Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Entstehung von Makromolekülen für neue Materialien

31.03.2010
Bunsen-Kolloquium ist Göttinger Chemiker Prof. Dr. Michael Buback zum 65. Geburtstag gewidmet

Rund 80 Wissenschaftler aus aller Welt sind am 8. und 9. April 2010 zu Gast am Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen. Sie nehmen dort an der Tagung mit dem Titel "Bunsen Kolloquium 2010" teil. Im Mittelpunkt steht die Kinetik radikalischer Polymerisation.

Dies ist ein zentraler Vorgang bei der Entstehung von Makromolekülen, die zum Beispiel in Lacken und Anstrichen verwendet werden und aus denen viele Verpackungen und Folien bestehen. Seit wenigen Jahren können Wissenschaftler die Entstehungsprozesse deutlich besser kontrollieren und somit Materialien mit spezifischen Eigenschaften entwickeln. Die Tagung ist dem Göttinger Chemiker Prof. Dr. Michael Buback aus Anlass seines 65. Geburtstags gewidmet.

Er gilt als einer der führenden Experten auf diesem Forschungsgebiet. Die Veranstaltung organisieren Göttinger Wissenschaftler um Prof. Dr. Philipp Vana gemeinsam mit der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie und dem Göttinger Graduiertenkolleg "Spektroskopie und Dynamik molekularer Knäuel und Aggregate".

Prof. Dr. Michael Buback (Jahrgang 1945) habilitierte sich im Jahr 1978 an der Technischen Hochschule Karlsruhe im Bereich der Physikalischen Chemie. Seit 1981 ist er Professor am Göttinger Institut für Physikalische Chemie. Im Jahr 1995 übernahm er dort die Professur für Technische und Makromolekulare Chemie. Bubacks Forschungsarbeiten brachten wesentliche Fortschritte auf dem Gebiet der Polymerchemie, speziell zum Verständnis der radikalischen Polymerisation. Unter Einsatz von Pulslasern hat er die Elementarschritte von Polymerisationsreaktionen untersucht. Seine Leistungen wurden mit diversen Auszeichnungen, darunter der Bunsen-Denkmünze, gewürdigt.

Die Teilnehmer des Bunsen-Kolloquiums diskutieren über neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der physikalisch-chemischen Mechanismen der Polymerisation, die für Anwendung und Materialdesign entscheidend sind. Neben Posterpräsentationen stehen wissenschaftliche Vorträge auf dem Programm. Die Organisatoren konnten renommierte Experten des Fachgebiets als Redner gewinnen. Zu ihnen zählen Prof. Dr. Gregory T. Russell von der neuseeländischen University of Canterbury, Prof. Dr. Robin A. Hutchinson von der kanadischen Queen's University und Prof. Dr. Bernadette Charleux von der Universität Paris. Zudem präsentieren Wissenschaftler ihre Forschung, die früher an der Göttinger Abteilung für Technische und Makromolekulare Chemie tätig waren. Das Programm ist im Internet unter http://www.fpm.chemie.uni-goettingen.de/bunsen-kolloquium_2010.htm zu finden.

Hinweis an die Redaktionen:
Das Bunsen-Kolloquium 2010 am Institut für Physikalische Chemie, Tammannstraße 6, wird am 8. April um 14 Uhr in Hörsaal MN30 eröffnet. Journalisten sind zur Teilnahme und Berichterstattung herzlich eingeladen.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Philipp Vana
Georg-August-Universität Göttingen, Fakultät für Chemie - Institut für Physikalische Chemie

Telefon (0551) 39-12753, E-Mail: pvana@uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.fpm.chemie.uni-goettingen.de/bunsen-kolloquium_2010.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz für Gentherapie gegen Herzschwäche

13.07.2020 | Studien Analysen

Komet C/2020 F3 (NEOWISE) mit bloßem Auge am Abendhimmel sichtbar

13.07.2020 | Physik Astronomie

Verbesserte Prüfverfahren für sichere Batteriesysteme

13.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics