Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunologen-Kongress in Erlangen: Aktuelle Forschung trifft „historische Meilensteine“

04.09.2017

Mit der 47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Immunologie vom 12. bis 15. September in Erlangen feiert die DGfI gleichzeitig ihr 50-jähriges Bestehen. Zu diesem besonderen Ereignis erwartet die rund 1000 Teilnehmer neben einem vielfältigen Programm mit aktuellsten Forschungsergebnissen eine spannende Ausstellung zur Geburtsstunde der Immunologie und eine umfassende Festschrift zur Geschichte der Immunologie in Deutschland.

Der historische Festvortrag über die Entdeckung und Erforschung von Antikörpern von Prof. Dr. Georg Friedrich Melchers vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum in Berlin ist eins der Highlights beim feierlichen Festakt der Jubiläumstagung, den Tagungspräsident Prof. Dr. Hans-Martin Jäck eröffnet – gefolgt von Grußworten des Oberbürgermeister der Stadt Erlangen Dr. Florian Janik, des parlamentarischen Staatssekretärs Stefan Müller sowie des Vizepräsidenten der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Friedrich Paulsen.


Plakat zur 47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Immunologie in Erlangen - 12-15 September 2017

Der bekannte Immunologe Prof. Dr. Tak Wah Mak von der University of Toronto, Kanada, gibt in einem zweiten Festvortrag einen persönlichen Rückblick über seine wissenschaftlichen Entwicklungen, die er gemeinsam mit der Immunologen-Gemeinschaft in Deutschland erreicht hat.

Nationale und internationale renommierte Wissenschaftler präsentieren neueste immunologische Therapieansätze. Die Plenary Sessions decken drei Schwerpunkte in Erlangen ab, etwa die Erforschung der Entwicklung von Antikörper-produzierenden Zellen, die u.a. wichtig für die erfolgreiche Immunabwehr gegen infektiöse Erreger sind. Prof. Dr. Klaus Rajewsky, einer der Gründungsväter der DGfI, berichtet über neueste Erkenntnisse zur Entwicklung von Therapien bei B-Zell-Tumoren.

Der Schwerpunkt Klinische Immunologie konzentriert sich auf entzündliche Erkrankungen der Gelenke (Prof. Dr. Georg Schett) und des Darms (Prof. Dirk Haller) mit neuesten Ergebnissen zu Immuntherapien bei Krebserkrankungen. „Wie bekommt man den erfolgreichsten Infektionserreger der Welt unter Kontrolle?“ ist der spannende Titel des Vortrags von Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie Berlin zu neuesten Erkenntnissen bei der Entwicklung der Schutzimpfung für Tuberkulose.

Weitere aktuelle Erkenntnisse und neue Ansätze zu Forschung und Therapie werden bei Workshop-Präsentationen und über 500 Postern diskutiert. Zur Förderung junger Wissenschaftler, die der DGfI besonders am Herzen liegen, werden wieder zahlreiche Preise an herausragende Nachwuchsforscher verliehen und es findet eine eigene „Young Immunologists Session“ statt.

Alle Informationen sowie das vollständige Tagungsprogramm finden sich auf der Kongresshomepage www.immunology-conference.de.
Journalisten sind herzlich zur DGfI-Tagung in die Heinrich-Lades-Halle in Erlangen eingeladen. Gern vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner für Interviews! Die Akkreditierung ist über den Pressekontakt möglich. Ein Pressegespräch findet am Mittwoch, 13. September, 14:15 – 15:15 Uhr statt.

Pressekontakt:

Kerstin Aldenhoff
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Tel. +49 172 3516916
kerstin.aldenhoff@conventus.de

Hintergrund:
Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie e.V. (DGfI), die am 7. Juli 1967 gegründet wurde und bei ihrer Jahrestagung 2017 in Erlangen ihr 50-jähriges Jubiläum feiert, vereint führende Naturwissenschaftler und Ärzte, um die Wirkmechanismen der körpereigenen Abwehr von Krankheitserregern wie Bakterien, Viren, Pilze und anderen körperfremden Stoffen wie beispielsweise biologischen Toxine und Umweltgifte zu erforschen. Dadurch werden bedeutende Grundlagen für die Prävention, Diagnose und Behandlung von Krankheiten geschaffen. Durch nationale Schulungen und den Austausch mit internationalen Fachgesellschaften fördert die DGfI in besonderem Maße den wissenschaftlichen und klinischen Nachwuchs. Die DGfI ist weltweit die viertgrößte nationale Fachgesellschaft für Immunologie.

Dass der Jubiläumskongress der DGfI 2017 in Erlangen stattfindet, ist eine besondere Auszeichnung für die international anerkannten Erlanger Immunologen und die seit Jahren erfolgreiche Erlanger Forschungsinfrastruktur auf dem Gebiet der Immunologie. Über 50 Arbeitsgruppen, drei Doktorandenprogramme und acht Sonderforschungsbereiche an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und dem Universitätsklinikum sowie der Zusammenschluss aller Immunologen zu einem forschungsübergreifenden Forscherverbund, dem Medical Immunology Campus Erlangen (MICE) bilden die Grundlage für hervorragende Ausbildung und exzellente Forschung und Therapie unter bestmöglichen Bedingungen.

Kontakt zur DGfI:
Dr. Agnes Giniewski
Deutsche Gesellschaft für Immunologie e.V.


Koordinatorin "Immunologie für Jedermann"


Tel: ++49-9131-85 43219

giniewski@dgfi.org

Weitere Informationen:

http://www.immunology-conference.de
http://www.dgfi.org
http://www.das-immunsystem.de

Dr. rer. nat. Agnes Giniewski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019
14.10.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover
14.10.2019 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics