Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zur Luft- und Raumfahrtfertigung

26.10.2012
Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen lädt in Kooperation mit dem Machining Innovations Network am 14. und 15. November Experten zum Austausch

Zum zwölften Mal lädt das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover zu seiner renommierten Konferenz „Neue Fertigungstechnologien in der Luft- und Raumfahrt“ ein.

Co-Veranstalter ist wie in den vergangenen beiden Jahren das bundesweite Machining Innovations Network; die Konferenz findet in diesem Jahr – nach einem Exkurs auf die Fachmesse „EMO Hannover 2011“ im vergangenen Jahr – wieder am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover statt. Ein Grußwort spricht, neben anderen, die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Professor Johanna Wanka.

34 Experten und Entscheider stellen in ihren Vorträgen aktuelle Trends und künftige Entwicklungen der Luft- und Raumfahrtindustrie vor. Die Plenarvorträge zu Beginn der Konferenztage stecken das Themenfeld ab: Yann Barbaux, Geschäftsführer EADS Innovation Works, wird über die Fabrik der Zukunft referieren; Klas Forsström, Präsident Sandvik Coromant, beschäftigt sich in seinem Vortrag mit den künftigen Anforderungen der Luft- und Raumfahrt. Am zweiten Konferenztag stehen im Plenarvortrag von Dr. Erich Steinhardt, Senior Vice President Technology MTU, die Herausforderungen bei der Produktion zukünftiger Flugzeugtriebwerke im Mittelpunkt, und Dr. Frank Brinken, CEO Starrag Heckert AG, nimmt „Tektonische Verschiebungen im Werkzeugmaschinenbau“ in den Blick. Alle Vorträge werden simultan ins Englische beziehungsweise Deutsche übersetzt.

Insbesondere die Verwendung neuer Werkstoffe und Bauweisen stellt die Fertigung für die Luft- und Rahmfahrt immer wieder vor Herausforderungen, für die in der Hochschul- und Industrieforschung innovative und wirtschaftliche Produktionsprozesse erforscht und entwickelt werden. „Wir bringen die führenden Anwender und Entwickler und die grundlagenorientierte Forschung einmal im Jahr zusammen, um den aktuellen Stand und die erwarteten künftigen Entwicklungen auszutauschen; nur so kann man auf Herausforderungen schnell und angemessenen reagieren“, fasst Gastgeber Professor Berend Denkena vom IFW das Ziel des Kongresses zusammen.
Das komplette Programm und ein Anmeldeformular finden Sie unter http://www.machining-network.com/conference. Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen.

Wann? Mittwoch, 14. November, und Donnerstag, 15. November 2012

Wo? Leibniz Universität Hannover, Produktionstechnisches Zentrum, An der Universität 2, 30823 Garbsen

Web http://www.machining-network.com/conference

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Oliver Maiß vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 5389 oder per E-Mail unter maiss@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.machining-network.com/conference

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft
22.08.2019 | Technische Hochschule Bingen

nachricht GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA
22.08.2019 | Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics