Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz „IEEE VR 2018“ zu virtuellen Realitäten kommt nach Reutlingen

08.03.2018

Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik und dem Fraunhofer für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO stemmen internationale Konferenz

Die 25. Konferenz über virtuelle Realitäten und 3D User Interfaces "IEEE VR 2018" findet vom 18. bis 22. März in Reutlingen statt. Über 500 Teilnehmer aus Industrie und Forschung aus über 20 Länder werden erwartet.


Fraunhofer IAO Virtual Reality Lab

Bernd Müller / Fraunhofer IAO


IEEE VR 2018 Logo

IEEE VR

"Ich bin begeistert, dass die Konferenz dieses Jahr in Deutschland stattfindet!", freut sich Professorin Betty Mohler, Hauptorganisatorin der Konferenz. Seit 2017 ist Betty Mohler Professorin an der Technischen Universität Darmstadt.

Sie pflegt enge Beziehungen mit dem Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, an welchem sie über viele Jahre gemeinsam mit Professor Heinrich Bülthoff an der Nutzung und Verbesserung von Technologien im Bereich der virtuellen Realität für die Grundlagenforschung gearbeitet hat, mit dem Ziel, menschliche Wahrnehmung und Handlung zu verstehen.

Die jährlich stattfindende, fünftägige IEEE VR Tagung wird gemeinsam von Betty Mohler, Matthias Bues (Fraunhofer IAO), Torsten Kuhlen (RWTH Aachen), Evan Suma Rosenberg (University of Southern California) und Martin Goebel (FH Bonn-Rhein-Sieg) organisiert. Die Konferenz zieht Fachleute aus der Industrie und Wissenschaft gleichermaßen an.

Europa, aber auch speziell Deutschland, spielen eine Schlüsselrolle bei der Weiterentwicklung von virtuellen Realitäten und 3D Benutzerschnittstellen. "VR ist zurzeit in aller Munde, und gerade Europa hat in diesem Bereich viel beizutragen, “ so Mohler. „Wir waren daher nicht überrascht, dass im Vergleich zu den Vorjahren dieses Jahr fast doppelt so viele wissenschaftliche Beiträge eingereicht wurden.“

Besondere Highlights auf der Konferenz sind die international anerkannten HauptrednerInnen. Professor Skip Rizzo von der „University of Southern California“ ist ein weltbekannter Experte in der Anwendung von virtueller Realität für die klinische Diagnose und Therapie und hat die wegweisende VR-Software VR4Good vorangetrieben. Professorin Katherine J. Kuchenbecker, eine weitere Hauptrednerin der Konferenz, leitet als Direktorin am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme ein interdisziplinäres Team, welches neuartige haptische Benutzeroberflächen für das Ertasten von virtuellen Umgebungen entwickelt, die Interaktion von Mensch und Haptik untersucht und autonome Roboter mit einem intelligenten Tastsinn ausstattet.

Darüber hinaus wird IEEE VR 2018 drei führende Experten mit industriellen Hintergrund zu Gast haben: Professor Oliver Riedel von der Universität Stuttgart, Helmut Hobmaier von der Audi AG und Robert Menzel von NVIDIA.

An den Abenden des 19. und 20. März können KonferenzteilnehmerInnen die Max-Planck-Institute für biologische Kybernetik und Intelligente Systeme in Tübingen sowie das Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation IAO in Stuttgart besuchen. Dort werden sie Einblick erhalten in die hochmodernen VR-Einrichtungen des Cyber Valleys.

Das Mittagessen der Aussteller am 20. März bietet Unternehmen die einmalige Gelegenheit, ihre neuen Technologien und Softwareprodukte den weltweit führenden VR-ForscherInnen und Anwendungsentwicklern zu präsentieren.

Für die Presse: JournalistInnen sind auf der Konferenz willkommen. Für eine kostenfreie Teilnahme melden Sie sich bitte bei Stephanie Bertenbreiter an (siehe unten). Wenn Sie Interesse haben, eines der Institute zu besuchen oder ein Interview mit den jeweiligen WissenschaftlerInnen zu führen, wenden Sie sich bitte an Prof. Betty Mohler und die anderen Organisatoren der IEEE VR 2018 unter general2018@ieeevr.org.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: http://ieeevr.org/2018

Kontakt:
Prof. Betty Mohler (IEEE-VR Organisatorin)
TU Darmstadt / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik
Telefon: 07071 601 - 1809
E-Mail: betty.mohler@tuebingen.mpg.de

Frau Juliane Segedi (Öffentlichkeitsarbeit)
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Telefon: 0711 970-2343
Email: juliane.segedi@iao.fraunhofer.de

Frau Stephanie Bertenbreiter (Veranstaltungsmanagement)
Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik
Telefon: 07071 601 - 222
E-Mail: stephanie.bertenbreiter@tuebingen.mpg.de

Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik
Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik forscht an der Aufklärung von kognitiven Prozessen auf experimentellem, theoretischem und methodischem Gebiet. Es beschäftigt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus über 40 Ländern und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für biologische Kybernetik ist eines der 82 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Informationen:

http://ieeevr.org/2018

Stephanie Bertenbreiter | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht “4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt
26.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

nachricht Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online
23.03.2020 | DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics