Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ICE Konferenz 2012

26.06.2012
Vom 18. bis zum 20. Juni fand die „18. International Conference on Engineering, Technology and Innovation“, kurz ICE, statt.

Bei der vom Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) gemeinsam mit der Hochschule München (HM) und dem Center for Technology and Innovation Management (CeTIM) organisierten Konferenz kamen über 200 führende Forscher, Praktiker und Entscheider aus der ganzen Welt an der Hochschule München zusammen.

Unter dem Motto "Innovation by collaboration and entrepreneurial partnerships" wurden drei Tage lang fächerübergreifend die neuesten Forschungsergebnisse aus den Bereichen Innovations- und Technologiemanagement, Engineering, Entrepreneurship sowie virtuelle Unternehmen vorgestellt und diskutiert. Daneben stand internationales Netzwerken und die Unterzeichnung einer Kooperation der Münchener Hochschulen auf dem Programm.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die diesjährige ICE Konferenz zusammen mit der Hochschule München und dem CeTIM ausrichten konnten und dass unser Motto "Innovation by collaboration and entrepreneurial partnerships" gut aufgenommen wurde“, erklärt Prof. Klaus Sailer, Geschäftsführer der Strascheg Centers und Co-Gastgeber. „Die ICE ist eine hervorragende Plattform zum Austausch der neuesten Forschungsergebnisse im Bereich Innovationen und Technologiemanagement. Zudem bietet sie internationale Vernetzung auf höchstem Niveau. In diesem Sinne ist die Ausrichtung der Konferenz ein weiterer Schritt zur internationalen Verankerung unseres Münchener Forschungsnetzwerks“.

Zu Beginn der Konferenz am 18.Juni hieß Dieter Reiter, Referent für Wirtschaft und Arbeit, die Gäste bei einem offiziellen Empfang der Landeshauptstadt München im Historischen Festsaal des Alten Rathauses herzlich willkommen. Unterstützt wurde die Konferenz auch von den beiden großen internationalen Fachverbände des Technologiemanagement IEEE und IAMOT, deren Vorsitzende Luke Maki und Prof. Dr. Tarek Khalil ebenfalls die Teilnehmer begrüßten.

Im Rahmen eines Networking Dinners wurde am 19.Juni ein Kooperationsvertrag zwischen der Universität der Bunderwehr München (UniBW), der Hochschule München (HM) und ihren beiden An-Instituten Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) und Center for Technology and Innovation Management (CeTIM) unterschrieben. Die vier Institutionen vereinbarten darin, ihre bereits langjährig erprobte Zusammenarbeit innerhalb der Initiative der vier Münchener Hochschulen ‚4Entrepreneurship‘ weiter zu intensivieren. Ziel der Kooperation ist die Stärkung des Zugangs zu den gegenseitigen Forschungs- und Entrepreneurship-Netzwerken und der Aufbau eines Kompetenzzentrums für Innovationsmanagement und Entrepreneurship in der Münchener Region. Im Rahmen von 4Entrepreneurship führen CeTIM und SCE gemeinsam mit den Entrepreneurship Centern der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU EC) und der Technischen Universität München (unternehmerTUM) bereits heute gemeinsame Projekte wie die Global Entrepreneurship Summer School (http://www.globalsummerschool.org) durch und unterhalten gemeinsam die Social Entrepreneurship Akademie (http://www.seakademie.de). UniBW/CeTIM und HM/SCE sind zudem Forschungspartner und führen ein gemeinsames Doktorandenprogramm durch.

Zum Abschluss der Konferenz am fand am 20. Juni ein Policy Dialogue zum Thema “Innovation Ecosystems and their Future“ statt. Prominente Podiumsgäste diskutierten mit den Konferenzteilnehmer über aktuelle Themen und zukünftige Szenarien für die Entwicklung von Innovationen und Entrepreneurship. Auf dem Podium saßen Sergio Arzeni, Direktor des Centre for Entrepreneurship, SMEs and Local Development der OECD; Jean-Pierre Euzen, verantwortlich für die Living Labs Unit der Europäischen Kommission und Prof. Dr. Roumen Nikolov vom FIPPP Network for Innovation Systems. Neben den internationalen Besuchern nahmen Gabriele Böhmer, verantwortlich für Entrepreneurship-Aktivitäten und Wirtschaftsentwicklung der Landeshauptstadt München; Prof. Dr. Dietmar Harhoff, Entrepreneurship-Experte der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Präsident der Hochschule München, Prof. Dr. Michael Kortstock an dem interaktiven Dialog teil.

Die 19. ICE Conference 2013 wird vom 24. bis 26. Juni in Den Haag stattfinden. Mehr Informationen unter www.ice-conference.org .

Das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) bietet Aus- und Weiterbildungsprogramme im Bereich Entrepreneurship, erforscht und fördert Innovationsprozesse und die Entwicklung von unternehmerischen Persönlichkeiten. Das SCE unterstützt Gründungen aus der Wissenschaft und begleitet junge Unternehmen von der Ideenentwicklung bis zur marktfähigen Innovation. Damit trägt es zu einer aktiven Zukunftsgestaltung unserer Gesellschaft und zur Etablierung einer umfassenden Gründungskultur bei. Das Center ist 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung als An-Institut der Hochschule München gegründet worden. Im Juli 2011 wurden das SCE und die Hochschule München eine der drei ersten EXIST-Gründerhochschulen Deutschlands. Geschäftsführer ist Prof. Dr. Klaus Sailer. Weitere Informationen unter http://www.sce-web.de

Ansprechpartner für die ICE Konferenz 2012:
SCE - Strascheg Center for Entrepreneurship
Heßstr.89
80797 München
Thomas Holzmann
089-550506-23
thomas.holzmann@sce-web.de
Eva Morgenroth
089-550506-46
eva.morgenroth@sce-web.de
Kommunikation & PR:
SCE – Strascheg Center for Entrepreneurship
Dirk Hoppe
Heßstr. 89
80797 München
089-550506-37
dirk-hoppe@sce-web.de

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.sce-web.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft
22.08.2019 | Technische Hochschule Bingen

nachricht GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA
22.08.2019 | Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics