Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International führende Neurochirurgen tagen in Heidelberg

05.10.2015

Neurochirurgische Universitätsklinik Heidelberg ist vom 7. bis 10. Oktober 2015 Gastgeber eines „Joint-Meetings“ der großen deutschen und amerikanischen Fachgesellschaften / Ärztlicher Direktor Professor Dr. Andreas Unterberg steht für Interviews zur Verfügung

Vom 7. bis 10 Oktober 2015 treffen sich 200 weltweit führende Neurochirurgen in Heidelberg, um neuste Studien- und Forschungsergebnisse vorzustellen und zu diskutieren. Das „Joint-Meeting“ ist ein Ausdruck der engen Verbundenheit und des intensiven Austauschs zwischen den großen neurochirurgischen Fachgesellschaften in Deutschland und den USA mit langer Tradition:

Seit 1978 veranstalten die Amerikanische Akademie für Neurochirurgie (AAcNS), die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) und die Deutsche Akademie für Neurochirurgie (DANC) die gemeinsamen Symposien. Die Neurochirurgische Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Andreas Unterberg) ist Gastgeber des 5. Joint-Meetings. Getagt wird in der Alten Aula der Universität Heidelberg und im Hotel Europäischer Hof.

Die Beiträge decken das gesamte Spektrum der Neurochirurgie ab. Ein wichtiges Thema ist die operative Behandlung von Tumoren im Sprachzentrum des Gehirns. Wie umfassend der Tumor in diesem sensiblen Areal entfernt werden kann, hängt sehr von der genauen Position ab. Professor Dr. Mitchel Berger, Präsident der AAcSN und ausgewiesener Spezialist auf diesem Gebiet, wird aus seiner langjährigen Erfahrung in der Chirurgie dieser Tumoren und den daraus gewonnenen Erkenntnissen zur Organisation der Sprache berichten.

Gefäßfehlbildung im Gehirn: Behandlung ja oder nein?

Ein unter Neurochirurgen derzeit kontrovers diskutiertes Thema ist die präventive Behandlung sogenannter arterio-venöser Malformationen (AVM). Diese Gefäßfehlbildungen sind Kurzschlussverbindungen von hirnversorgenden Arterien und Venen, bei denen es zur Ausbildung eines stark durchbluteten Gefäßknäuels kommt. Die Gefäßwände in diesem Knäuel sind extrem dünn. Es besteht daher immer eine gewisse Gefahr, dass ein solches Gefäßknäuel platzt und zu einer lebensbedrohlichen Hirnblutung führt.

Eine vorsorgliche Behandlung wäre daher sinnvoll, ist allerdings je nach Ausmaß der Malformation mit einem mehr oder weniger großen Risiko verbunden, ihrerseits Hirnblutung oder Schlaganfall auszulösen. Angesichts dieser beiden gegeneinander abzuwägenden Risiken – Gefäßriss versus Komplikation – stellt sich daher die Frage, bis zu welcher Größe und Komplexität der AVM die Behandlung sinnvoll und bei welchen Patienten eher abzuraten ist. Eine aktuelle neurochirurgische Studie unter Federführung der Macquarie University in Sydney, Australien, mit 779 Patienten hat dazu nun Antworten geliefert, die während der Tagung vorgestellt werden.

Operation bei Skoliose kann Lebensqualität verbessern

Eine weitere wichtige Studie, die von Wissenschaftlern der University of California, USA, vorgestellt wird, ist für erwachsene Patienten mit Skoliose, einer Verkrümmung der Wirbelsäule, interessant. Bisher war nicht klar, ob eine Operation, bei der die Wirbelsäule aufgerichtet und teilweise versteift wird, für Patienten sinnvoll sein kann, selbst wenn sie noch nicht unbedingt notwendig wäre. Die Antwort der Studie mit 479 Patienten lautet ja. Denn die 258 operierten Patienten berichteten über einen deutlichen Gewinn an Lebensqualität, signifikant mehr als bei den 221 konservativ mit Korsett und Physiotherapie behandelten Teilnehmern der Kontrollgruppe.

Die Neurochirurgische Universitätsklinik Heidelberg ist eines der führenden neurochirurgischen Zentren Europas. Pro Jahr behandelt das erfahrene Behandlungsteam der Klinik rund 12.000 Patienten und führt mehr als 3.500 Operationen durch.

Interviewpartner
Prof. Dr. med. Andreas Unterberg
Geschäftsführender Direktor
Neurochirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 56 6300 (Sekr.)
Andreas.Unterberg@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 12.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 1.900 Betten werden jährlich rund 66.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und mehr als 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg. www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.dgnc.de/joint-meeting-2015/aacns/welcome-address.html Webseite des Joint-Meetings

Julia Bird | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

First International Conference on Agrophotovoltaics in August 2020

15.11.2019 | Event News

Laser Symposium on Electromobility in Aachen: trends for the mobility revolution

15.11.2019 | Event News

High entropy alloys for hot turbines and tireless metal-forming presses

05.11.2019 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Structure of a mitochondrial ATP synthase

19.11.2019 | Life Sciences

The measurements of the expansion of the universe don't add up

19.11.2019 | Physics and Astronomy

Ayahuasca compound changes brainwaves to vivid 'waking-dream' state

19.11.2019 | Health and Medicine

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics