Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017

Wie lassen sich Biokunststoffprodukte erfolgreich am Markt platzieren? Welche Chancen und Perspektiven bieten abbaubare Biokunststoffe unter marinen Bedingungen? Welchen Ressourcenbedarf haben Biokunststoffe und wie ist es um ihre Nachhaltigkeitsbewertung bestellt? Wie entwickelt sich der Biokunststoffmarkt weiter? Diese Themen präsentiert das IfBB auf der diesjährigen European Bioplastics Conference vom 28.-29. November in Berlin.

Mit seiner neuen Ausgabe von „Biopolymers – facts and statistics 2017“ veröffentlicht das IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover aktuelle Daten zu Markt, Rohstoff-, Wasser- sowie Flächenbedarf.


Aktuelle Fakten aus dem Biokunststoffsektor bietet die neue Ausgabe von „Biopolymers – facts and statistics"

Quelle: IfBB

Die Broschüre bietet einen schnellen und gut verständlichen Überblick der aktuellen marktrelevanten und technischen Fakten im Biokunststoffsektor, beispielsweise vergleichende Marktzahlen zu einzelnen Werkstoffen, Regionen und Anwendungen, Prozessrouten, Grafiken zu Agrarflächenbedarf, Ressourcen- und Wasserverbrauch, Diagramme zu Produktionskapazitäten, geographischer Verteilung und Anwendungen.

„Biopolymers – facts and statistics“ soll sowohl den Entscheidern aus Politik, Gesellschaft und Industrie als auch dem Fach-Wissenschaftler schnell und unkompliziert konkrete und belastbare Antworten liefern.
Die Broschüre kann auf www.ifbb-hannover.de kostenlos heruntergeladen werden.

Außerdem präsentieren die Wissenschaftler neue Ergebnisse zum Thema Produktkommunikation: Welche Strategien eignen sich zur Vermarktung von Biokunststoffprodukten? Welche Produkteigenschaften sollten im Vordergrund der Kommunikation stehen? Welche Kommunikationskanäle eignen sich?
Im Rahmen der IfBB-Forschernachwuchsgruppe wurden konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet, die 2018 in Form einer umfangreichen Broschüre veröffentlicht werden.

Auch das Thema Nachhaltigkeitsbewertung spielt im Rahmen des Projektes „BiNa – Neue Wege, Strategien, Geschäfts- und Kommunikationsmodelle für Biokunststoffe als Baustein einer Nachhaltigen Wirtschaft“ eine Rolle. Mehr dazu erfahren Sie auf der Konferenz sowie auf der Projektwebseite: www.biokunststoffe-nachhaltig.de.

Weiteres aktuelles Forschungsthema am IfBB ist die marine Abbaubarkeit von Biokunststoffen. Welche Chancen und Perspektiven bieten sie unter marinen Bedingungen? Wo und für welche Anwendungen ist ihr Einsatz sinnvoll? Können sie das Problem der Meeresverschmutzung durch Kunststoffmüll lösen und welche Chancen bieten sie im Küstenschutz?

Erste Ergebnisse hierzu werden im Rahmen des Projektes SeaArt erwartet, in dem die Entwicklung und der Abbau von künstlichem Seegras untersucht werden. Mehr dazu finden Sie auf der Projektwebseite: www.sea-art.org.

Die Wissenschaftler des IfBB stehen den Teilnehmern der 12th European Bioplastics Conference in Berlin gern für Diskussionen und Meinungsaustausch zur Verfügung. Besuchen Sie uns auf der Konferenz am Stand Nummer 34, Saal 1.

Kontakt und Ansprechpartner:
Für weitere Fragen steht Ihnen Dr. Lisa Mundzeck am Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover unter Telefon 0511-9296-2269 oder via E-Mail: lisa.mundzeck@hs-hannover.de gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen:

http://www.ifbb-hannover.de
http://www.sea-art.org
http://www.fng.ifbb-hannover.de
http://www.biokunststoffe-nachhaltig.de

Dr. Lisa Mundzeck | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040
16.01.2019 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

nachricht Superbeschleuniger im Fokus
16.01.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

BMBF-Technologiegespräch: „Materialinnovationen und Start-up“

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plötzlich gealtert

16.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

16.01.2019 | Physik Astronomie

Klettverschluss für menschliche Zellen

16.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics