Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infektionsprävention und Hygiene – durchgehend ein Kongressthema

28.09.2015

Das aktuelle Thema Infektionsprävention – insbesondere auch im Krankenhaus – wird ein wichtiger Schwerpunkt der 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) e. V. vom 27. bis 30. September 2015 in Münster. Die Diskussion dieses Themas war in den letzten Jahren oft dadurch gekennzeichnet, dass einzelne Personen oder Gesellschaften eine stärkere Kontrolle von Ärzten und Krankenhäusern durch den öffentlichen Gesundheitsdienst gefordert haben – beispielsweise durch erweiterte Meldepflichten. Die DGHM möchte auf Ihrem Kongress in Münster darstellen, dass Infektionsprävention wesentlich mehr beinhaltet als neue Vorgaben und Meldepflichten.

Für Maßnahmen zur Infektionsprävention gilt – wie für Therapien in anderen medizinischen Fachgebieten auch –, dass diese unter den Regeln der wissenschaftlichen Auseinandersetzung auch kontrovers diskutiert werden dürfen und sollen.

Aktuelle offene Fragen betreffen beispielsweise das Screening auf multiresistente Gram-negative Erreger und die Relevanz von Erregernachweisen bei Patienten oder im Patientenumfeld auf nachfolgende Infektionen bei Patienten. Die Tagung der DGHM führt dabei die mikrobiologisch orientierten Grundlagenforscher und die klinisch orientierten Ärzte – z. B. Hygiene-beauftragte Ärzte aus Krankenhäusern – zusammen und bietet durchgehend Veranstaltungen zu Hygiene und Infektionsprävention.

Dazu werden in knapp 100 wissenschaftlichen Vorträgen neue Daten zur Infektionsepidemiologie und -prävention vorgestellt und diskutiert. Außerdem gibt es Symposien mit Vorträgen zu Krankenhaushygiene und öffentlichem Gesundheitswesen. So wird zum Beispiel eine aktuelle Studie aus Dänemark mit zwei unterschiedlichen Präventionsstrategien gegenüber Infektionen mit MRSA und ESBL-Bildnern vorgestellt, die aufgrund der vielfach resistenten Erreger schwer zu behandeln sind.

Eine andere Untersuchung präsentiert Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Frankreich und Deutschland bei der Kontrolle sogenannter Healthcare Associated Infections (HAI) – Infektionen, die ein Patient im Krankenhaus oder in anderen Gesundheitseinrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen, Rehabilitationseinrichtungen und Arztpraxen erworben hat.

Ein weiteres Symposium thematisiert, wie die Problematik von Infektionen mit multiresistenten Erregern (MRE) in den Medien wahrgenommen wird. Während die zunehmende Antibiotikaresistenz in der Fachöffentlichkeit seit Jahren bekannt ist und einen großen Teil der wissenschaftlichen Arbeit einnimmt, ist dieses Thema in der breiten Öffentlichkeit und in der Politik meist nur im Rahmen von einzelnen Ausbrüchen präsent, wobei einzelne Krankenhäuser am Pranger stehen, aber wenig über die gesamtgesellschaftliche Komponente der Antibiotikaresistenz diskutiert wird.

Ein Fachvortrag über die aktuelle Berichterstattung in deutschen Medien untersucht, welche Inhalte dabei im Vordergrund stehen und auf welchen gesellschaftlichen Leveln eine kontroverse Diskussion geführt wird. Thematisiert wird auch der aktuelle Diskurs zwischen Ländern und Bund, ob die Antibiotika-verbrauchsdaten der Tiermastbetriebe auf regionaler Ebene veröffentlicht werden dürfen oder nicht.

Weitere Informationen unter http://www.dghm-kongress.de. Journalisten sind herzlich eingeladen, sich bei der Tagung zu informieren und zu berichten. Die Akkreditierung ist über den Pressekontakt möglich.
Die Pressekonferenz findet am Dienstag, 29.9. von 12:15 – 13:15 Uhr statt.

Pressekontakt:
Kerstin Aldenhoff
Tel. 0172 / 3516916
kerstin.aldenhoff@conventus.de

Wolfgang Müller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics