Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochauflösende Mikroskope helfen Homburger Forschern, Signalsysteme von Zellen zu untersuchen

23.09.2015

Mit rund drei Millionen Euro unterstützt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Homburger Wissenschaftler des neuen Centrums für Integrative Physiologie und Molekulare Medizin (CIPMM). Die Fördersumme ist für sechs neue Großgeräte bestimmt. Dabei handelt es sich um hochauflösende Mikroskope und andere bildgebende Messgeräte, mit denen die Forscher grundlegende Signalsysteme von menschlichen Zellen besser untersuchen können. Im Fokus steht dabei das Zusammenspiel von Nerven-, Immun- und Hormonsystem.

Um sich über den aktuellen Stand dieser Forschungsgebiete auszutauschen, kommen internationale Wissenschaftler vom 30. September bis 1. Oktober im CIPMM zu einem Symposium zusammen.

Auch der Nobelpreisträger Erwin Neher wird bei der Tagung sprechen. Er referiert über die Bedeutung von Ionenkanälen.

Um Krankheiten des Gehirns wie Alzheimer und Parkinson, des Immunsystems und der Sinnesorgane wirksamer behandeln zu können, müssen Ärzte möglichst genau wissen, worin die Ursachen solcher Krankheiten liegen. Die grundlegenden molekularen Prozesse, die solche Krankheiten mit auslösen können, untersuchen Physiologen der Universität des Saarlandes im neuen Centrum für Integrative Physiologie und Molekulare Medizin in Homburg.

Hauptaugenmerk der Biowissenschaftler liegt auf der Kommunikation zwischen Nerven-, Immun- und Hormonsystem. „Hierbei spielen Moleküle beziehungsweise Molekülkomplexe, auch molekulare Maschinen genannt, eine wichtige Rolle. Sie vernetzen die Systeme untereinander“, so Professor Jens Rettig, der zusammen mit Professor Frank Zufall Gründungsdirektor des CIPMM ist. „Wir wollen verstehen, was passiert, wenn diese Maschinen defekt sind.“ Dabei analysieren die Forscher nicht nur Gene und Moleküle, sondern auch Zellen, Schaltkreise, einzelne Organe und den kompletten Organismus.

Bei den neuen Forschungsgeräten, für die die DFG nun rund drei Millionen Euro bereitgestellt hat, handelt es sich um hochauflösende Mikroskope und bildgebende Messgeräte, die detaillierten Einblick in Gewebe und Zellen liefern.

Mit ihrer Hilfe können die Wissenschaftler zum Beispiel Calcium-Signale in Hirnschnittpräparaten untersuchen, mehrere T-Zellen des Immunsystems gleichzeitig beobachten und analysieren, wie Proteine innerhalb der Zellen zusammengesetzt sind. Eines der neuen Geräte nutzt eine Mikroskopietechnik, für deren Entwicklung der deutsche Biophysiker Stefan Hell mit dem letztjährigen Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet wurde.

„Mit der neuen Technik werden wir grundlegende Prozesse auf molekularer Ebene besser verstehen und so auch Ursachen für Krankheiten ausfindig machen können“, sagt Professor Frank Zufall.

Offiziell eröffnet wurde das CIPMM im Mai dieses Jahres im Beisein von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Insgesamt arbeiten acht Forschungsgruppen in dem neuen Institut. Hier können die Wissenschaftler künftig enger zusammenarbeiten und sich stärker untereinander vernetzen.

Am 30. September und 1. Oktober findet nun anlässlich der Eröffnung eine wissenschaftliche Tagung statt. Thema ist die Interaktion von Nerven-, Immun- und Hormonsystem. Die Teilnehmer des „CIPMM Inauguration Symposiums“ kommen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und den USA. Auch der Nobelpreisträger für Medizin oder Physiologie Professor Erwin Neher wird auf der Tagung sprechen.

Neher hat gemeinsam mit seinem Forscherkollegen Bert Sakmann herausgefunden, welche Bedeutung Ionenkanäle für die Kommunikation der Zellen untereinander haben. Für ihre Arbeit haben die beiden Wissenschaftler 1991 den Nobelpreis erhalten. Neher ist seit 2010 auch Ehrendoktor der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes.

Weitere Informationen unter:
http://sfb894.uni-saarland.de/kalender/meetings-2015/

Ein Foto vom CIPMM-Gebäude können Sie unter folgendem Link herunterladen: http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantworten:
Prof. Dr. Jens Rettig
E-Mail: jrettig(at)uks.eu
Tel.: 06841 16-16400

Prof. Dr. Frank Zufall
E-Mail: frank.zufall(at)uks.eu
Tel.: 06841 16-16350

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics