Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017

Nürnberger Wasserbau-Symposium 2017 präsentiert neue Forschungsergebnisse zur Gestaltung von Gewässern, zum Feststoffmanagement sowie dem Einsatz von Dichtungen in Wasserbauwerken

Das Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der TH Nürnberg (IWWN) um
Prof. Dr.-Ing. habil. Dirk Carstensen gilt im deutschsprachigen Raum als eine profilierte Adresse für innovative Ansätze im Wasserbau und trägt aktiv zur Generierung neuen Wissens in der Branche bei.


Plakat Wasserbausymposium

TH Nürnberg

Zum Nürnberger Wasserbau-Symposium 2017 stellen die Organisatoren nationale und internationale Projekte mit hoher Komplexität und neue Konzepte von renommierten Experten aus Verwaltungen, Unternehmen, Universitäten und Hochschulen vor.

Nürnberg, 13. Dezember 2017. Innovativer Wasserbau ist hochkomplex und bezieht mögliche klimabedingte Veränderungen in die Forschung und Entwicklung von Best-Practice-Lösungen mit ein. Das Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft der TH Nürnberg präsentiert auf dem Nürnberger Wasserbau-Symposium am 14. Dezember 2017 ein Programm, das auf die Gestaltung von stehenden und fließenden Gewässern sowie auf Dichtungen, den Feststofftransport und das Feststoffmanagement fokussiert. International angesehene Fachkollegen aus Österreich sowie bundesweit renommierte Expertinnen und Experten stellen neue Forschungserkenntnisse vor.

Prof. Dr.-Ing. habil. Dirk Carstensen, Leiter des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der TH Nürnberg (IWWN): "Auch über den Klimawandel hinaus beeinflussen eine Reihe von Faktoren die Entwicklung und Gestaltung der Gewässer.

Das wirkt sich auch auf die Anforderungen an den Umgang mit Feststoffen in Fließgewässern oder den Einsatz von Dichtungen an Stau- oder  Hochwasservorsorgeanlagen unter Berücksichtigung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinien sowie der Europäischen Richtlinie über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken aus. Mit dem Programm des Symposiums beleuchten wir mehrere Aspekte dieser Themen und informieren damit ganz unterschiedliche Interessengruppen."

Ein Beispiel ist der Vortrag von Prof. Dipl.-Ing. Dr. Helmut Habersack, Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiver Wasserbau. Er spricht über den Feststofftransport in der Donau - ein wichtiger Aspekt mit Blick auf zunehmende Hochwasser-Ereignisse vor dem Hintergrund des Klimawandels.

Durch die Dynamik und die Kraft des ausufernden Gewässers entstehen Auswirkungen auf die Siedlungsstrukturen am Ufer. Die Entwicklung eines Risikomanagements gibt Behörden und Kommunen die Möglichkeit, präventiv tätig zu werden.

Weitere Informationen zum Institut für Wasserbau an der TH Nürnberg:

Das Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der TH Nürnberg hat hervorragende Kontakte zu in- und ausländischen Hochschulen und Universitäten. Aktuelle Forschungsprojekte sind beispielsweise physikalische Versuche zu Hochwasserentlastungsanlagen an verschiedenen Talsperren oder Klimadatenanalysen und Simulationen zur Eis- und Wellenbelastung auf Seen der Tagebaufolgelandschaften. Auftraggeber sind Behörden wie Wasserwirtschaftsämter und Unternehmen, häufig in Zusammenarbeit mit Ingenieurbüros.

Ebenso ist das IWWN Projektkoordinator im Rahmen eines Verbundprojektes mehrerer Hochschulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen im Rahmen des Förderschwerpunktes für Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wird.

Durch die Ausstattung des Labors und die Expertise von Prof. Dr. Carstensen und seines Teams ist es möglich, Lösungsansätze für die komplexen wasserbaulichen Fragestellungen in physikalischen Laborversuchen im Labor für Wasserbau und gleichzeitig in der mehrdimensionalen hydrodynamisch- numerischen Simulation abzubilden.

Hinweis für Redaktionen:
Kontakt: Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@th-nuernberg.de

Astrid Gerner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.th-nuernberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
17.01.2019 | BusinessForum21

nachricht Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“
17.01.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics