Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen: Von den Besten lernen - Wie bleiben Unternehmen langfristig innovativ?

04.02.2015

Antworten bietet der 8. DEUTSCHE INNOVATIONSGIPFEL

Der Innovationswettbewerb beschleunigt und verschärft sich international massiv. Unternehmen, die ihre Marktrelevanz erhalten möchten, müssen jetzt den Effizienzhebel ansetzen und ihre Innovationskraft erheblich steigern. Aber viele Firmen verlassen sich noch zu sehr auf ihre eigene F & E-Abteilung. Dadurch riskieren sie Wettbewerbsnachteile, so ein Ergebnis einer Studie von PA Consulting Group und ESB Business School Reutlingen.

Firmen droht ein Rückgang ihrer Innovationskraft von 23% in den kommenden 10 Jahren. Wie Unternehmen der Spagat gelingen kann, bestehende Produkte und das Kerngeschäft evolutionär weiterzuentwickeln und gleichzeitig risikobehaftete, disruptive Technologien zu adaptieren, gemeinsam in Netzwerken und mit Kunden zu innovieren, erfahren Besucher des 8. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFELS am 24.2. in München.

In Keynotes und Intensiv-Workshops u. a. von BMW, Deutsche Bank, CISCO, GE Global Research oder der OTTO Group erfolgt ein branchen- und technologieübergreifender Wissens- und Know-how-Transfer auf höchstem Niveau. Weitere Details unter www.innovation-network.net

Wie sich radikale Ideen in evolutionäre Prozesse überführen und die Risiken disruptiver Innovationen für die eigene Industrie minimieren lassen, darüber wird u.a. BMW am 24. Februar in München auf dem DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL in einem von mehreren Intensiv-Workshop informieren.

Dr. Matthias Meyer - beim technologiegetriebenen Auto-Hersteller verantwortlich für Innovationsprozesse - wird diese Fragestellungen industrieübergeifend gemeinsam mit den Kongress-Besuchern erörtern. Der Austausch von Praxiserfahrungen und Handlungsalternativen in Phasen eines erfolgreichen Wandels stehen dabei im Vordergrund.

Die PA Consulting Group hat nicht nur weltweit untersucht, welche Technologien das Potenzial für viele neue Geschäftsmodelle in unterschiedlichsten Branchen haben. Sie analysierten auch, warum Markteinführungen innovativer Produkte manchmal extrem erfolgreich sind und warum manche floppen. Unter dem Titel "Von den Besten lernen" werden die Studienleiter und Innovationsexperten Stefan Lippautz und Thomas Brand den Gipfelbesuchern in einem Intensiv-Workshop verschiedene disruptive Technologien wie z. B. Wearable User Interfaces vorstellen. Im Anschluss werden mit den Workshop-Teilnehmern neue Anwendungsfelder und Geschäftschancen industrieübergreifend diskutiert und die Umsetzung für neue Geschäftsmodelle erörtert.

Um Innovationen, die Bedürfnisse der Kunden in den Mittelpunkt unternehmerischen Handelns stellen, wird es in einem Workshop der Deutschen Bank gehen. Katharina Berger, viel gefragte Leiterin des Bereichs Design Thinking, wird gemeinsam mit den Besuchern des Gipfeltreffens erarbeiten, wie man den Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung begegnet. Es werden Wege und Methoden aufgezeigt, die sich ändernden Kundenbedürfnisse zu erkennen und für die Weiterentwicklung von Produkten und Services zu nutzen.

Für Dr.-Ing. Carlos Härtel, der mit dem GE Global Research Center Europe eines von weitweit vier Forschungszentren des global agierenden US-Technologiekonzerns leitet, sind internationale Innovationsprozesse Alltagsgeschäft. Aber Innovationen gemeinsam mit Kunden und Partnern zu entwickeln, sind auch für ihn mit ständig neuen Herausforderungen verknüpft. Unter dem Titel "Innovationen mit Partnerschaften" wird er auf dem 8. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL in München sein Wissen und seine Erfahrungen im Rahmen eines Intensiv-Workshops anhand konkreter Praxis-Beispiele an die Kongressbesucher weitergeben.

Nur eine kleine Auswahl der vielen, interessanten Themen, die von hochkarätigen Referenten am 24. Februar auf dem außergewöhnlichen "Hands on"-Spitzentreffen präsentiert werden. Den 8. DEUTSCHEN INNOVATIONSGIPFEL eröffnen wird Hagen Rickmann, Mitglied der T-System-Geschäftsführung. Wer von dem kompakten Wissens- und Know-how-Transfer profitieren möchte, sichert sich seinen Platz auf dem Gipfeltreffen unter www.innovation-network.net

Pressekontakt:

innovation network
by PREVIEW Event & Communication
Eckerkamp 139B
22391 Hamburg
Tel. +49-40-53 90 4100
team(at)innovation-network.net
www.pre-view-online.com
www.innovation-network.net

team(at)innovation-network.net | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Leading experts in Diabetes, Metabolism and Biomedical Engineering discuss Precision Medicine

13.07.2018 | Event News

Conference on Laser Polishing – LaP: Fine Tuning for Surfaces

12.07.2018 | Event News

11th European Wood-based Panel Symposium 2018: Meeting point for the wood-based materials industry

03.07.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics