Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIS-Tagung "Prozessmanagement - Möglichkeiten und Grenzen eines Instruments der Organisationsentwicklung"

05.03.2010
Zwar hat Prozessoptimierung in Hochschulen beachtlich an Bedeutung gewonnen, ein Allheilmittel für Organisationsprobleme ist sie jedoch nicht. Gelungene Prozesse sind eng mit den Zielen der Hochschule verbunden.

Auch konzeptionelle Überlegungen des Hochschulmanagements werden dabei berücksichtigt. Inwieweit entwickeln sich Hochschulen und Forschungseinrichtungen derzeit in Richtung Prozessorganisation?

Welche Schwierigkeiten treten dabei auf? Wie kann Prozessmanagement optimal gestaltet werden? Strukturierte Antworten liefert anhand von vielen Praxisbeispielen das diesjährige Forum Organisationsentwicklung der HIS Hochschul-Informations-System GmbH.

Lange Zeit konzentrierte sich die Optimierung von Prozessen vorwiegend auf Produktionsbereiche. Seit etwa 15 Jahren hält das Thema auch Einzug in die Hochschulen und soll helfen, komplexe Abläufe bestmöglich zu steuern. "Noch kann man bei Hochschulorganisationen nicht von Prozessorganisationen sprechen", stellt Dr. Peter Altvater von der HIS GmbH fest. Ziel der Tagung ist eine Bestandsaufnahme zu Prozessmanagement und -optimierung an Hochschulen.

Als eine der ersten begann hierzulande die Hochschule Fulda, ihre internen Strukturen in Richtung Prozessorganisation zu verändern. Den komplexen Ansatz der Hochschule wird Professor Johann Janssen am ersten Tag des diesjährigen Forums Organisationsentwicklung vorstellen. Ergänzt wird dieser Vortrag um weitere Praxisbeispiele aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Zur Besonderheit von Prozessen im Verwaltungsbereich wird Professor Tino Schuppan vom Potsdam eGovernment Competence Center referieren. Am zweiten Tag widmen sich die Telnehmerinnen und Teilnehmer dann in drei parallelen Workshops speziell Prozessfragen im Personalmanagement, Finanzmanagement und Campusmanagement.

Die Veranstaltung richtet sich an Mitglieder aus Hochschulleitungen, Dezernent/inn/en der Hochschulverwaltung, Planungsreferent/inn/en und Qualitätsbeauftragte sowie an alle, die OE-Projekte planen, begleiten und selbst durchführen. Nähere Informationen zum Programm und das Anmeldeformular für das Forum Organisationsentwicklung finden sich unter http://www.his.de/veranstaltung/seminare_einzeln?nr=536.

Anmeldungen sind online oder per Fax bis zum 26.03.2010 bei Frauke Lange (Tel.: 0511 1220-224, Fax: 0511 1220-524, E-Mail: lange@his.de) möglich.

In den 232,05 Euro Tagungsgebühr (inkl. USt.) sind die Verpflegung und Veranstaltungsunterlagen enthalten.

Nähere Auskünfte:
Dr. Peter Altvater
Tel.: 0511 1220-130
E-Mail: altvater@his.de
Dr. Harald Gilch
Tel.: 0511 1220-443
E-Mail: gilch@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511 1220-290
E-Mail: hafner@his.de
Astrid Richter
Tel.: 0511 1220-382
E-Mail: a.richter@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung trifft Energiewende
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor
15.10.2019 | HBC Hochschule Biberach

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption

16.10.2019 | Wirtschaft Finanzen

Wie ein infizierter Knochen besser heilt

16.10.2019 | Förderungen Preise

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics