Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019

Am Kunst- und Mediencampus der HAW Hamburg findet vom 27. Februar bis zum 1. März 2019 die Fachkonferenz MISDOOM statt. Unter dem Titel „Desinformation in offenen Online-Medien“ behandelt die Konferenz Themen wie Propaganda, Desinformation und Öffentlichkeit und spricht damit die Medien, die Wissenschaft und die Politik an.

Online-Medien wie beispielsweise die sozialen Netzwerke und andere interaktive Plattformen sind zu einem wichtigen Faktor in der politischen und gesellschaftlichen Debatte geworden. Das betrifft die ökonomische Welt gleichermaßen wie die journalistische Berichterstattung.


Damit kommt der an sich technischen Infrastruktur zunehmend eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Rolle zu, die die demokratischen Prozesse beeinflusst.

Das Symposium ist international ausgerichtet und bringt Forscherinnen und Forscher mehrerer Disziplinen zusammen. Das Ziel ist, ein möglichst umfassendes Bewusstsein für die neuen Herausforderungen zu generieren und um vielfältige Forschungsperspektiven zu eröffnen. Dazu tragen die Teilnehmenden aus Forschung, Journalismus und Politik bei.

Das Thema hat international bereits große Bedeutung, steht in Europa und Deutschland allerdings noch relativ am Anfang. Die Konferenz soll dazu beitragen, Forschungsgrundlagen zu liefern und das Wissen in Deutschland darüber zu stärken.

Als Keynote Speaker konnten André Calero Valdez (RWTH Aachen), Greg Barber (Washington Post) und Stefano Cresci (IIT-CNR, University of Pisa) gewonnen werden.

Themenschwerpunkte sind:

• Manipulation von Gesellschaften, Politik, Wirtschaft und Journalismus durch Desinformationsstrategien
• Evaluation technischer und organisatorischer Mittel zur Manipulation
• Menschliche, technische und hybride Detektionsmechanismen für die Erkennung orchestrierter Manipulation oder einzelner Akteure (z.B. Trolls, Social Bots)
• Gegenmaßnahmen zur Unterbindung von Manipulation und Desinformation
• Zukünftige Trends im Gebrauch und Missbrauch von sozialen Medien und partizipativen Plattformen

Der Titel „MISDOOM“ steht für „Multidisziplinäres internationales Symposium zum Thema Desinformation in offenen Online-Medien“ und wird von der HAW Hamburg veranstaltet. Unterstützer sind die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das BMBF-Projekt PropStop, das Social Media Analytics Competence Center (SMA CC), das European Research Center for Information Systems (ERCIS) und das Competence Center Communication (CCCOM) der HAW Hamburg sowie die WWU Münster.

WANN UND WO

27. Februar bis 1. März 2019
HAW Hamburg, Forum Finkenau, Finkenau 35, 22081 Hamburg


KEYNOTES UND SESSIONS

Mittwoch, 27. Februar 2019
15.00 – 16.00 Uhr André Calero Valdez (RWTH Aachen University)
Human and algorithmic contributions to disinformation in social media. Identifying the culprit
16.30 – 18.00 Uhr Session 1: Populism and Conspiracy

Donnerstag, 28. Februar 2019
10.00 – 11.00 Uhr Greg Barber (Washington Post)
Freedom and moderation: news, comments & artificial intelligence.
11.30 – 13.00 Uhr Session 2: Propaganda
14.30 – 16.00 Uhr Session 3: Identifying Fakes and Hate
16.30 – 18.00 Uhr Panel

Freitag, 1. März 2019
10.00 – 11.00 Uhr Stefano Cresci (IIT-CNR, University of Pisa)
Detecting malicious social bots: the never-ending clash
11.30 – 13.00 Uhr Session 4: Bot Detection and Infrastructures
14.30 – 15.00 Uhr Christian Stöcker (HAW Hamburg)
How Facebook and Google accidentally created a perfect ecosystem for targeted disinformation

WEITERE INFORMATIONEN

http://www.misdoom.org

Für Journalistinnen und Journalisten kostet das Ticket 150 EUR (mit dem Code „journalist“ oder über den Direktlink https://www.eventbrite.de/e/multidisciplinary-international-symposium-disinforma...)

KONTAKT

HAW Hamburg
Prof. Dr. Christian Stöcker
Fakultät Design, Medien und Information
Studiengangsleiter Master Digitale Kommunikation
christian.stoecker@haw-hamburg.de

Petra Petruccio
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
petra.petruccio@haw-hamburg.de

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Competence DFG HAW Journalismus Manipulation Online-Medien RWTH Social Media

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“
10.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics