Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Cosmic Day

21.09.2012
Jugendliche messen weltweit kosmische Teilchen aus dem All – auch in Bonn, Dresden, Hamburg, Göttingen, Wuppertal und Zeuthen
Gemeinsame Pressemitteilung TU Dresden und Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Am 26. September 2012 findet erstmals der International Cosmic Day statt, ein internationaler Forschungstag für Jugendliche zum Thema Astroteilchenphysik. Initiiert wurde diese Veranstaltung vom Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY und Netzwerk Teilchenwelt in Deutschland sowie dem Forschungszentrum Fermilab mit seinem Schülerprojekt QuarkNet in den USA.
Weltweit messen Jugendliche an diesem Tag Teilchen, die im Weltall entstehen und uns Informationen über Aufbau und Entstehung des Universums liefern. Der International Cosmic Day wird in diesem Jahr erstmalig durchgeführt zu Ehren der Entdeckung der kosmischen Strahlung durch Victor F. Hess vor 100 Jahren.

Deutschland ist an diesem Tag mit Aktivitäten in Bonn, Dresden, Hamburg, Göttingen, Wuppertal und Zeuthen (bei Berlin) beteiligt. Jugendliche ab der zehnten Klasse schlüpfen in die Rolle eines Astroteilchenphysikers. Sie messen selbstständig kosmische Teilchen und lernen so das spannende Forschungsgebiet der Boten aus dem All kennen. Im Mittelpunkt stehen an diesem Tag Fragen wie: Was sind kosmische Teilchen? Wo kommen sie her? Und wie können sie gemessen werden?
Bei der selbstständigen Messung, Analyse und Datenauswertung werden die Jugendlichen vor Ort von Wissenschaftlern unterstützt. Anschließend präsentieren die Teilnehmer ihre Messergebnisse und stellen sie teilnehmenden Standorten weltweit zum Vergleich und zur Diskussion zur Verfügung – sie arbeiten damit wie in einer internationalen Forschungskollaboration. Beim ersten International Cosmic Day nehmen u.a. Jugendliche in China, Deutschland, England, Frankreich, Italien, Mexiko, Schweiz (CERN) und den USA teil.

100 Jahre kosmische Strahlung
Im Jahr 1912 stieg der Physiker Victor Franz Hess siebenmal mit einem Ballon auf, um die Existenz kosmischer Teilchen nachzuweisen. Diese Teilchen entstehen im Weltall und durchfluten mit zum Teil enormen Energien das ganze Universum. Das wunderschöne Aufleuchten von Polarlichtern am nächtlichen Himmel oder eine natürliche Strahlenbelastung sind die Folgen. Für diese Entdeckung erhielt Victor Hess gemeinsam mit Carl D. Anderson 1936 den Physik-Nobelpreis. Doch trotz einhundertjähriger Forschung sind die wichtigsten Fragen zu den kosmischen Teilchen ungeklärt. So wissen wir nicht, wie sie solch hohe Energien erreichen, was in den Entstehungsorten passiert und was sie uns über unsere Existenz verraten.
Veranstalter in Deutschland
Von „Netzwerk Teilchenwelt“, dem deutschlandweiten Netzwerk aus 24 Wissenschaftseinrichtungen zur Vermittlung von Teilchenphysik und Astroteilchenphysik an Jugendliche und Lehrkräfte, nehmen die Standorte Bonn, Dresden, Göttingen, Hamburg, Wuppertal und Zeuthen (bei Berlin) teil. Auch das Forschungszentrum CERN in Genf wird dabei sein. Netzwerk Teilchenwelt wird geleitet von der TU Dresden und gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Schirmherrin ist die deutsche physikalische Gesellschaft.

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY leitet das Teilprojekt „Astroteilchen-Experimente“ im Netzwerk Teilchenwelt. In dieser Funktion hat DESY in Zeuthen die Idee des International Cosmic Day verwirklicht und die Gesamtkoordination für diesen Tag übernommen. Sowohl in Hamburg als auch in Zeuthen werden Jugendliche die Möglichkeit haben, den ersten International Cosmic Day mitzuerleben.

Das Institut für Kern- und Teilchenphysik der TU Dresden als Projektleitung von Netzwerk Teilchenwelt bietet an dem Tag einen Vortrag mit Experimenten für Schulklassen an, sowie die selbstständige Messung kosmischer Teilchen für eine kleine Gruppe von Jugendlichen.
Kontakt International Cosmic Day
Carolin Schwerdt,
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
Telefon: +49 (0)33762 7-7564
icd2012@desy.de, cosmic@teilchenwelt.de
www.cern.ch/icd2012

Kontakt Netzwerk Teilchenwelt
Anne Glück, TU Dresden, Institut für Kern- und Teilchenphysik
Zellescher Weg 19, 01069 Dresden
Tel. +49 (0)351 463-33769
mail@teilchenwelt.de

Angebote der beteiligten Standorte in Deutschland am 26. September
Detailinformationen finden Sie unter www.teilchenwelt.de/termine
Bonn: Öffentlicher Abendvortrag und Ausstellung „Rätselhafte Boten aus dem Weltall - 100 Jahre kosmische Strahlung“, 19.30 Uhr, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn; bonn@teilchenwelt.de
Dresden: Vortrag für Schulklassen und Messung, Institut für Kern- und Teilchenphysik, TU Dresden, dresden@teilchenwelt.de
Göttingen: Vortrag und Messungen am Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen und am Schülerforschungszentrum Nordhessen „Physikclub“ (24.09.), goettingen@teilchenwelt.de
Hamburg: Messung im Schülerlabor physik.begreifen, DESY Hamburg, hamburg@teilchenwelt.de
Wuppertal: Messung an der Bergischen Universität Wuppertal, wuppertal@teilchenwelt.de

Zeuthen: Vortrag und Messung am Oberstufenzentrum Informationstechnik und Medizintechnik Berlin & DESY Zeuthen sowie Forschungstag im DESY-Schülerlabor physik.begreifen in Zeuthen, zeuthen@teilchenwelt.de.

Weltweit teilnehmende Standorte am International Cosmic Day: www.cern.ch/icd2012

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.teilchenwelt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln
23.05.2019 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht Wissensparcour bei der time4you gestartet
22.05.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics