Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Experten für Softwaretechnik treffen sich an der Universität Bremen

28.09.2015

Rund 250 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft werden diese Woche zur „International Conference on Software Maintenance and Evolution“ (ICMSE) in Bremen erwartet.

Die weltweit größte Konferenz, die sich auf die Weiterentwicklung von Software fokussiert, findet vom 29. September bis 2. Oktober 2015 an der Universität Bremen statt. Zur „International Conference on Software Maintenance and Evolution“ (ICMSE) und den daran angeschlossenen Veranstaltungen haben sich rund 250 internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet.

Organisiert wird sie von Professor Rainer Koschke. Der Wissenschaftler der Uni Bremen leitet die Arbeitsgruppe Softwaretechnik am Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik. Aufgrund der erfolgreichen und international beachteten Arbeit dieser Gruppe hat der renommierte Berufsverband IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) die Konferenz in die Hansestadt vergeben. Damit findet die wissenschaftliche Konferenz zum ersten Mal in Deutschland statt.

Innovationen, Trends und Herausforderungen für Computerprogramme

Die Gäste der internationalen Konferenz sind überwiegend Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Universitäten. Parallel wird aber auch ein „Industrial Track“ angeboten, an dem Forscherinnen und Forscher aus der Wirtschaft teilnehmen werden.

Die Qualität der Beiträge ist dabei ausgesprochen hoch: Nur jedes fünfte eingereichte Thema schaffte es tatsächlich ins Programm. Inhaltlich geht es um aktuelle Innovationen, Trends und Herausforderungen bei der Aktualisierung und Weiterentwicklung von Computerprogrammen.

Vortrag über Software für die internationale Raumstation ISS

Zu den Highlights der Konferenz zählen die beiden Keynote-Vorträge. Als Vertreter der Industrie wird Uwe Westerholt von Airbus Defence and Space (DS) über die komplexen Aufgaben bei der Betreuung der Software für die internationale Raumstation ISS berichten. Professor James Cordy von der Queen's University (Kanada) wird als Vertreter der Wissenschaft einen kritischen Blick auf weit verbreitete Grundsätze der Software-Entwicklung werfen.

Im Vorfeld der ICSME finden bis zum 28. September 2015 bereits zwei weitere Konferenzen in Bremen statt: die „15th IEEE International Working Conference on Source Code Analysis and Manipulation“ (SCAM) und die „IEEE Working Conference on Software Visualization“ (VISSOFT 2015). Zusätzliche Workshops schließen sich am 28. September und 2. Oktober 2015 an.

Kontakt:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik
Prof. Dr. Rainer Koschke
Tel.: 0421 218-64481
E-Mail: koschke@informatik.uni-bremen.de

Weitere Informationen:

http://www.icsme.uni-bremen.de

Meike Mossig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Automatisierung im Dienst des Menschen
25.02.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt
25.02.2020 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics