Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IceCube-Forschertreffen in Mainz: Neues von der Suche nach den Geisterteilchen

15.09.2016

IceCube-Detektor in der Antarktis spürt hochenergetische Neutrinos aus dem Weltall auf

Rund 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 12 Ländern, die gemeinsam am Südpol nach Neutrinos aus dem Weltall fahnden, treffen sich Ende September an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).


Blick über das Eis am geographischen Südpol zur oberirdischen Messstation des IceCube-Experiments. Dort werden die Daten der im Eis eingebetteten Lichtsensoren ausgelesen und mit Rechnerfarmen analysiert. Die Aufnahme entstand während der Dämmerungsphase beim Übergang vom antarktischen Winter (Sonne unterhalb des Horizonts) in den antarktischen Sommer (Sonne oberhalb des Horizonts).

Quelle: Sven Lindstrom, IceCube/NSF

Zentrales Thema ist die geplante Vergrößerung des Neutrino-Observatoriums IceCube im antarktischen Eis. Im Anschluss daran kommen am ersten Oktoberwochenende weitere Forscher, die ähnliche Experimente zur Suche nach kosmischen Neutrinos im Mittelmeer und am Baikalsee betreiben, zu dem Treffen in Mainz hinzu.

Neutrinos sind elektrisch neutrale, nahezu masselose Elementarteilchen. Sie werden auch als Geisterteilchen bezeichnet, da sie ohne Weiteres die Erde durchdringen können. „Manchmal reagieren sie jedoch mit Atomen im stockfinsteren Eis und erzeugen eine Handvoll Lichtteilchen“, erklärt Prof. Dr. Lutz Köpke vom Institut für Physik der JGU.

Das IceCube-Experiment befindet sich am geographischen Südpol in 1450 bis 2450 Meter Tiefe und sucht mit empfindlichen Sensoren in einem „Eiswürfel“ von einem Kubikkilometer Volumen nach diesen Lichtsignalen. Im Jahr 2013 ist es dem Experiment erstmalig gelungen, Neutrinos aus dem All nachzuweisen. Da der Detektor rund um die Uhr in Betrieb ist, konnte die Zahl der gefundenen hochenergetischen Neutrinos in der Zwischenzeit auf fast hundert erhöht werden. Dies ermöglicht immer detailliertere Untersuchungen – ebenfalls ein Thema des IceCube-Treffens.

Viel häufiger als Neutrinos aus dem Weltall – nämlich rund 100.000 Mal pro Jahr – werden solche Neutrinos nachgewiesen, die durch kosmische Strahlung auf der Erde entstehen. Mit diesen Neutrinos kann zum Beispiel das Phänomen der Neutrinooszillation, also die quantenmechanische Verwandlung der drei bekannten Neutrinoarten untereinander, vermessen werden.

Dieser quantenmechanische Effekt wäre auch die einzige Möglichkeit, um Neutrinos zu entdecken, die überhaupt nicht mit Materie reagieren, sogenannte sterile Neutrinos. „Auch dazu werden bei unserem Treffen neue, interessante Ergebnisse vorgestellt“, kündigt Prof. Dr. Sebastian Böser von der JGU an.

Einer der wichtigsten Diskussionspunkte des Treffens wird jedoch die geplante Vergrößerung des IceCube-Detektors sein, mit der die Genauigkeit der Messungen deutlich erhöht werden kann. Hierfür werden unter anderem innovative Lichtsensoren entwickelt, die einerseits die Kosten begrenzen und andererseits die Fähigkeiten des Experiments weiter verbessern.

Die Mainzer Arbeitsgruppe um die Professoren Sebastian Böser und Lutz Köpke trägt zu all diesen Forschungsgebieten teilweise federführend bei. Außerdem wird – parallel zum wissenschaftlichen Programm – ein Workshop zur Forschungskommunikation für Wissenschaftler angeboten, der in Zusammenarbeit mit dem Journalistischen Seminar der JGU veranstaltet wird. Das Treffen der IceCube Collaboration findet vom 24. bis 30. September statt, das anschließende Treffen mit den Gruppen zur Neutrino-Suche im Mittelmeer und im Baikalsee am 1. und 2. Oktober 2016, jeweils im Hörsaalgebäude am Neubau Chemie, Duesbergweg, Campus der Universität Mainz.

Hinweis für die Redaktionen:
Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an einzelnen Terminen des Treffens der IceCube Collaboration teilzunehmen oder mit Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftlern Gespräche zu führen. Bitte setzen Sie sich zur Terminabsprache mit Herrn Prof. Köpke vorab in Verbindung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Lutz Köpke
Experimentelle Teilchen- und Astroteilchenphysik (ETAP)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22894
Fax +49 6131 39-25169
E-Mail: koepke@uni-mainz.de
http://www.etap.physik.uni-mainz.de/lkoepke_deu.php

Weitere Links:
http://www.etap.physik.uni-mainz.de/icecube_deu.php
http://www.magazin.uni-mainz.de/1898_DEU_HTML.php (JGU-Magazin vom 14.02.2014 „Auf Neutrino-Jagd in der Antarktis“)
http://www.uni-mainz.de/presse/58532.php (Pressemitteilung vom 22.11.2013 „IceCube liefert Anzeichen für Neutrinos aus dem Kosmos“)
http://icecube.wisc.edu/gallery/press/ (IceCube Media Gallery)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. Jenaer Lasertagung
16.10.2018 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018
16.10.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics