Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsforum thematisiert das Zukunftspotenzial von Biokunststoffen

20.09.2016

Kunststoffe aus der Natur - Bioökonomie als Alternative zur fossil-basierten Wirtschaft?

Er steckt in Kugelschreibern, Verpackungen, Partybesteck oder Smartphones: Biokunststoff. Biobasierte Prozesse, Materialien und Produkte spielen in immer mehr Branchen eine Rolle.

Sie schonen fossile Ressourcen, mindern CO2-Emissionen und liefern so nicht nur einen wichtigen Beitrag zu einem nachhaltigen und ressourceneffizienten Wirtschaften, sondern bieten auch Vorteile gegenüber Kunststoffen aus fossilen Rohstoffen. Das Kooperationsforum Biopolymere der Bayern Innovativ GmbH thematisiert am 15. November 2016 in Straubing das Zukunftspotenzial von Biokunstoffen.

Trotz des derzeit niedrigen Erdölpreises gehen Experten von einem kontinuierlichen Wachstum des Marktes für Biopolymere und Biokunststoffe aus. Bis 2019 soll die Nachfrage auf weltweit fast acht Millionen Tonnen wachsen – fünfmal so viel wie noch im Jahr 2013, so die Marktprognose des Branchenverbandes European Bioplastics in Berlin in Zusammenarbeit mit der Hochschule Hannover.

Treiber ist dabei die Verpackungsindustrie, in der vor allem biobasierte Kunststoffe wie Bio-PET30 oder Bio-PE eine immer bedeutendere Rolle spielen. Danone, Coca Cola und Volvic oder Heinz Ketchup setzen bereits biobasierte PET-Flachen bzw. Verpackungen ein. Aber auch in anderen Branchen wird verstärkt auf die Nutzung nachwachsender Rohstoffe gesetzt, um neue Ressourcen zu erschließen und Produkte mit neuartigen Eigenschaften zu entwickeln.

Dieser Trend zeigt sich in der zunehmenden Anzahl von Entwicklungskooperationen zwischen Markenherstellern und Technologieanbietern. Ein Beispiel ist IKEA, das mit Newlight Technologies im Bereich Kunststoffe aus erneuerbaren Rohstoffen kooperiert, einem amerikanischen Unternehmen, das durch die Entwicklung der AirCarbonTM Technologie Kohlenstoff aus Methan für die Herstellung von erneuerbaren Kunststoffen nutzen kann.

Wie entwickelt sich der Markt für Biopolymere und biobasierte Produkte? Welches Nutzungspotenzial steckt in nachwachsenden Rohstoffen? Wo werden biobasierte Polymere/Materialien heute eingesetzt? Das 5. Kooperationsforum „Biopolymere“ greift diese Fragen am 15. November 2015 in Straubing auf und rückt aktuelle Markttrends, neue Technologieentwicklungen und Produktanwendungen in den Mittelpunkt.

Das Forum ermöglicht den Zugang zu Technologieunternehmen, Markenhersteller, KMUs und Startups sowie zu Experten und Wissenschaftlern. Gerade Kooperationen zwischen Global Playern, kleinen Unternehmen, Start-ups und Forschungsinstituten liefern heute oft den Schlüssel, um auf dem internationalen Markt erfolgreich zu sein.

Zur Zielgruppe zählen Unternehmen und Forschungsinstitute aus den Bereichen Biokunststoffe, Biopolymere, Biokomposite, Green Chemicals, Biokatalyse, Bioraffinerie, industrielle Enzyme, Technologieanbieter und Hersteller aus Chemie, Biotechnologie, Materialwissenschaft/Neue Materialien sowie Maschinen- und Anlagenbau, Anwender aus den Bereichen Verpackung, Konsumgüter, Textil, Sport/Freizeit, Catering, Automobil, Luftfahrt, Inneneinrichtung, Bau, Elektronik, Agrarbereich sowie Produzenten von nachwachsenden Rohstoffen, Landwirtschaft, Holzwirtschaft.

Experten aus Firmen und Instituten wie nova-Institut, Continental, DuPont Eskusa, Rampf, Tecnaro, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Kompetenzzentrum Holz, Technische Universität München oder das Institut für Textiltechnik/RWTH Aachen informieren über neueste Entwicklungen und zukünftige Perspektiven und ermöglichen den direkten Dialog zu Experten aus Industrie und Wissenschaft.
Die Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert dieses Forum im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/bioploymere2016

Nicola Socha | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics