Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Tagung: Der hohe Norden – The Far North – Le Grand Nord (Kanada/Québec)

19.11.2010
Der hohe Norden Kanadas und die Folgen des Klimawandels – das ist Thema der dreisprachigen Konferenz „Der hohe Norden – The Far North – Le Grand Nord (Kanada/Québec)“, die am 27. und 28. November 2010 im Überseemuseum Bremen stattfindet.

Ausgerichtet wird die Tagung vom Bremer Institut für Kanada- und Québec-Studien (BIKQS) in Kooperation mit der Botschaft von Kanada, dem Understanding Canada Program der kanadischen Regierung, der Generaldelegation der Regierung von Québec, dem Überseemuseum Bremen und der Universität Bremen.

Während der Tagung präsentieren Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler aus dem Alfred-Wegener-Institut ihre Forschungsergebnisse zum Klimawandel, Politikwissenschaftler und Soziologen aus Deutschland, Großbritannien, Kanada und Québec referieren zu Fragen der Hoheitsrechte und der Zukunft der Inuit-Gesellschaften. Darüber hinaus geht es um die kulturellen Identitäten des kanadischen Nordens in Kunst, Literatur, Film und Sprachen wie auch um die historische Dimension der Region und ihrer Menschen. Dazu kommen Überlegungen, wie diese Themen im Schulunterricht aufgegriffen werden können.

Neben drei Filmworkshops und Vorträgen wird das kulturelle Rahmenprogramm von der Theatergruppe The Parlement of Foules aus dem Fachbereich 10 der Universität Bremen unter der Regie von Michael Claridge präsentiert. Arbeitssprachen der Tagung sind Deutsch, Englisch und Französisch sowie das eine oder andere Wort Inuktitut. Die Tagung richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Das Programm der Tagung findet sich unter dem Stichwort „Konferenz 2010“ unter: http://www.fb10.uni-bremen.de/bikqs/

Zum Hintergrund

Der Hohe Norden kommt uns unaufhörlich näher. Er ist nicht mehr der entrückte Landstrich, für den sich höchstens ein paar Spezialisten oder Abenteurer interessieren, und auch seine Tage als eines der letzten unberührten Naturparadiese sind gezählt. Regelmäßig erreichen uns Nachrichten, dass infolge der globalen Erwärmung die arktische Eisdecke allein im letzten Vierteljahrhundert um fast die Hälfte geschrumpft ist. Auch werden wir mit beunruhigenden Szenarien einer eisfreien Nordpolarregion und eines gefährlich ansteigenden Meeresspiegels konfrontiert.

Aber während die einen sich um das Überleben von Meeressäugern und Eisbären und damit die Lebensgrundlagen der autochthonen Bevölkerung sorgen, wittern die anderen in neu entstehenden Seewegen, vor allem aber in den vermuteten gewaltigen Öl- und Gasvorkommen der Region ungeahnte Möglichkeiten. Die wirtschaftlichen und politischen Rivalitäten zwischen den Anrainerstaaten Russland, USA, Norwegen, Dänemark (Grönland) und eben Kanada haben nicht von ungefähr an Schärfe zugenommen. Mit der Erschließung weiterer fossiler Energiequellen wäre ein fataler Rückkopplungseffekt mit nicht abzuschätzenden ökologischen Folgen verbunden.

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften
Bremer Institut für Kanada- und Québec-Studien (BIKQS)
Dr. phil. habil. Helga Bories-Sawala
Prof. Dr. Norbert Schaffeld
Organisationsbüro: Ute Mai
E-Mail: utemai@uni-bremen.de
Telefon: 0421/21868054

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fb10.uni-bremen.de/bikqs/

Weitere Berichte zu: BIKQS Grand Challenge Klimawandel Québec-Studien Überseemuseum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics