Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress der Gefäßbiologie

01.06.2012
Das 17. International Vascular Biology Meeting (IVBM) findet vom 2. bis 5. Juni 2012 in Wiesbaden statt – Vorträge und Diskussionen zur Vaskulären Biologie und Medizin – Kongresspräsident Prof. Klaus T. Preissner (Biochemie, JLU Gießen) wird die Gäste aus 35 Ländern am 2. Juni in den Rhein-Main-Hallen begrüßen

Die Mehrzahl der Erkrankungen und Todesfälle weltweit geht auf das Konto von kardiovaskulären, Infektions- und Tumorerkrankungen, die alle direkt oder indirekt mit pathophysiologischen Erscheinungen des Blutkreislaufs in Zusammenhang stehen.

Die Erforschung ihrer molekularen Ursachen sowie neuartiger Therapien steht ganz oben auf der Agenda der Gefäßbiologen und -Mediziner. Aus 35 Ländern werden Expertinnen und Experten am Wochenende nach Wiesbaden reisen, um auf dem 17. Internationalen Kongress der Gefäßbiologie neue Erkenntnisse auszutauschen und zu diskutieren.

„Go with the flow!” Unter diesem Motto wird Kongresspräsident Prof. Klaus T. Preissner (Biochemie, Fachbereich 11 – Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen) das 17. International Vascular Biology Meeting (IVBM) am Samstag, 2. Juni 2012, in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen eröffnen. Es werden mehr als 750, vor allem jüngere Delegierte erwartet, die über 500 wissenschaftliche Vorträge und Poster präsentieren werden. Damit ist dieser alle zwei Jahre in unterschiedlichen Kontinenten der Erde stattfindende Gefäßbiologie-Kongress in Wiesbaden der bislang größte seiner Art.

Nach dem Kongress 1994 in Heidelberg konnte das Organisationsteam, dem auch Prof. Ingrid Fleming (Vaskuläre Physiologie, Frankfurt), Prof. Hellmut Augustin (Tumorbiologie, Heidelberg) und Prof. Christian Weber (Molekulare Kardiologie, München) angehören, diesen Weltkongress 2012 wieder nach Deutschland holen. Die Ausrichtung in dieser Größenordnung war nur durch die großzügige Unterstützung vieler Forschungseinrichtungen, Fachgesellschaften und industrieller Partner möglich. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dabei einen besonders großen Anteil und signalisiert so ihre ungebrochene Bereitschaft, die grundlagenorientierte Blutgefäßforschung mit all ihren spezifischen Feldern (wie zum Beispiel Gefäßentwicklung und Tumorbiologie, Arteriosklerose-, Entzündungs- und Thromboseforschung) zu unterstützen.

Neben der Präsentation und Diskussion von neuen Forschungsuntersuchungen aus Gefäßbiologie und -medizin steht vor allem die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Mittelpunkt der Kongressaktivitäten. Diese reichen von „Meet-the-expert“- Runden bis hin zu “Job-fair“-Aktionen. So freut es das Organisationsteam besonders, dass sehr viele junge, engagierte Doktorandinnen und Doktoranden sowie Post-Docs nach Wiesbaden kommen, die nicht nur ihre Forschungsergebnisse im Gepäck haben, sondern auch Ausschau halten nach neuen Arbeitsmöglichkeiten in anderen Labors oder Instituten.

Schließlich kommen viele Kongressteilnehmer mit der realistischen Vorstellung nach Wiesbaden, auf dem internationalen Parkett eines solch renommierten Meetings neue wissenschaftliche Kooperationspartner zu finden oder neue Mitarbeiter für ihr Forschungslabor zu gewinnen. „Wir wissen aus Erfahrung, dass ein solcher Kongress auch als Jobbörse funktioniert und den wissenschaftlichen wie persönlichen Lebensweg vieler junger Forscherinnen und Forscher stark verändern kann“, kommentiert Prof. Preissner.

Neben den wissenschaftlichen Sitzungen während der vier Kongresstage haben die Organisatoren mit einem vielfältigen Rahmenprogramm für einen hohen „Wohlfühlfaktor“ gesorgt. Die Hoffnung, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des IVBM2012 nach dem Treffen mit vielen neuen Ideen und Plänen aus Wiesbaden abreisen, drückt der Abschiedsgruß von Prof. Preissner aus: „Keep thoughts and blood in flow“ („Haltet Gedanken und Blut in Fluss”). Passende Worte für alle, die nach der Expertenempfehlung möglichst lange ihren Blutkreislauf in Schwung halten sollten.

Termin
17. International Vascular Biology Meeting (IVBM)vom 2. bis 5. Juni 2012
Veranstaltungsort: Wiesbaden, Rhein-Main-Hallen
Kontakt
Prof. Klaus T. Preissner
Institut für Biochemie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Fachbereich 11 – Medizin
Department of Biochemistry
Friedrichstraße 24
35392 Gießen
Telefon: 0641 99 47500
Fax: 0641 9947509

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivbm2012.net/index.html
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb11/institute/biochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics