Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Perspektiven auf Kultur und Praxis der Mathematik am Zentrum für interdisziplinäre Forschung

18.05.2010
Fragen zur „Kultur und Praxis der Mathematik“ stehen im Fokus einer Tagung, die vom 27. bis 29. Mai am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld unter der Leitung der Sozialwissenschaftler Dr. Christian Greiffenhagen (Manchester) und Professorin Dr. Martina Merz (Luzern) stattfindet.

Lange Zeit galten Fragen zur Natur wissenschaftlichen Wissens als ausschließliche Domäne der Wissenschaftsphilosophie. Mit der Entwicklung neuer historischer, soziologischer und anthropologischer Ansätze hat sich die Situation seit den 1970er Jahren verändert.

In den Blick rücken nun zunehmend auch die sozialen, kulturellen, materialen und politischen Dimensionen wissenschaftlichen Wissens. Die neuen Perspektiven haben dazu beigetragen, das herrschende Bild der Wissenschaften zu verändern. Doch obwohl sie sich prinzipiell auf jede Wissenschaft anwenden lassen, verteilte sich die Aufmerksamkeit ungleich auf das Fächerspektrum. Einer großen Zahl detaillierter Studien zu den verschiedensten Naturwissenschaften standen nur vereinzelt Untersuchungen mathematischer oder theoretischer Wissenschaften (zum Beispiel Mathematik, formale Logik, theoretische Physik) gegenüber.

Erst in den letzten Jahren mehren sich Studien zu Forschungsfeldern, die weder kostspielige Apparaturen noch komplexe experimentelle Anlagen benötigen, sondern mit Beweis, logischen Schlüssen und Berechnungen assoziiert werden. Diese Studien adressieren die Kultur und Praxis mathematischer Wissenschaften aus vielfältiger, oftmals interdisziplinärer Perspektive. Bis heute wurde jedoch noch kein Versuch unternommen, diese Arbeiten systematisch zu beurteilen. Das ist das Ziel dieses Workshops.

Im Rahmen der Veranstaltung werden sich Autoren und Autorinnen von Studien zur mathematischen Kultur und Praxis mit Mathematikern und Mathematikerinnen zu einem Gespräch zusammenfinden. Die Errungenschaften der einzelnen Studien werden kritisch diskutiert und systematisch aufeinander bezogen. Eine solche kritische Würdigung soll den Arbeiten in ihrer Gesamtheit zum einen mehr Sichtbarkeit verschaffen; zum anderen lässt sich auf dieser Grundlage eine Forschungsagenda für zukünftige Arbeiten entwickeln.

Tagungszeiten:
27. Mai, 13.30 Uhr – 18.30 Uhr
28. Mai, 9.00 Uhr – 18.00 Uhr
29. Mai, 9.00 Uhr – 12.30 Uhr
Tagungssprache ist Englisch.
Weitere Informationen im Internet:
www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2010/05-27-Greiffenhagen.html
Veranstaltungsleitung:
Dr. Christian Greiffenhagen
E-Mail: christian.greiffenhagen@manchester.ac.uk
Prof. Dr. Martina Merz
E-Mail: martina.merz@unilu.ch
Tagungsbüro des ZiF:
Marina Hoffmann, Universität Bielefeld
Tel. 0521 106-27 68
E-Mail: Marina.Hoffmann@uni-bielefeld.de

Torsten Schaletzke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2010/05-27-Greiffenhagen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft
17.10.2019 | Universität Bielefeld

nachricht Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen
16.10.2019 | Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

17.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert

17.10.2019 | Geowissenschaften

Für höhere Reichweiten von E-Mobilen: Potentiale von Leichtbauwerkstoffen besser ausschöpfen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics