Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Highlights der deutschen Forschungsorganisationen

25.01.2010
Wissenschaft im Dialog (WiD) organisiert im Wissenschaftsjahr 2010 Ausstellungen, Bürgerkonferenzen und ein großes Wissenschaftsfestival

Wissenschaft im Dialog (WiD), die Initiative der deutschen Wissenschaft, ruft das Wissenschaftsjahr 2010 - Die Zukunft der Energie gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF) aus und organisiert bundesweit Veranstaltungen für die interessierte Öffentlichkeit: Ausstellungen auf dem Schiff, in Bahnhöfen und auf Marktplätzen, Diskussionen mit Bürgern und ein großes Wissenschaftsfestival stehen 2010 auf dem Programm.

Wissenschaftssommer 2010
Das große Science Festival findet im Juni in Magdeburg statt
Rund 50. 000 Besucher werden zum großen Wissenschaftsfestival vom 5.-11. Juni 2010 in Magdeburg erwartet. Auf dem Wissenschaftssommer, mit dem Wissenschaft im Dialog jedes Jahr in einer anderen Stadt gastiert, werden Forscher aus ganz Deutschland, insbesondere aber aus Magdeburg sich im Zentrum der Stadt präsentieren. Die Besucherinnen und Besucher können dort selbst experimentieren und im Gespräch mit Wissenschaftlern aktuelle Fragen der Forschung diskutieren. Schwerpunkt wird das Thema "Die Energie der Zukunft" sein. Geboten werden unter anderem Ausstellungen, Workshops, Vorträge, ein Puppentheater zum Thema Energie, ein Wissenschaftsfilmfest, viele Angebote speziell für Kinder und Jugendliche und zur Eröffnung eine Lange Nacht der Wissenschaften.
Mehr Informationen:
Hella Grenzebach, Tel.: 030/206 22 95-45, Mail: hella.grenzebach@w-i-d.de
http://www.wissenschaftssommer2010.de
MS Wissenschaft 2010
Ausstellungsschiff läuft 34 Städte an
Die MS Wissenschaft, das Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog, ist im Jahr 2010 als Energieschiff unterwegs. Start ist am 18. Mai 2010 in Berlin. Bis Anfang Oktober wird die MS Wissenschaft 34 Städte anlaufen, darunter erstmals drei Städte in Österreich. Die Ausstellung zum Mitmachen, Ausprobieren und Mitforschen wendet sich an Besucher ab zehn Jahren. Auf der WiD-Website können Schulklassen von März 2010 an Termine für einen Besuch auf der MS Wissenschaft buchen.

Das Projekt wird vom BMBF gefördert, die Ausstellungsexponate stellen die großen deutschen Forschungsgesellschaften und verschiedene Hochschulinstitute zur Verfügung. Die Ausstellung an Bord zeigt, welchen Beitrag die Forschung leistet, um die Energieversorgung der Zukunft gleichzeitig möglichst sicher, wirtschaftlich und umweltschonend zu gestalten. Dabei geht es nicht nur um technische Verfahren der Energieerzeugung, -speicherung und -verteilung. Auch gesellschaftliche, politische und ökonomische Aspekte werden beleuchtet.

Mehr Informationen:
Beate Langholf, Tel.: 030/206 22 95-50, Mail: beate.langholf@w-i-d.de
http://www.ms-wissenschaft.de
Bürgerkonferenz in Berlin
Bürgerinnen und Bürger debattieren das Thema Energienutzung im September 2010
Die große Bürgerkonferenz zum Thema Energienutzung wird 2010 in Berlin erstmals von Wissenschaft im Dialog organisiert. 200 Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet beschäftigen sich ein Wochenende ganz intensiv mit dem Thema Energienutzung, interviewen Experten und präsentieren schlussendlich ein Bürgergutachten mit Empfehlungen für Entscheidungsträger aus Wissenschaft und Politik. Die Präsentation des Bürgergutachtens wird für die Öffentlichkeit und die Presse zugänglich sein. Die Konferenz ist Teil des Forschungsprojekts "Wissenschaft debattieren!".
Mehr Informationen:
Maria Kolbert, Tel.: 030/206 22 95-65, Mail: maria.kolbert@w-i-d.de und
Sandro Schott, Tel.: 030/206 22 95-60, Mail: sandro.schott@w-i-d.de
http://www.wissenschaft-debattieren.de
Forum Wissenschaftskommunikation
Symposium informiert über Trends und Strategien der Forschungsvermittlung
Für Herbst 2010 plant Wissenschaft im Dialog das dritte Forum Wissenschaftskommunikation. Mit dem Symposium, das sich mittlerweile zum Branchentreff entwickelt hat, bietet WiD Vermittlern von Wissenschaft und Forschung einen Überblick über aktuelle Trends und Strategien der Wissenschaftskommunikation. Das 3. Forum Wissenschaftskommunikation wird wieder neue Initiativen vorstellen und all jene zusammenbringen, die sich in Deutschland der Kommunikation von Wissenschaften für die interessierte Öffentlichkeit verschrieben haben.
Mehr Informationen:
Maria Kolbert, Tel.: 030/206 22 95-65, Mail: maria.kolbert@w-i-d.de und
http://www.forum-wissenschaftskommunikation.de
Preis Wissenschaft interaktiv
Für 2010 wurde der Wettbewerb zum Thema Energie ausgeschrieben
Der mit 10.000 Euro dotierte Preis "Wissenschaft interaktiv" wird 2010 zum dritten Mal vergeben. In dem Wettbewerb entwickeln Teams aus jungen Wissenschaftlern und PR-Experten Ideen für ein interaktives Exponat, das der Öffentlichkeit anschaulich wissenschaftliche Zusammenhänge erklärt. Der Preis wird gemeinsam von Wissenschaft im Dialog und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgeschrieben. Noch bis zum 22. Februar 2010 ist der Wettbewerb offen - diesmal zum Thema Energie. Alle Disziplinen sind aufgefordert, sich mit Projekten zu beteiligen - von Natur- oder Ingenieurwissenschaften über Sozial- und Geisteswissenschaften bis hin zur Medizin. Die Bewerber können technologische, gesellschaftliche, soziale oder auch ethische Fragestellungen zum Thema Energie aufgreifen.
Mehr Informationen:
Christian Kleinert, Tel.: 030/206 22 95-30, Mail: christian.kleinert@w-i-d.de
http://www.wissenschaft-interaktiv.de
"Wissenschaft debattieren!"
Forschungsprojekt von Wissenschaft im Dialog und Universität Stuttgart
Im Wissenschaftsjahr 2010 lädt das gemeinsame Forschungsprojekt von Wissenschaft im Dialog und Sozialwissenschaftlern des Forschungsinstituts ZIRN an der Universität Stuttgart "Wissenschaft debattieren!" mit dem Slogan "Mitdenken, mitreden, mitgestalten" interessierte Jugendliche und Erwachsene zu einem intensiven Austausch über wissenschaftliche Themen ein. Rund 30 Veranstaltungen ganz unterschiedlicher Art werden organisiert und anschließend evaluiert.

Ziel des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts ist herauszufinden, wie Bürger am besten für wissenschaftliche Themen interessiert werden können und unter welchen Bedingungen sich Bürger am ehesten an einem Diskurs über Forschungsthemen beteiligen: Bei Bürger- oder Konsensuskonferenzen, in Schülerforen oder Junior Science Cafés? Thematisch orientieren sich die Veranstaltungen an dem von BMBF und Wissenschaft im Dialog gemeinsam ausgerufenen Wissenschaftsjahr. So stehen im Jahr der Energie 2010 Themen zu Energienutzung und Energieumwandlung im Vordergrund.

Mehr Informationen:
Maria Kolbert, Tel.: 030/206 22 95-65, Mail: maria.kolbert@w-i-d.de und
Sandro Schott, Tel.: 030/206 22 95-60, Mail: sandro.schott@w-i-d.de
http://www.wissenschaft-debattieren.de
ScienceStation 2010
WiD bringt Forschung in den Bahnhof
Mit der ScienceStation schickt Wissenschaft im Dialog eine Mitmachausstellung auf Tour durch deutsche Bahnhöfe. Zwischen Zug und S-Bahn können die Besucherinnen und Besucher ihren Forschergeist entdecken, Blitze erzeugen und dabei das Prinzip der Jakobsleiter beobachten, einen magnetischen Igel mittels Elektromagneten entstehen lassen oder am eigenen Körper spüren, wie sich elektrischer Strom anfühlt. Das Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Bahn und dem phæno Wolfsburg startet am 12. April in München, gezeigt wird die Ausstellung in insgesamt neun Bahnhöfen. Am 8. Juni 2010 wird die Schau in Berlin am Ostbahnhof zu sehen sein.
Mehr Informationen:
Dirk Krieger, Tel.: 030 / 206 22 95-61, Mail: dirk.krieger@w-i-d.de
http://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/science-station
Wissenschaft im Dialog - Die Initiative der deutschen Wissenschaft
Die Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) bringt die Öffentlichkeit mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ins Gespräch. Sie wurde im Jahr 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von den großen deutschen Wissenschaftsorganisationen gegründet. Wissenschaft im Dialog organisiert Ausstellungen, Wissenschaftsfestivals, Symposien und engagiert sich für die Diskussion und den Austausch über Forschung in Deutschland. Mitglieder und Partner sind: Deutsche Forschungsgemeinschaft, Fraunhofer Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Hochschulrektorenkonferenz, Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Wissenschaftsrat, Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Deutscher Verband Technisch-Wissenschaftlicher Vereine, Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Deutsche Telekom Stiftung, Robert Bosch Stiftung.

Dorothee Menhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-im-dialog.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobile World Congress: Bundesamt für Strahlenschutz rät zu Handys mit geringem SAR-Wert
22.02.2019 | Bundesamt für Strahlenschutz

nachricht Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier
21.02.2019 | Deutsche Geophysikalische Gesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Jet/Hüllen-Rätsel in Gravitationswellenereignis gelöst

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Astronomen des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie hat Radioteleskope auf fünf Kontinenten miteinander verknüpft, um das Vorhandensein eines stark gebündelten Materiestrahls, eines sogenannten Jets zu beweisen, der vom Überrest des bisher einzigen bekannten Gravitationswellenereignisses ausgeht, bei dem zwei Neutronensterne miteinander verschmolzen. Bei den Beobachtungen im weltweiten Netzwerk spielte das 100-m-Radioteleskop in Effelsberg eine wichtige Rolle.

Im August 2017 wurde zum ersten Mal die Verschmelzung zweier sehr kompakter Sternüberreste, sogenannter Neutronensterne, beobachtet, deren vorhergehende...

Im Focus: (Re)solving the jet/cocoon riddle of a gravitational wave event

An international research team including astronomers from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has combined radio telescopes from five continents to prove the existence of a narrow stream of material, a so-called jet, emerging from the only gravitational wave event involving two neutron stars observed so far. With its high sensitivity and excellent performance, the 100-m radio telescope in Effelsberg played an important role in the observations.

In August 2017, two neutron stars were observed colliding, producing gravitational waves that were detected by the American LIGO and European Virgo detectors....

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mobile World Congress: Bundesamt für Strahlenschutz rät zu Handys mit geringem SAR-Wert

22.02.2019 | Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Zeit atomarer Vorgänge auf der Spur

22.02.2019 | Physik Astronomie

Wie Korallenlarven sesshaft werden

22.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Ökologische Holz-Hybridbauweisen für den Geschossbau

22.02.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics