Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InfoStrom: Informations- und Kommunikationsmanagement bei Mittel- und Großschadenslagen verbessern

06.05.2010
Im Forschungsprojekt InfoStrom wollen Wissenschaftler des Instituts für Wirtschaftsinformatik und des Instituts für Medienforschung der Universität Siegen, des Fraunhofer-Instituts für angewandte Informationstechnik (FIT) gemeinsam mit ihren Industriepartnern sowie den Landkreisen Siegen-Wittgenstein und Rhein-Erft-Kreis eine Kommunikations- und Informationsplattform entwickeln, um eine verbesserte Kooperation bei der Wiederherstellung der Stromversorgung zwischen Netzbetreibern, Feuerwehr, Polizei, Landkreisen und Bürgern zu erreichen.

Das BMBF-geförderte Projekt zum Entwurf einer interaktiven ‚Sicherheitsarena’ startet mit einem offiziellen Kick-Off Meeting mit allen beteiligten Projektpartnern am 7. Mai 2010.

Die Elektrizitätsversorgung ist eine der wichtigsten Versorgungsinfrastrukturen moderner Industriegesellschaften. Die grundsätzliche Notwendigkeit von Elektrizität im alltäglichen Leben erzeugt eine starke Abhängigkeit zwischen Netzbetreibern und Kunden. Stabilität und Sicherheit der Stromversorgung nehmen wir in der heutigen Zeit häufig als gegeben hin und erst bei einem Ausfall des Elektrizitätsnetzes wird uns die starke Abhängigkeit von Strom bewusst. Die Wiederherstellung der Versorgung und die Bewältigung der Folgen durch den Ausfall haben höchste Priorität.

In diese Prozesse sind viele Akteure unterschiedlicher Organisationen involviert, wie beispielsweise Netzbetreiber, Feuerwehr, Polizei oder die vom Stromausfall betroffenen Bürger. Die Ko-ordination der einzelnen Akteure stellt hierbei aufgrund einer Vielzahl verschiedener Organisationsstrukturen und individueller Informationssysteme ein großes Problem dar.

Als weitere Besonderheit werden im Projekt auch neue Konzepte entwickelt und erprobt, wie betroffene Bürger im Krisenfall nicht nur mit Informationen versorgt werden können, sondern auch für das Krisenmanagement aktiviert werden können.

Das Forschungsprojekt wird über drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und hat ein Gesamtbudget von 4,7 Mio. Euro.

Am Freitag, den 07. Mai 2010 findet hierzu im Artur-Woll-Haus der Universität Siegen das offizielle Kick-Off Meeting mit allen beteiligten Projektpartnern sowie Vertretern des Projektträgers des BMBF statt.

Beteiligte:
Juniorprofessur CSCW/Kooperationssysteme, Universität Siegen (Prof. Dr. Volkmar Pipek)
Instituts für Medienforschung, Universität Siegen (Prof. Dr. Gebhard Rusch)
Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, St. Augustin (Prof. Dr. Thomas Rose)
SAP Research, Darmstadt (Dr. Florian Probst)
PSI Transcom GmbH, Berlin (Patrick Hasenfuß)
RWE Rheinland Westfalen Netz AG, Essen (Norbert Balduin, Thomas Wiedemann, Jürgen Brand)
Kontakt und Auskunft:
Universität Siegen
Fachbereich 5 – Wirtschaftsinformatik
Prof. Dr. Volkmar Pipek
Juniorprofessur für CSCW in Organisationen/Kooperationssysteme
Tel. 0271-740 4068, Mob. 0151-56088078, Fax. 0271-740 3384
Mail: volkmar.pipek@uni-siegen.de

Kordula Lindner-Jarchow | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital
04.08.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können
30.07.2020 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Methanolsynthese: Einblicke in die Struktur eines rätselhaften Katalysators

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weiße Flecken in den Böden der Erde

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Artificial Intelligence interpretierbar gemacht: Maschinelles Lernen auf biologischen Netzwerken

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics