Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochauflösende Mikroskope helfen Homburger Forschern, Signalsysteme von Zellen zu untersuchen

23.09.2015

Mit rund drei Millionen Euro unterstützt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Homburger Wissenschaftler des neuen Centrums für Integrative Physiologie und Molekulare Medizin (CIPMM). Die Fördersumme ist für sechs neue Großgeräte bestimmt. Dabei handelt es sich um hochauflösende Mikroskope und andere bildgebende Messgeräte, mit denen die Forscher grundlegende Signalsysteme von menschlichen Zellen besser untersuchen können. Im Fokus steht dabei das Zusammenspiel von Nerven-, Immun- und Hormonsystem.

Um sich über den aktuellen Stand dieser Forschungsgebiete auszutauschen, kommen internationale Wissenschaftler vom 30. September bis 1. Oktober im CIPMM zu einem Symposium zusammen.

Auch der Nobelpreisträger Erwin Neher wird bei der Tagung sprechen. Er referiert über die Bedeutung von Ionenkanälen.

Um Krankheiten des Gehirns wie Alzheimer und Parkinson, des Immunsystems und der Sinnesorgane wirksamer behandeln zu können, müssen Ärzte möglichst genau wissen, worin die Ursachen solcher Krankheiten liegen. Die grundlegenden molekularen Prozesse, die solche Krankheiten mit auslösen können, untersuchen Physiologen der Universität des Saarlandes im neuen Centrum für Integrative Physiologie und Molekulare Medizin in Homburg.

Hauptaugenmerk der Biowissenschaftler liegt auf der Kommunikation zwischen Nerven-, Immun- und Hormonsystem. „Hierbei spielen Moleküle beziehungsweise Molekülkomplexe, auch molekulare Maschinen genannt, eine wichtige Rolle. Sie vernetzen die Systeme untereinander“, so Professor Jens Rettig, der zusammen mit Professor Frank Zufall Gründungsdirektor des CIPMM ist. „Wir wollen verstehen, was passiert, wenn diese Maschinen defekt sind.“ Dabei analysieren die Forscher nicht nur Gene und Moleküle, sondern auch Zellen, Schaltkreise, einzelne Organe und den kompletten Organismus.

Bei den neuen Forschungsgeräten, für die die DFG nun rund drei Millionen Euro bereitgestellt hat, handelt es sich um hochauflösende Mikroskope und bildgebende Messgeräte, die detaillierten Einblick in Gewebe und Zellen liefern.

Mit ihrer Hilfe können die Wissenschaftler zum Beispiel Calcium-Signale in Hirnschnittpräparaten untersuchen, mehrere T-Zellen des Immunsystems gleichzeitig beobachten und analysieren, wie Proteine innerhalb der Zellen zusammengesetzt sind. Eines der neuen Geräte nutzt eine Mikroskopietechnik, für deren Entwicklung der deutsche Biophysiker Stefan Hell mit dem letztjährigen Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet wurde.

„Mit der neuen Technik werden wir grundlegende Prozesse auf molekularer Ebene besser verstehen und so auch Ursachen für Krankheiten ausfindig machen können“, sagt Professor Frank Zufall.

Offiziell eröffnet wurde das CIPMM im Mai dieses Jahres im Beisein von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Insgesamt arbeiten acht Forschungsgruppen in dem neuen Institut. Hier können die Wissenschaftler künftig enger zusammenarbeiten und sich stärker untereinander vernetzen.

Am 30. September und 1. Oktober findet nun anlässlich der Eröffnung eine wissenschaftliche Tagung statt. Thema ist die Interaktion von Nerven-, Immun- und Hormonsystem. Die Teilnehmer des „CIPMM Inauguration Symposiums“ kommen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und den USA. Auch der Nobelpreisträger für Medizin oder Physiologie Professor Erwin Neher wird auf der Tagung sprechen.

Neher hat gemeinsam mit seinem Forscherkollegen Bert Sakmann herausgefunden, welche Bedeutung Ionenkanäle für die Kommunikation der Zellen untereinander haben. Für ihre Arbeit haben die beiden Wissenschaftler 1991 den Nobelpreis erhalten. Neher ist seit 2010 auch Ehrendoktor der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes.

Weitere Informationen unter:
http://sfb894.uni-saarland.de/kalender/meetings-2015/

Ein Foto vom CIPMM-Gebäude können Sie unter folgendem Link herunterladen: http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantworten:
Prof. Dr. Jens Rettig
E-Mail: jrettig(at)uks.eu
Tel.: 06841 16-16400

Prof. Dr. Frank Zufall
E-Mail: frank.zufall(at)uks.eu
Tel.: 06841 16-16350

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI
19.11.2018 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung
19.11.2018 | Universität Vechta

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics