Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Forum: Erste Vorschläge zur Stärkung des Innovationsstandortes Deutschland

12.11.2015

Die Fachforen Internationalisierung und Autonome Systeme haben auf der dritten Sitzung des Hightech-Forums erste Zwischenergebnisse präsentiert. Zudem wurde ein Strategieprozess angestoßen, in dem Ziele, Strukturen und Rahmenbedingungen dafür festgelegt werden, wie sich Deutschland als Forschungs- und Innovationsstandort der Zukunft entwickelt.

In acht Fachforen berät das Hightech-Forum die Bundesregierung bei der Weiterentwicklung der neuen Hightech-Strategie. Das Fachforum Internationalisierung erarbeitet dabei Vorschläge, wie sich Wissenschaft und Innovation durch internationale Kooperationen stärken lassen.

Auf der dritten Sitzung des Hightech-Forums wurden nun erste Zwischenergebnisse vorgestellt. Sie beruhen auf einer Expertenbefragung von Führungspersönlichkeiten aus innovativen Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen.

Jürgen Mlynek, Professor am Institut für Physik der Humboldt-Universität Berlin und Sprecher des Fachforums Internationalisierung, unterstreicht die Bedeutung des Themas:

„Internationalisierung von Wissenschaft und Wirtschaft ist kein Selbstzweck. Sie dient der internationalen Kooperation, aber auch der Sicherung und Steigerung des Lebensstandards im eigenen Land. Der Fokus der Internationalisierung sollte nicht nur auf Forschung, sondern auch auf Innovation liegen.“

Die Thesen der Experten für einen zukunftsfähigen deutschen Forschungs- und Innovationsstandort adressieren drei Dimensionen von Internationalisierung:

• Deutschland in der Welt – deutsche Exzellenz in Wissenschaft und Innovation im Ausland sichtbar machen.

• Die Welt in Deutschland – attraktiv sein für die besten Köpfe aus Wissenschaft und Wirtschaft, für Investoren und Innovatoren.

• Deutschland international vernetzen – globale Zukunftstechnologien und -märkte erschließen, strategische Kooperationen ausbauen und den internationalen Rechtsrahmen mitgestalten.

Die Mitglieder des Fachforums werden bis Ende des Jahres konkrete Instrumente vorschlagen, um Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu unterstützen, ihre Internationalisierungsstrategien in Forschung und Innovation weiter zu entwickeln.

Auf der Sitzung des Hightech-Forums stellte auch Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech), das Fachforum Autonome Systeme vor. Dessen Schwerpunkt sind technische Systeme wie Roboter und Fahrzeuge, die komplexe Aufgaben in unstrukturierten und herausfordernden Umgebungen ohne (ständige) menschliche Kontrolle bewältigen können.

Kagermann erläuterte die von über 60 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutierten Anwendungsfelder und Herausforderungen autonomer Systeme. „Diese nächste Generation autonomer Systeme prägt nicht nur die Produktion und die Mobilität der Zukunft. Sie unterstützt die Menschen in alternden Gesellschaften in ihrem Wohnumfeld ebenso wie die Erkundung menschenfeindlicher Umgebungen wie der Tiefsee", betonte der Sprecher des Fachforums.

Die Experten sehen für die Weiterentwicklung und den Einsatz autonomer Systeme auch übergreifende technologische Herausforderungen: beispielsweise im Bereich der IT- und Cyber-Sicherheit oder im Aufbau der notwendigen IT-Infrastruktur und eines Hochleistungsinternets. Entscheidend sei, dass die neue Generation autonomer Systeme wirtschaftlich betrieben werden kann und trotz möglicher Risiken die Akzeptanz der Nutzer findet. Das Fachforum erarbeitet daher neben konkreten Empfehlungen zur Entwicklung von Technologien und Geschäftsmodellen auch gezielte Vorschläge, wie die gesellschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen für den Einsatz autonomer Systeme gestaltet werden können.

Um eine gesellschaftliche Debatte über die Entwicklung des deutschen Forschungs- und Innovationsstandortes der Zukunft anzuregen, haben die Mitglieder des Hightech-Forums einen Strategieprozess angestoßen. Dabei sollen strategische Leitlinien beschrieben und prioritäre Handlungsfelder benannt werden. Ziel ist, globale und nationale Trends in Bezug auf das Innovationssystem zu beschreiben und notwendige Veränderungen für Strukturen, Prozesse und Rahmenbedingungen abzuleiten.

Das Hightech-Forum
Das Hightech-Forum begleitet und berät die Bundesregierung bei der neuen Hightech-Strategie bis zum Ende der Legislaturperiode 2017. In dem zentralen Beratungsgremium versammeln sich 18 berufene Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Geleitet wird das Hightech-Forum von den beiden Vorsitzenden Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, und Andreas Barner, Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Gemeinsam mit der Politik erarbeiten die Experten konkrete Empfehlungen zur Umsetzung der Hightech-Strategie, diskutieren aktuelle Entwicklungen der Innovationspolitik und formulieren neue Forschungsaufgaben.

Mehr Informationen zum Hightech-Forum, zu seinen Fachforen und Mitgliedern erhalten Sie unter: http://www.hightech-forum.de

Pressekontakt Hightech-Forum
Peggy Groß
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Tel.: 030 322982-530
E-Mail: peggy.gross@stifterverband.de

Beate Koch
Pressesprecherin
Fraunhofer-Gesellschaft
Tel.: 089 1205-1300
E-Mail: beate.koch@zv.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.hightech-forum.de

Peggy Groß | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics