Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IceCube-Forschertreffen in Mainz: Neues von der Suche nach den Geisterteilchen

15.09.2016

IceCube-Detektor in der Antarktis spürt hochenergetische Neutrinos aus dem Weltall auf

Rund 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 12 Ländern, die gemeinsam am Südpol nach Neutrinos aus dem Weltall fahnden, treffen sich Ende September an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).


Blick über das Eis am geographischen Südpol zur oberirdischen Messstation des IceCube-Experiments. Dort werden die Daten der im Eis eingebetteten Lichtsensoren ausgelesen und mit Rechnerfarmen analysiert. Die Aufnahme entstand während der Dämmerungsphase beim Übergang vom antarktischen Winter (Sonne unterhalb des Horizonts) in den antarktischen Sommer (Sonne oberhalb des Horizonts).

Quelle: Sven Lindstrom, IceCube/NSF

Zentrales Thema ist die geplante Vergrößerung des Neutrino-Observatoriums IceCube im antarktischen Eis. Im Anschluss daran kommen am ersten Oktoberwochenende weitere Forscher, die ähnliche Experimente zur Suche nach kosmischen Neutrinos im Mittelmeer und am Baikalsee betreiben, zu dem Treffen in Mainz hinzu.

Neutrinos sind elektrisch neutrale, nahezu masselose Elementarteilchen. Sie werden auch als Geisterteilchen bezeichnet, da sie ohne Weiteres die Erde durchdringen können. „Manchmal reagieren sie jedoch mit Atomen im stockfinsteren Eis und erzeugen eine Handvoll Lichtteilchen“, erklärt Prof. Dr. Lutz Köpke vom Institut für Physik der JGU.

Das IceCube-Experiment befindet sich am geographischen Südpol in 1450 bis 2450 Meter Tiefe und sucht mit empfindlichen Sensoren in einem „Eiswürfel“ von einem Kubikkilometer Volumen nach diesen Lichtsignalen. Im Jahr 2013 ist es dem Experiment erstmalig gelungen, Neutrinos aus dem All nachzuweisen. Da der Detektor rund um die Uhr in Betrieb ist, konnte die Zahl der gefundenen hochenergetischen Neutrinos in der Zwischenzeit auf fast hundert erhöht werden. Dies ermöglicht immer detailliertere Untersuchungen – ebenfalls ein Thema des IceCube-Treffens.

Viel häufiger als Neutrinos aus dem Weltall – nämlich rund 100.000 Mal pro Jahr – werden solche Neutrinos nachgewiesen, die durch kosmische Strahlung auf der Erde entstehen. Mit diesen Neutrinos kann zum Beispiel das Phänomen der Neutrinooszillation, also die quantenmechanische Verwandlung der drei bekannten Neutrinoarten untereinander, vermessen werden.

Dieser quantenmechanische Effekt wäre auch die einzige Möglichkeit, um Neutrinos zu entdecken, die überhaupt nicht mit Materie reagieren, sogenannte sterile Neutrinos. „Auch dazu werden bei unserem Treffen neue, interessante Ergebnisse vorgestellt“, kündigt Prof. Dr. Sebastian Böser von der JGU an.

Einer der wichtigsten Diskussionspunkte des Treffens wird jedoch die geplante Vergrößerung des IceCube-Detektors sein, mit der die Genauigkeit der Messungen deutlich erhöht werden kann. Hierfür werden unter anderem innovative Lichtsensoren entwickelt, die einerseits die Kosten begrenzen und andererseits die Fähigkeiten des Experiments weiter verbessern.

Die Mainzer Arbeitsgruppe um die Professoren Sebastian Böser und Lutz Köpke trägt zu all diesen Forschungsgebieten teilweise federführend bei. Außerdem wird – parallel zum wissenschaftlichen Programm – ein Workshop zur Forschungskommunikation für Wissenschaftler angeboten, der in Zusammenarbeit mit dem Journalistischen Seminar der JGU veranstaltet wird. Das Treffen der IceCube Collaboration findet vom 24. bis 30. September statt, das anschließende Treffen mit den Gruppen zur Neutrino-Suche im Mittelmeer und im Baikalsee am 1. und 2. Oktober 2016, jeweils im Hörsaalgebäude am Neubau Chemie, Duesbergweg, Campus der Universität Mainz.

Hinweis für die Redaktionen:
Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an einzelnen Terminen des Treffens der IceCube Collaboration teilzunehmen oder mit Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftlern Gespräche zu führen. Bitte setzen Sie sich zur Terminabsprache mit Herrn Prof. Köpke vorab in Verbindung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Lutz Köpke
Experimentelle Teilchen- und Astroteilchenphysik (ETAP)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22894
Fax +49 6131 39-25169
E-Mail: koepke@uni-mainz.de
http://www.etap.physik.uni-mainz.de/lkoepke_deu.php

Weitere Links:
http://www.etap.physik.uni-mainz.de/icecube_deu.php
http://www.magazin.uni-mainz.de/1898_DEU_HTML.php (JGU-Magazin vom 14.02.2014 „Auf Neutrino-Jagd in der Antarktis“)
http://www.uni-mainz.de/presse/58532.php (Pressemitteilung vom 22.11.2013 „IceCube liefert Anzeichen für Neutrinos aus dem Kosmos“)
http://icecube.wisc.edu/gallery/press/ (IceCube Media Gallery)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung
26.03.2019 | Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics