Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019

Unter dem Motto „Zeig Dich! Das Unsichtbare sichtbar machen“ wird Bonn vom 16. bis zum 21. September zur Bühne für das Wissenschaftsfestival „Highlights der Physik“. Mit einer großen Wissenschaftsshow im Bonner Telekom Dome eröffnet Bundesforschungsministerin Anja Karliczek heute zusammen mit dem Präsidenten der Deutschen Physikalischen Gesellschaft Prof. Dr. Dieter Meschede und dem Rektor der Universität Bonn Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Hoch das einwöchige Physikspektakel, zu dem rund 50.000 Besucher erwartet werden. Veranstalter der „Highlights der Physik“ sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und die Universität Bonn.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek betont anlässlich der diesjährigen Veranstaltung in Bonn: „Entdeckergeist bei den Kleinsten wecken und das Interesse Erwachsener für Naturwissenschaften stärken, das wollen wir mit den ‚Highlights der Physik‘ erreichen. Die Bundesstadt Bonn ist dafür ein hervorragender Ort: als erster Dienstsitz des Bundesforschungsministeriums und mit einer frisch gekürten Exzellenzuniversität.


Highlights der Physik 2018

Bildquelle: Highlights der Physik/Offer

Deutschland braucht Menschen, die sich für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern. So bleiben wir als Innovationsnation weltweit vorn und sichern unseren Wohlstand. Wir wollen mehr junge Menschen für die spannende MINT-Berufswelt gewinnen. Deshalb haben wir vor wenigen Monaten auch den MINT-Aktionsplan veröffentlicht, der die MINT-Bildung mit neuen Maßnahmen stärken soll.“

Wie gelingt es Forscherinnen und Forschern, das Unsichtbare sichtbar zu machen? Um kleinste Teilchen oder etwa weit entfernte Schwarze Löcher zu untersuchen, greift die Physik auf modernste Forschungsanlagen und Messmethoden zurück. Dies und ihre neuesten Erkenntnisse stellen Physikerinnen und Physiker aus ganz Deutschland während der „Highlights der Physik“ anschaulich vor – und beantworten die Fragen der Besucherinnen und Besucher.

Herzstück der Veranstaltung ist eine Mitmach-Ausstellung auf dem Münsterplatz mit rund 50 Exponaten. Mit einem Kindertheater, Juniorlabor, Praxisworkshops und Schülerwettbewerben wollen die Organisatoren gezielt Kinder und Jugendliche ansprechen. Weitere Akzente setzen ein buntes Programm aus Wissenschaftsshows, Live-Experimenten, einem Science Slam sowie Vorträgen von berühmten Forscherinnen und Forschern.

Den Auftakt des Wissenschaftsfests bildet die „Highlights-Show“ am Abend des 16. September mit rund 4.500 Besucherinnen und Besuchern. Durch das Programm mit prominenten Gästen führt ARD-Wissenschaftsmoderator Ranga Yogeshwar.

„Mit einer Kombination aus Wissenschaft und Unterhaltung, mit Live-Experimenten, Roboter-Akrobatik, Artistik, Comedy und Live-Musik ziehen wir die Besucherinnen und Besuchern hinein in die Faszination von Physik und Information. Wir sprechen mit einer KI-Forscherin, die an mobilen Rettungsrobotern forscht, und zeigen, wie die Physikerinnen und Physiker mit immer neuen und besseren Mikroskopen und Teleskopen das Innerste der Welt und die Weiten des Alls erforschen“, sagt Prof. Dr. Dieter Meschede, Präsident der DPG.

Bonn ist die 19. Station der „Highlights der Physik.“ „Wir haben eine langjährige Tradition exzellenter Physik an der Universität Bonn, die auch eng mit dem Namen des Nobelpreisträgers Wolfgang Paul verknüpft ist. Da lag es nahe, das einzigartige Wissenschaftsfestival nach Bonn zu holen. Umso mehr freue ich mich, dass dieses Ereignis mit einem Meilenstein unserer 200-jährigen Geschichte zusammenfällt. Nachdem wir im letzten Jahr gemeinsam mit Aachen, Köln und Jülich das Exzellenzcluster ML4Q - Materie und Licht für Quanteninformationen als eines von insgesamt sechs Clustern einwerben konnten, ist die Universität Bonn seit Juli 2019 nun zudem Exzellenzuniversität“, sagt Universitätsrektor Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Hoch.

Als besonderes Angebot in diesem Jahr wird es eine humoristische Quiz-Show mit dem Physiker Prof. Dr. Metin Tolan sowie dem Entertainer Marcus Weber von den Physikanten geben. In der Schlosskirche, wo einst der berühmte Komponist Ludwig van Beethoven Orgelunterricht nahm, findet die Vortragsreihe „Unsichtbares hörbar machen“ statt.

Auf anschauliche Weise beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit unterschiedlichen Musikinstrumenten, lassen diese erklingen und erklären die Physik dahinter. Außerdem finden drei Vorstellungen der Bonner Physikshow im Wolfgang-Paul-Hörsaal statt. Der Zutritt zu diesen und allen weiteren Programmpunkten der „Highlights der Physik“ ist frei.

Auch in diesem Jahr unterstützen zahlreiche Institutionen die „Highlights der Physik“. Dazu zählen die Stadt Bonn, die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, die Dr. Hans Riegel-Stiftung, die Telekom-Stiftung, das Beethovenfest und die Internetplattform Welt der Physik. Medienpartner ist der Bonner General-Anzeiger.

Weitere Informationen zum diesjährigen Programm finden sich unter: www.highlights-physik.de.

Pressefotos: http://www.highlights-physik.de/presse/pressebilder

Ansprechpartner:

Medienbüro „Highlights der Physik“
c/o iserundschmidt GmbH
Dr. Dr. Lutz Peschke
Tel.: 0228 / 30413744
Fax: 0228 / 55525-19
E-Mail: ius.pr@dpg-physik.de

Universität Bonn
Dezernat Hochschulkommunikation
Dr. Andreas Archut
Tel: 0228/73-7647
Fax: 0228/73-7451
E-Mail: presse@uni-bonn.de

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Presse; Strategische Kommunikation
Tel.: 030 18 57-5050
E-Mail: presse@bmbf.bund.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“
10.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics