Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Gründer gestalten Zukunft

20.05.2010
Mit dem High-Tech Gründerfonds eine neue Gründungskultur schaffen
8. / 9. Juni: Family Day beim High-Tech Gründerfonds
Pressekonferenz am 9. Juni, 11:45 Uhr
Gründen für die Zukunft - so könnte die Devise des High-Tech Gründerfonds (www.high-tech-gruenderfonds.de) lauten. Seit nunmehr fünf Jahren sorgt der auf Anstoß des Bundeswirtschaftministeriums gegründete Fonds für die Finanzierung von Hochtechnologie-Ideen, die einen Großteil des wirtschaftlichen Zukunftsprofils ausmachen. Die Bilanz ist dabei eine außergewöhnlich gute: 186 Unternehmen gehören zu dem Investment-Portfolio des Gründerfonds, es gab bereits 145 Anschlussfinanzierungen.

"Das ist ein exzellentes Ergebnis, zudem können wir von einer generellen Belebung des Seedmarktes sprechen - und das vor allem im Bereich von Hochtechnologiegründungen", erklärt Dr. Michael Brandkamp, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds.

Ein besonderer Akzent liegt bei der Gründerinitiative auf Netzwerk und Kontaktpflege. Eine traditionelle Basis dazu ist auch im Jahr 2010 der "Family Day", der Portfoliotag des Fonds, der bereits zum vierten Mal in Bonn stattfindet. Am 8. und 9. Juni treffen sich Gründer, Coaches und Investoren, sowie zahlreiche Medienvertreter zum Erfahrungsaustausch. Die Veranstaltung gibt einen hautnahen Einblick in die deutsche Gründerkultur und die Gelegenheit, sich aus erster Hand im Rahmen der Pressekonferenz über den Gründerfonds und sein Portfolio zu informieren. "Die Hochtechnologien stehen stark für den Innovationsgeist und die deutsche Gründerkultur, erfordern jedoch auch besondere Gründungsvoraussetzungen", erläutert Gründerfonds-Sprecher und Geschäftsführer Dr. Brandkamp.

In diesem Bereich sind die Investitionen in die reine Produktentwicklung bereits hoch und oftmals für einen klassischen Investor aus der VC-Szene zu risikoreich. Umso wichtiger ist hier die Funktion des High-Tech Gründerfonds als Förderer und Seedinvestor.

Die hohe Zahl der Anschlussfinanzierungen zeigt auch, wie stark dann das Interesse von Investoren ist, zum Zeitpunkt eines nahezu marktreifen Produktes ebenfalls zu investieren. Stark ist das VC-Interesse auch an Veranstaltungen wie dem Family Day, der erste Kontakte mit Gründern und den Technologien von morgen ermöglicht und so als Zukunftsschmiede bezeichnet werden kann.

Referenten aus allen Bereichen der Gründungskultur und Keynote-Speaker aus der VC-Industrie geben dem zweitägigen Gründerevent ebenfalls Profil: "Der Family Day ist nach nur vier Jahren bereits eine sehr erfolgreiche Plattform, wo nicht nur Venture Capitalisten, sondern auch Privatinvestoren und Unternehmen passende Beteiligungen finden können.", freut sich Dr. Alexander von Frankenberg, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds.

Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die viel versprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. Mit Hilfe der Seedfinanzierung von bis zu 500.000 Euro sollen die Start-ups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen bzw. eines "proof of concepts" oder zur Markteinführung führen. Der High-Tech Gründerfonds verfügt über ein Volumen von rund 272 Mio. Euro.

Investoren der Public Private Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW-Bankengruppe sowie die sechs Industriekonzerne BASF, Deutsche Telekom, Siemens, Robert Bosch, Daimler und Carl Zeiss.

Pressevertreter sind herzlich zur Pressekonferenz am 9. Juni um
11:45 Uhr in den Räumen des Kameha Grand Hotels in Bonn eingeladen.
Anmeldungen formlos per E-Mail an team@euromarcom.de oder per Fax an 0611/719290

Gabriela Fricke | High-Tech Gründerfonds
Weitere Informationen:
http://www.high-tech-gruenderfonds.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics