Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech der Zukunft kennenlernen - Internationale Konferenz in Enschede

09.05.2016

Am 25. Mai 2016 findet im niederländischen Enschede die Konferenz "The Future of High Tech" statt. Organisiert wird die Veranstaltung von der University of Twente in Kooperation mit TKT, der Vereinigung junger Tech-Unternehmen in Twente, der Saxion University of Applied Sciences sowie dem Kennispark Twente. Sie bringt innovative Startup-Unternehmen aus dem Technologiebereich mit Kapitalgebern und Entscheidern aus der Industrie in Kontakt. Im Fokus stehen insbesondere die Themen Nanotechnologie, Gesundheitstechnik, Robotik, New Materials und Microfluids.

Vom 24. bis zum 28. Mai 2016 stehen die Niederlande ganz im Zeichen des „Startup Fest Europe“, dem größten internationalen Event für startende und stark wachsende Unternehmen. Am 25. Mai macht das Festival Station an der University of Twente in Enschede, unweit der Grenze zu Deutschland.

Organisiert wird es von TKT, der Vereinigung junger Tech-Unternehmen in Twente, der University of Twente, der Saxion University of Applied Sciences sowie dem Kennispark Twente. Dort widmet sich eine Konferenz mit dem Titel „The Future of High Tech“ innovativen Startup-Unternehmen aus dem Technologiesektor.

Im Fokus stehen insbesondere die Themen Nanotechnologie, Gesundheitstechnik, Robotik, New Materials und Microfluids. Es sprechen unter anderem Prinz Constantijn der Niederlande, Chris Anderson, Mitgründer und CEO von 3D Robotics, Google-Vizepräsident Vint Cerf sowie Dr. Detlef Pohl, Managing Partner bei Siemens Venture Capital.

Das Motto der in englischer Sprache stattfindenden Veranstaltung am 25. Mai lautet „verbinden und zusammenarbeiten“ – und richtet sich damit auch an Unternehmer, Innovatoren und Kapitalgeber aus Deutschland. Ziel von „The Future of High Tech“ ist es, Startups und junge Unternehmen in der Wachstumsphase mit Entscheidungsträgern aus der Industrie und Kapitalgebern in Kontakt zu bringen. Es geht darum, Kooperationen zu initiieren und bestmöglich voneinander zu profitieren.

Technologie-Hotspot „vor der Haustür“

Der Veranstaltungsort ist dafür gut gewählt: Die niederländische Region Twente verfügt über enormes unternehmerisches Potenzial. Unter anderem bedingt durch die University of Twente sowie die Saxion University und ihre Spin-offs, hat sich der Bereich High-Tech-Systems und -Materials hervorragend entwickelt. Allein aus den Hochschulinstituten heraus starten in Twente in jedem Jahr rund 60 innovative Unternehmen. Aktuell sind in diesem vielversprechenden Sektor mehr als 1.200 von ihnen mit insgesamt rund 21.500 Beschäftigten aktiv.

www.thefutureofhightech.com

Weitere Informationen:

http://www.thefutureofhightech.com

Alf Buddenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018
16.08.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics