Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Int. Konferenz über physikalische und technologische Aspekte von magnetischen Phänomenen im Mikrowellen-Frequenzbereich

27.08.2012
Seit dem Wochenende findet an der TU Kaiserslautern eine internationale Konferenz über physikalische und technologische Aspekte von magnetischen Phänomenen im Mikrowellen-Frequenzbereich statt, die IEEE International Conference on Microwave Magnetics 2012.

Diese Konferenz wird zum dritten Mal abgehalten und kommt nach zwei Veranstaltungen in den USA (Boston und Fort Collins) nun das erste Mal nach Europa. Bei fast 50 Vorträgen und 60 Posterpräsentationen werden sich bis Mittwoch Abend neben vielen Physikern auch Ingenieure und Chemiker über ihre neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse austauschen.


Festplatte mit magnetischem Schreib-Lese-Kopf

Mehr als 120 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, dem europäischen und außereuropäischen Ausland werden in Kaiserslautern erwartet. Über die Hälfte der Gäste reisen von weit her an, aus Nordamerika, Japan, Indien, Australien, und China. Unter den Tagungsgästen ist auch Professor Peter Grünberg, der 2007 den Nobelpreis für Physik erhielt.

Im Zentrum der Tagung stehen schnelle magnetische Prozesse, neue magnetische Materialien und magnetische Bauteile. Diese Forschungsthemen spielen aktuell eine wichtige Rolle bei der Weiterentwicklung der Spintronik. Von der Spintronik erwartet man sich, dass sie eines Tages die Basis für eine neuartige Computertechnologie bilden könnte. Diese Technologie, die statt auf der elektrischen Ladung eines Elektrons (Elektronik) auf seinem Drehimpuls (Spin) basiert, würde die Speicherung und Verarbeitung von Daten wesentlich schneller und energieeffizienter machen.

Verschiedene Forscherinnen und Forscher der TU Kaiserslautern sind auf diesem Gebiet im Rahmen des Landesforschungszentrums OPTIMAS sehr erfolgreich aktiv. „Wir sind sehr stolz, dass so viele Kolleginnen und Kollegen aus aller Welt unserer Einladung nach Kaiserslautern gefolgt sind und freuen uns, die Gäste bei uns willkommen zu heißen“ sagt Physik-Professor Burkard Hillebrands, der die Tagung leitet und mit seinem Team organisiert hat.

In einer festlichen Abendveranstaltung wird der Ehrenpreis der Tagung an Professor Genadii Melkov von der Universität Kiew für sein Lebenswerk verliehen werden. In einem Spezialvortrag wird zudem Professor René Beigang von der TU, alias Professor Habakuk, den Zuschauern mit seiner Zaubershow die „Die Magie von Licht, Spin und Materie“ näherbringen.

Weitere Informationen unter www.icmm2012.de

Dipl.-Volkswirt Thomas Jung
Leiter PR und Marketing
TU Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631/205-2049
Fax: 0631/205-3658
E-Mail: thjung@verw.uni-kl.de
Internet: www.uni-kl.de

Thomas Jung | TU Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http:// www.uni-kl.de
http://www.icmm2012.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Tagung informiert über künstliche Intelligenz
13.11.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics