Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuelles Lampendesign und intelligente Wohnungen für Demenzkranke: Karl-Steinbuch-Stipendiaten präsentieren ihre Arbeiten

10.03.2011
Mit gezielter Förderung baden-württembergischer Talente gegen den drohenden Fachkräftemangel

Im Rahmen des MFG Talente-Tags 2011 präsentieren baden-württembergische Nachwuchstalente am 14. März in Stuttgart ihre Projekte. Die vielfältigen Arbeiten reichen vom 3D-Konfigurator, mit dem Kunden am Computer ihre individuelle Lampe designen können, bis hin zu intelligenten Wohnumgebungen, die Demenzpatienten ein sicheres und selbstständiges Leben ermöglichen. Erstmalig wird auch der MFG Talente-Preis vergeben, den die Stuttgarter IT.TEM GmbH stiftet.

Wer sind die Forscher und Entrepreneure von Morgen? Und mit welchen Zukunftsthemen beschäftigen sich die IT- und Medientalente aus dem Land? Antworten gibt der MFG Talente-Tag 2011 am 14. März 2011 in Stuttgart. In den Räumlichkeiten der MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, präsentieren die von der MFG Stiftung Baden-Württemberg geförderten Karl-Steinbuch-Stipendiaten ihre vielfältigen Projekte. Die Themenschwerpunkte reichen von Visualisierung über Medizintechnik bis hin zu Film, Social Media und mobilen Anwendungen.

Der MFG Talente-Tag bietet eine ideale Gelegenheit für Unternehmen, mit dem herausragenden IT- und Kreativnachwuchs aus sämtlichen Regionen des Landes ins Gespräch zu kommen. Gleichzeitig können sich interessierte Studierende über die Talentförderprogramme der MFG informieren. Neben den Karl-Steinbuch-Stipendiaten präsentieren sich auch junge Wissenschaftler des MFG WISTA-Programms, die die MFG bei der Umsetzung praxisnaher Forschungsarbeiten unterstützte. Zudem werden exzellente Softwareentwicklungen vorgestellt, für die zwei Stuttgarter Studenten kürzlich mit dem internationalen INCA Award ausgezeichnet wurden.

Stuttgarter Architekturstudent macht Kunden zu Lampen-Designern

Der Stuttgarter Architekturstudent Wulf Kramer präsentiert am MFG Talente-Tag beispielsweise einen 3D-Konfigurator, mit dem jeder am Computer seine individuelle Lampe entwerfen kann. Die Idee dahinter: Kunden, die bislang nur die Farbe oder das Materials ihres gewünschten Katalogprodukts selbst bestimmen konnten, sollen mit dem 3D-Konfigurator nun auch geometrische Parameter, wie Größe, Kontur oder den Abstand der Lamellen für den Lichtausfall der Lampe, beeinflussen können. Der Prototyp steht und das von Star-Architekt Tobias Wallisser betreute Projekt stößt auf großes Interesse: Eine Schreinerei in Remseck überlegt derzeit, in die Produktion einzusteigen.

Plattform für farbenfrohe Demonstrationen im Internet

Eine Plattform für friedliche und farbenfrohe Demonstrationen im Internet stellt Bernadette Boebel von der Karlsruher Hochschule für Gestaltung mit ihrem Stipendienprojekt „Pixeldemo“ vor. Auf dieser Meinungsbildungsplattform hat jeder Internetnutzer die Möglichkeit, mit geringem Aufwand seine Meinung zu vertreten. Zu frei wählbaren Themen kann mit wenigen Klicks ein eigenes farbiges „Demo-Pixel“ erstellt und auf der Demonstrationsfläche platziert werden. Mit eigenen Kommentaren versehen, entsteht so eine visuelle Meinungslandkarte.

Wie Demenzpatienten gefahrlos in ihrer Wohnung leben können

Mit intelligenten Wohnumgebungen, die älteren Demenzpatienten ein sicheres und selbstständiges Leben ermöglichen sowie Angehörige bei der Pflege unterstützen, hat sich Alexander Schwende vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beschäftigt. Unter dem Titel „Patronus“ konzipierte er ein System, das Demenzpatienten mithilfe von Sensoren und Softwarelösungen beispielsweise an die Medikamenteneinnahme oder an noch eingeschaltete Haushaltsgeräte erinnert. Hilfreich war für Alexander Schwende das Labor zum Thema „Ambient Assisted Living“ am Karlsruher Forschungszentrum Informatik (FZI), welches das häusliche Wohnumfeld eines älteren Menschen nachstellt. Dort konnte er seine projektbezogenen Überlegungen gleich anwendernah testen.

Live-Schalte aus finnischem Kreativlabor

Per Videokonferenz präsentiert Janne Schulz sein Projekt „MOJAWE“ – ein Programmiergerüst, mit dem sich Anwendungen für Smartphones leicht als webbasierte Applikationen realisieren lassen. Der ehemalige Informatik-Student aus Freiburg arbeitet derzeit in einem finnischen Kreativlabor gemeinsam mit internationalen Studenten an praxisnahen Lösungen zu aktuellen IT- und Medienprojekten. Den Aufenthalt ermöglicht ihm die MFG Baden-Württemberg.

IT.TEM GmbH stiftet MFG Talente-Preis für herausragende Stipendienergebnisse

Die überzeugendsten drei Stipendienprojekte zeichnet eine Jury aus Unternehmern und IT-Experten noch am selben Tag mit dem MFG Talente-Preis aus, der erstmalig vergeben wird. Entscheidende Kriterien sind der Innovationsgrad der abgelieferten Arbeit, der wissenschaftliche oder künstlerische Wert der Projektidee sowie die Überzeugungskraft der Stipendiaten. In der Jury ist auch Gernot Haug, Geschäftsführer der IT.TEM GmbH aus Stuttgart, vertreten. Die IT.TEM gehört zu den Förderern der MFG Stiftung. Das Unternehmen stellt das Preisgeld zur Verfügung und hat den MFG Talente-Tag 2011 durch seine Unterstützung ermöglicht, damit sich Unternehmensvertreter aus erster Hand über aktuelle Trends aus der IT-Forschung informieren und die Gestalter von IT-basierten Innovationen kennenlernen können.

„Der Fachkräftemangel in Deutschland ist seit Jahren ein großes Thema – vor allem in der IT-Branche. Wir wollen nicht auf Besserung warten, wir wollen handeln. Die MFG Stiftung schafft durch die Förderung von IT-Spitzentalenten eine erstklassige Voraussetzung für unseren Nachwuchs. Die Unterstützung dieser Stipendiaten ist unser Beitrag", so Gernot Haug über die Motivation von IT.TEM, sich für das Stipendium und die MFG Stiftung zu engagieren.

In der Jury sind weiterhin vertreten: Hans-Günter Hohmann (ehem. Geschäftsführer Hewlett-Packard/Agilent Technologies und Vorstandsmitglied der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected – bwcon), Thomas Schurr (Technologie-Lizenz-Büro der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH, Karlsruhe) und Dr. Andrea Buchholz (Leiterin Projektteam Talent- und Forschungsförderung, MFG Stiftung).

Weiterführende Links:
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de
http://bit.ly/taltag
http://innovation.mfg.de
http://innovation.mfg.de/de/ueber-die-mfg/mfg-stiftung
Bildmaterial unter: http://bit.ly/e844FY

Über das Karl-Steinbuch-Stipendium
Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird bereits seit 2004 von der MFG Stiftung vergeben. Mit dem Stipendium werden kreative und innovative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen gefördert, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus der Informatik und den Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden. Mit einer Gesamtfördersumme von 10.000 € pro Projekt bei einer maximalen Laufzeit von 12 Monaten erhalten kreative Spitzentalente und junge Softwareforscher aus Baden-Württemberg hiermit die Möglichkeit, fachübergreifende Projekte mit IT- und Medienbezug umzusetzen.

Über die MFG Stiftung
Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.


Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Geschäftsbereich Stiftung

Dr. Andrea Buchholz
Leitung Projektteam Talent- und Forschungsförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-325
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: buchholz@mfg.de
innovation.mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics