Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Forschung für immer ältere Beschäftigte

12.11.2012
Informationstag am 13. November 2012 an der TU Chemnitz: Erfahrungsaustausch über Strategien und technische Lösungen für ein gesundes (Arbeits)leben

Anfang 2012 wurde an der Professur Fördertechnik der Technischen Universität Chemnitz die interfakultäre Arbeitsgruppe "Synergetische Interaktion von Mensch und Technik" (SIMT) gegründet.

Beteiligt sind neben drei Mitarbeitern der Professur Fördertechnik (Fakultät für Maschinenbau) auch zwei Mitarbeiter der Juniorprofessur Forschungsmethoden und Analyseverfahren (Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften).

"Anlass für die Gründung waren in erster Linie verstärkte Anfragen von Industriepartnern zur Verbesserung der Mensch-Technik-Interaktion fördertechnischer Anlagen, um den Bedürfnissen alternder Belegschaften gerecht zu werden", sagt Dr. Tobias Mayer, der die Arbeitsgruppe koordiniert. Am 13. November 2012 wird die AG SIMT im Veranstaltungszentrum "Altes Heizhaus" der TU Chemnitz (Straße der Nationen 62) Unternehmen über ihre Forschungsansätze und potenzielle Lösungsstrategien informieren.

"Durch den SIMT-Informationstag möchten wir unseren Ansatz regional bekannter machen und sowohl auf Anwender- als auch auf Entwicklungsebene neue Partner gewinnen. Das anschließende Get-together verspricht vielfältigen Input aus der Praxis", so Mayer.

"In den Bereichen Logistik, Intralogistik und Lagerhaltung gibt es bisher nur geringe Forschungsaktivitäten zur Optimierung der Arbeitsbedingungen", sagt Mayer und ergänzt: "Darüber hinaus ist für die Schädlichkeitsbeurteilung von Arbeitsplätzen, die Entwicklung technischer Hilfsmittel und die physiologische Verbesserung der Arbeitsplatzsituation festzustellen, dass Biomechaniker, Physiologen und Arbeitsmediziner als eigentliche Experten für menschliche Bewegung nur in sehr geringem Maß an aktueller Forschung beteiligt sind." In Folge dessen widersprächen zum Beispiel momentan verwendete Bewertungssysteme zur Schädlichkeitsbeurteilung von Arbeitsplätzen in Teilen physiologischen Erkenntnissen der vergangenen zehn Jahre. Ein weiteres Problem stelle häufig die Akzeptanz angebotener Hilfsmittel dar: "Viele Arbeitgeber stellen technische Hilfsmittel zur Verfügung, die aus verschiedenen Gründen nicht genutzt werden. Eine systematische wissenschaftliche Analyse dieses Phänomens erfolgt in der Regel nicht", so Mayer. Hier setze SIMT an: Die Arbeitsgruppe möchte aktuell vorhandene Forschungslücken schließen und die Entwicklung funktionaler technischer Hilfsmittel mit biomechanischem/physiologischem Know-how vorantreiben.

"Diese Ziele sind nur durch eine Integration biomechanisch/physiologischer, soziologischer, psychologischer und medizinischer Expertise im Forschungs- und Entwicklungsprozess zu erreichen", schätzt Mayer ein. Der Kern der AG SIMT setzt sich daher aus zwei Biomechanikern, zwei Ingenieuren und einem Soziologen zusammen. Darüber hinaus existiert ein Netzwerk aus assoziierten Partnern, die weitere Forschungsfelder besetzen. Beteiligt sind beispielsweise Psychologen der Universität Bamberg. "Das Tätigkeitsspektrum der AG SIMT hat sich inzwischen, durch Anfragen von Unternehmen, über die Logistik und Intralogistik hinaus ausgeweitet, zum Beispiel auf technische Hilfsmittel für Pflegeberufe oder für den Alltag alternder Menschen. Aktuell laufen mehrere Drittmittelprojekte, weitere Anträge sind gestellt", sagt Mayer.

Weitere Informationen gibt es unter http://www.tu-chemnitz.de/mb/FoerdTech und bei Dr. Tobias Mayer, Telefon 0371 531-36030, E-Mail tobias.mayer@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/mb/FoerdTech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics