Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Expertentagung zu Risikokommunikation während einer Grippepandemie

05.06.2015

Internationale Expertentagung zu Risikokommunikation während einer Grippepandemie – – transparent und verständlich oder fehlgeleitet? Experten diskutieren auf einer internationalen Tagung vom 29. Juni bis zum 1. Juli an der Fakultät Life Sciences der HAW Hamburg in Hamburg-Bergedorf Risikokommunikation bei Pandemien. Journalisten können sich in einem gesonderten Pressegespräch informieren.

Epidemien, oftmals mit neuen Erregern, treten immer wieder weltweit auf. Ebola, EHEC, Schweinegrippe und SARS sind einige Beispiele von grassierenden Epidemien in den letzten Jahren. Neben der wichtigsten Waffe gegen eine Grippepandemie – der Produktion eines wirksamen Impfstoffs – ist es vor allem die reibungslose, ineinandergreifende internationale Kommunikation, die bei der gezielten Bekämpfung von Epidemien zählen.


Elektronenmikroskopische Aufnahme von H5N1 (Virus ist digital golden nachgefärbt), Quelle: Wikipedia

Oftmals ist es schwierig, einen Impfstoff zeitnah zu entwickeln. Das zeigt sich auch bei der jüngsten Seuche Ebola. Steht aber ein Impfstoff zur Verfügung, ist dies die beste Möglichkeit die Bevölkerung vor einer Epidemie und deren potenziell verehrenden Folgen durch Ansteckung zu schützen.

Dazu ein Fallbeispiel: Im April 2009 breitete sich eine bis dahin unbekannte Grippe, die sogenannte „Schweinegrippe“ (verursacht durch den Virus Typ A/H1N) innerhalb weniger Wochen in über 120 Ländern aus. Obwohl die meisten europäischen Länder eine Impfung dagegen empfahlen, besonders für gefährdete Personenkreise wie chronisch kranke Menschen und das medizinisch tätige Personal, blieb die Impfrate weit hinter den Erwartungen zurück.

Motive könnten beispielsweise eine fehlgeleitete Kommunikation oder das fehlende Vertrauen der Bevölkerung in den Impfstoff sein. Mit diesen und weiteren Fragestellungen setzt sich derzeit eine interdisziplinäre Gruppe von Wissenschaftlern aus den Bereichen Epidemiologie, Medien- und Sozialwissenschaften, Public Health und Social-Marketing im Rahmen des EU-Projekts ‚ECOM@EU‘ auseinander, das mit 2 Millionen Euro von der EU gefördert wird.

Die HAW Hamburg ist mit Prof. Dr. Ralf Reintjes, Professor für Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung, sowie seiner wissenschaftlichen Mitarbeiterin Amena Ahmad, beide am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences in dem EU-Projekt vertreten.

Als abschließendes Arbeitstreffen des EU-geförderten Projekts findet vom 29. Juni bis zum 1. Juli an der HAW Hamburg ein internationales Symposium statt, bei dem Experten aus Deutschland, verschiedenen europäischen Ländern und den USA Strategien zur Verbesserung der Risikokommunikation bei Pandemien diskutieren.

Gastgeber der Tagung ist die Forschungsgruppe "Epidemiology and Public Health Policy" um Prof. Ralf Reintjes. Es werden aktuelle Ergebnisse aus vier Jahren Forschung sowie innovative Kommunikationslösungen (incl. interaktiver Poster, Computer-Apps, etc.) vorgestellt.

Im Rahmen der Tagung stehen Journalisten/innen die Pandemie-Experten am Montag, den 29. Juni zwischen 17.30 und 18.30 Uhr für Fragen zur Verfügung. Um Akkreditierung wird gebeten unter: presse@haw-hamburg.de. Das Pressegespräch wird in englischer und deutscher Sprache geführt.

Kontakt:
Prof. Dr. Ralf Reintjes
Professor für Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung
Tel. 040.428 75- 7211 /-6104
ralf.reintjes@haw-hamburg.de

Weitere Informationen:

http://www.haw-hamburg.de
http://www.haw-hamburg.de/ccg/ueber-uns/mitglieder/reintjes.html

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics