewandten Geriatrie und durch Referate namhafter Experten zur Diagnose und Therapie distinkter Tumorentitäten im Alter abgerundet. Der Onkologiekongress findet unter der Schirmherrschaft der SIOG (International Society of Geriatric Oncology), der ÖGHO (Österr. Ges. für Hämatologie & Onkologie), der AG Geriatrische Onkologie der TAKO (Tiroler Arbeitskreis für geriatrische Onkologie) sowie in Kooperation mit der ÖGGG (Österr. Ges. für Geriatrie und Gerontologie) statt. Der Verein Senioren-Krebshilfe, der vor einem Jahr gegründet wurde um die Anliegen älterer KrebspatientInnen gezielt zu unterstützen, hat die Schirmherrschaft übernommen.

Details zur Medizinischen Universität Innsbruck

Die Medizinische Universität Innsbruck mit ihren rund 1.700 MitarbeiterInnen und ca. 3.800 Studierenden ist gemeinsam mit der Universität Innsbruck die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich und versteht sich als Landesuniversität für Tirol, Vorarlberg, Südtirol und Liechtenstein. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden drei Studienrichtungen angeboten: Humanmedizin und Zahnmedizin als Grundlage einer akademischen medizinischen Ausbildung und das Doctor of Philosophy (PhD) Doktoratsstudium als postgraduale Vertiefung des wissenschaftlichen Arbeitens.

Die Medizinische Universität Innsbruck ist in zahlreiche internationale Bildungs- und Forschungsprogramme sowie Netzwerke eingebunden. In der Forschung liegen die Schwerpunkte im Bereich der Molekularen Biowissenschaften (u.a. bei dem Spezialforschungsbereich „Zellproliferation und Zelltod in Tumoren“, Proteomik-Plattform), der Neurowissenschaften, der Krebsforschung, der molekularen Bildgebung und der Sportmedizin. Darüber hinaus ist die wissenschaftliche Forschung an der Medizinischen Universität Innsbruck in der hochkompetitiven Forschungsförderung sowohl national auch international sehr erfolgreich.

Factbox

Titel der Publikation:
Loss-of-function of MYO5B is the main cause of microvillus inclusion disease: 15 novel mutations and a CaCo-2 RNAi cell model
Autoren:
Lukas A. Huber, Frank M. Ruemmele, Thomas Müller, Andreas R. Janecke, Michael W. Hess
Publiziert in:
Human Mutation Volume 9999, Number 999a, 25. Februar 2010, 10.1002/humu.21224, Wiley-Liss

Kontakt

ao.Univ.-Prof. Reinhard Stauder MSc
Univ.-Klinik für Innere Medizin V (Hämatologie und Onkologie)
Medizinische Universität Innsbruck
Anichstraße 35
6020 Innsbruck, Österreich
Tel.: 0512 504 23255
reinhard.stauder@i-med.ac.at

Univ.-Prof. Reinhard Stauder | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics