Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunologen diskutierten innovative Therapieoptionen für immunologisch bedingte Erkrankungen

19.10.2016

Die 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) ging erfolgreich in Hamburg zu Ende. Bei der internationalen Tagung mit 1.100 Teilnehmern präsentierten renommierte Wissenschaftler und Experten aus Wissenschaft, Industrie und staatlichen Organisationen vier Tage lang aktuelle Ergebnisse der Grundlagenforschung und der translationalen immunologischen Forschung. Vom 27. bis 30.10.2016 gab es Plenarsitzungen, Symposien und Workshops mit lebhaften Diskussionen zu neuen Erkenntnissen im gesamten Bereich der Immunologie.

„Der Standort Hamburg war mit seinen 7 universitären immunologischen Institutionen und weiteren Forschungseinrichtungen als bedeutendes wissenschaftliches Forschungszentrum im Bereich der Immunologie eine gute Basis für einen hochaktuellen Austausch mit nationalen und internationalen Netzwerken“, betonen die Tagungsleiter Prof. Dr. Bernhard Fleischer, Direktor des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Leiter des Nationalen Referenzzentrums für tropische Infektionserreger am Bernhard‐Nocht‐Institut, und Prof. Dr. Gisa Tiegs, Direktorin des Instituts für Experimentelle Immunologie und Hepatologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Highlights der Tagung waren Plenarvorträge zur Infektionsimmunologie – der Analyse von Abwehrmechanismen des Immunsystems gegen virale, bakterielle und parasitäre Erreger –, zur Autoimmunität – der fehlerhaften Reaktion gegen körpereigene Moleküle – und zur Regulation der Immunantwort – der Abschaltung einer notwendigen oder überschießenden Immunreaktion.

Im Zentrum der immunologischen Forschung standen die molekulare Analyse von Krankheitsmustern und die Erforschung von Therapieoptionen für immunologisch bedingte Krankheiten.

Diskutiert wurden aktuelle Erkenntnisse zur fehlerhaften Regulation des Immunsystems, das den Körper dann nicht mehr vor Infektionen, Tumoren und Autoimmunität schützt. Der Fokus lag auf Organen mit besonderen immunologischen Eigenschaften wie z.B. dem Darm mit den zahlreichen Bakterien, gegen die das Immunsystem ebenso wie gegen Nahrungsantigene nicht reagiert, der Lunge, die häufig bei systemischen Autoimmunerkrankungen mitbetroffen ist, dem Nervensystem, das durch die Blut-Hirn-Schranke vom Immunsystem getrennt ist, oder der Leber, die eine immunprivilegierte Stellung im Organismus hat und nur selten von Autoimmunerkrankungen betroffen ist.

Zu den Mechanismen dieser Immuntoleranz wurden neue Studien vorgestellt, die zukünftig Therapieoptionen für Autoimmunerkrankungen darstellen können.

Ein weiterer wissenschaftlicher Schwerpunkt lag auf Allergien, die seit Jahren zunehmen. Zahlreiche neue Ansätze zur Verbesserung von Diagnostik und spezifischer Immuntherapie zeigten erhebliche Fortschritte in der experimentellen und klinischen Allergologie, etwa mit einer auf das individuelle Patienten-Allergenprofil zugeschnittenen Immuntherapie.

Ein weiteres wichtiges Tagungsthema war neben der Klinischen Immunitätsforschung und der angeborenen Immunität gegen Erreger die Erforschung der fetomaternalen Immunologie mit neuen Untersuchungen zu Immuntoleranz und Schwangerschaft.

Weitere Informationen gibt es auf der Kongress-Homepage http://www.immunology-conference.de.

Die 47. Jahrestagung der DGfI findet vom 12.09.-15.09.2017 in Erlangen statt, Tagungspräsident ist Prof. Dr. Hans-Martin Jäck.

Weitere Informationen:

http://www.immunology-conference.de

Dr. rer. nat. Agnes Giniewski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics