Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hispanismustage der Universität Heidelberg

27.04.2010
Dreitägiges Veranstaltungsprogramm - Schwerpunktthema Chile

Mit dem Schwerpunktthema Chile finden vom 3. bis 5. Mai 2010 die Hispanismustage der Universität Heidelberg statt. Neben Vertre­tern der chilenischen und der spanischen Botschaft werden als prominente Gäste unter anderem die Schriftsteller Luis Eduardo Aute und Óscar Hahn an der Ruperto Carola erwartet.

Auf dem Programm stehen wissenschaftliche Vorträge und Podiumsdis­kussionen, aber auch Filmvorführungen, Lesungen und Konzerte. Zu der dreitägigen Veranstaltung lädt die Spanische Abtei­lung am Seminar für Übersetzen und Dolmetschen gemeinsam mit dem Heidelberg Center Lateinamerika ein.

"Die Heidelberger Hispanismustage sind vor allem dem deutsch-spani­schen Sprach- und Kulturkontakt gewidmet. Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung wird die Rolle der Sprachen als Trä­ger der sozioökonomischen, kulturellen und wissenschaftlichen Verständigung zwischen Deutschland, Spanien und Lateinamerika stehen", erläutert Prof. Dr. Óscar Loureda, Leiter der Spanischen Ab­teilung am Seminar für Übersetzen und Dolmetschen. Aktuelle Stu­dien zeigen, dass das Spanische in diesem Jahrhundert die Spra­che mit dem größten Wachstumspotential darstellt. Mit zurzeit rund 440 Millionen Muttersprachlern und 60 Millionen fremdsprachi­gen Sprechern ist es nach Chinesisch, Englisch und Hindi die viertgrößte Sprache der Welt.

Anlass für das Schwerpunktthema ist das 200-jährige Bestehen der Republik Chile in diesem Jahr. Im Rahmen der Heidelberger His­panismustage sollen die vielfältigen Beziehungen zwischen Chile und Deutschland vorgestellt werden. Organisiert wird dieser Teil der Veranstaltung durch das Heidelberg Center Lateinamerika (HCLA) unter der Leitung von Dr. Walter Eckel. Das 2001 gegründete HCLA mit Sitz in Santiago de Chile ist ein Postgraduierten- und Weiterbildungszentrum der Universität Heidelberg. Zu seinen Auf­gaben gehört es, Forschungsergebnisse und Lehrinhalte der Ru­perto Carola in Lateinamerika zu vermitteln.

Die Initiatoren der Heidelberger Hispanismustage, die im vergange­nen Jahr zum ersten Mal durchgeführt wurden, wollen mit ih­rer Veranstaltungsreihe das Spanische im deutschsprachigen Raum aus linguistischer, gesellschaftlicher, kultureller und ökonomi­scher Perspektive umfassend beleuchten. So werden beispielsweise die Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Ignacio Bosque und Prof. Dr. Humberto López Morales in Heidelberg aktuelle Werke der "Real Academia Española" zum ersten Mal in einem inter­nationalen Kontext vorstellen. Die Veranstaltungen der Heidelber­ger Hispanismustage richten sich sowohl an Wissenschaft­ler und Studierende als auch an ein breites Publikum.

Kontakt
Christina Moser
Seminar für Übersetzen und Dolmetschen
Tel.: 0163 - 807 61 71
E-Mail: christina.moser(at)iued.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Tel.: 06221 - 54 - 2311
E-Mail: presse(at)rektorat.uni-heidelberg.de

| Ruprecht-Karls-Universität Heide
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Berichte zu: Chile HCLA Hispanismustage Lateinamerika Schwerpunktthema Übersetzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover
14.10.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-gedruckte Optiken für individualisierte Massenproduktion

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn

14.10.2019 | Messenachrichten

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics