Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Drehscheibe für mobile Anwendungen und Satellitennavigation

11.05.2010
Fachkongress in Stuttgart zu Entwicklungspotenzialen im Mobilsektor und Produktinnovationen aus dem Südwesten
Welche Entwicklungsmöglichkeiten sich im Mobilsektor abzeichnen und welche Produktinnovationen in Baden-Württemberg entwickelt werden, thematisiert der Fachkongress „KIS Mobile Convention – Anwendungen für mobile Endgeräte und wissensintensive Dienstleistungen in der Satellitennavigation“, der am 18. Mai 2010 in Stuttgart stattfindet. Die Teilnahme ist kostenlos.

Welche Trends zeichnen sich im Mobilsektor ab? Wie werden Anreize für Unternehmen und Start-ups geschaffen? Und welche Beteiligungsformen gibt es für Kapitalgeber? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich der Fachkongress „KIS Mobile Convention – Anwendungen für mobile Endgeräte und wissensintensive Dienstleistungen in der Satellitennavigation“, der am 18. Mai 2010 in Stuttgart stattfindet. Die Plattform bringt Entwickler und Anwender aus dem Mobilsektor und aus dem Bereich der Satellitennavigation zusammen. Thematisiert werden aktuelle Forschungstrends und Fördermöglichkeiten, Produktinnovationen aus dem Südwesten sowie zukünftige Entwicklungsperspektiven.

„Der Markt für wissensintensive Dienstleistungen und Anwendungen für mobile Endgeräte wächst kontinuierlich. Durch unseren Fachkongress ‚KIS Mobile Convention’, den parallel stattfindenden europäischen Strategieworkshop sowie das ESA-Investmentforum wird Baden-Württemberg für drei Tage zur internationalen Drehscheibe für mobile Anwendungen und Satellitennavigation“, sagte Wirtschaftsminister Ernst Pfister im Vorfeld der Veranstaltung.

Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, die MFG Baden-Württemberg und die europäische Plattform für Knowledge Intensive Services (KIS) – auf Deutsch: wissensintensive Dienstleistungen – organisieren die Veranstaltung gemeinschaftlich. Sie ist kostenlos und findet von 13 bis 18 Uhr auf der Neuen Messe Stuttgart mit Unterstützung des Forschungszentrums Informatik (FZI) Karlsruhe sowie des Forums SatNav MIT BW e.V. statt. Parallel dazu gibt es einen Strategieworkshop zum Thema „Towards a European Partnership in support of satellite-enabled downstream services“, bei dem das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und die MFG Baden-Württemberg Gastgeber für die Europäische Kommission und von ihr eingeladene Experten aus ganz Europa sind.

Mit der Handykamera die Berliner Mauer rekonstruieren
„Die MFG hat Mobile IT bereits frühzeitig als strategische Herausforderung für den Standort identifiziert. Wir freuen uns, mit der ‚KIS Mobile Convention’ innovative Jungunternehmer aus der Region einem europäischen Investorenkreis vorstellen zu können“, so MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis. Vor Ort präsentieren zehn Unternehmen aus der Region in kurzen Filmen ihre Service-Innovationen aus dem mobilen Umfeld. Wie jedermann mit einer Handykamera die Berliner Mauer rekonstruieren kann, erklärt Marc Rene Gardeya. Er ist Geschäftsführer des Stuttgarter Unternehmens Hoppala. Seine Anwendung „Berlin Wall“ für das Mobiltelefon zeigt per Live-Kamerabild die historische Grenze der Bundeshauptstadt in 3D, sobald man das Gerät auf Überreste der Mauer richtet. Möglich wird die Visualisierung mittels Navigationssatellitensystems GPS und Kompass-Peilung. Mithilfe dieser Entwicklung können virtuelle Welten auf reale Umgebungen projiziert und damit alte, nicht mehr vorhandene Gebäude oder auch neue, geplante Objekte visuell und in Echtzeit dargestellt werden.

Barcode erhöht Glaubwürdigkeit CO2-neutraler Produkte
Auch das Freiburger Start-up-Unternehmen eFormic stellt mit „greenEye“ eine innovative Entwicklung vor. Sie soll Unternehmen dabei unterstützen, die Glaubwürdigkeit ihrer CO2-neutralen Produkte zu erhöhen. Interessierte Verbraucher können einen speziellen, auf den Waren angebrachten, Barcode mit ihrem Mobiltelefon scannen und bekommen angezeigt, wie hoch der CO2-Ausstoß bei der Produktion war und welche ausgleichenden Maßnahmen das Unternehmen im Gegenzug durchgeführt hat.

Unter allen vorgestellten Produktinnovationen wählen die Kongressteilnehmer ihren Favoriten. Die Prämierung der drei besten Innovationen findet am Abend des Veranstaltungstages statt.

Diskussionsforum über Vernetzungsstrukturen mobiler Dienstleistungen
MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis und Mette Quinn von der Europäischen Kommission eröffnen die Veranstaltung. In einem anschließenden Diskussionsforum werden sich fünf europäische Experten aus dem Bereich der Satelliten-Navigation mit innovativen Vernetzungsstrukturen mobiler Dienstleistungen auseinandersetzen.

Neben Fachdiskussionen und Firmenpräsentationen steht auch der Austausch der Teilnehmer untereinander im Vordergrund. Bei einem gemeinsamen „Networking-Imbiss“ haben die Besucher die Möglichkeit, Kontakte zu hochrangigen europäischen Experten aus dem EU-Strategieworkshop sowie mit Unternehmen und Investoren aus dem ebenfalls gleichzeitig stattfindenden ESA Investment Forum zu knüpfen. Zudem präsentieren die Gewinner des von der MFG Baden-Württemberg durchgeführten Wettbewerbs „Baden-Württemberg goes mobile“ ihre originellen Ideen für mobile Anwendungen.

Alle Interessierten können sich noch bis einschließlich 12. Mai 2010 kostenlos unter www.e-unlimited.com/kis100stuttgart oder direkt bei Alexandra Friz (E-Mail: friz@mfg.de) anmelden.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den ITK-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie vernetzt die Kreativwirtschaft mit Technologiebranchen und unterstützt die Zusammenarbeit von Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Daneben fördert sie junge Talente durch Wettbewerbe und Stipendien und erprobt in so genannten Labs gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen neue Technologien und Anwendungen.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart

Alexandra Friz
Projektleiterin ITK-Netzwerke
Tel.: 0711-90715-365
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: friz@mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.e-unlimited.com/kis100stuttgart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020
15.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Kopfsprung aus 80 km Höhe
15.11.2019 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

Kopfsprung aus 80 km Höhe

15.11.2019 | Veranstaltungen

4. Innovation and Networking Days: Smart City, Energie und intelligente Prozesse

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kopfsprung aus 80 km Höhe

15.11.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was unser Gang verbirgt: Die Zukunft der Hirnstrommessung am Hanse-Wissenschaftskolleg

15.11.2019 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics