Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung Mensch – Energie, Ernährung Gesundheit

02.09.2010
Tagung der GDNÄ in Dresden

- Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) erörtert Lösungen für drei globale Zukunftsprobleme

- 126. Versammlung der GDNÄ vom 17. bis 21. September 2010 in Dresden

Drei entscheidende Herausforderungen für die Zukunft der Menschheit stehen im Mittelpunkt der 126. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ), die vom 17. bis 21. September in Dresden stattfindet.

"Herausforderung Mensch - Energie, Ernährung, Gesundheit" lautet das Thema der Tagung, die nicht nur sich abzeichnende Probleme aufzeigen, sondern auch Lösungswege darstellen soll. Rund 50 führende Forscher aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz, darunter zwei Nobelpreisträger, sprechen zu globalen Bedrohungen, Lehren aus den Entwicklungen und möglichen Wegen für eine Lösung der Probleme. Zu der Tagung werden über 1.000 Teilnehmer in Dresden erwartet, neben Wissenschaftlern auch Studenten und Schüler, sowie interessierte Laien.

Zentrale Anliegen der GDNÄ sind der Dialog der Forschung mit der Gesellschaft sowie zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen. Anders als die meisten wissenschaftlichen Tagungen ist die Versammlung der GDNÄ daher offen für jedermann. Schüler und Studenten haben sogar kostenlos Zugang. Der Stil der Vorträge ist entsprechend auf ein breites, interessiertes Publikum ausgerichtet. Die Tagungen finden alle zwei Jahre in einer anderen deutschen Stadt statt. In Dresden war die GDNÄ zuletzt 1934 zu Gast.

Präsident des Kongresses in Dresden ist der Tübinger Mediziner Prof. Hans-Peter-Zenner. Er will mit dem Thema der Tagung zeigen, dass Forschung ein wichtiges Werkzeug zur Zukunftbewältighung ist. Es geht darum, schwerwiegende Bedrohungen zu analysieren, Lehren aus der Situation zu ziehen und mögliche Techniken und Lösungen zu bewerten. Darüber werden nicht nur Naturwissenschaftler sprechen, sondern auch Vertreter der Gesellschafts- und Geisteswissenschaften.

Zum ersten Mal startet die GDNÄ neben der Tagung auch eine große Aktion für die breite Öffentlichkeit: Bei "Wissenschaft im Kaufpark" werden in einem großen Dresdener Einkaufszentrum 15 Experimente für jedermann aufgebaut und von jungen Forschern erklärt. Wissenschaft soll helfen, die Warenwelt rundum besser zu verstehen. Aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern und Baden-Württemberg haben 130 hochqualifizierte Schülerinnen und Schüler, sowie fast 100 Studenten und Jungwissenschaftler ein Stipendium der Wilhelm und Else Heraeus Stiftung erhalten, um die Vorträge zu besuchen und mit den Wissenschaftlern zu diskutieren.

Bei zwei kostenlosen öffentlichen Abendvorträgen werden allgemein interessierende Themen besprochen: Am Samtag, den 18. September, spricht der Physiker Prof. Metin Tolan über die wissenschaftlichen Visionen der populären "Star Trek"-Filme, am Montag, den 20. September, berichtet der HNO-Mediziner Prof. Zenner über die musikalischen Folgen von Beethovens Taubheit. Die Nobelpreisträgerin Prof. Christiane Nüsslein-Volhard leitet am Dienstag, den 21. September, eine Sitzung zur Bewältigung der globalen Herausforderungen, der Nobelpreisträger Prof. Hartmut Michel spricht am gleichen Tag über die universelle Bedeutung und die mögliche technische Nutzung der Photosynthese. Bei zwei Podiumsdiskussionen geht es um die ethische Verantwortung der Wissenschaft sowie um die Bedeutung von Ernährung und Gesundheit für die Entwicklungsländer. Der neue Rektor der TU Dresden, Prof. Hans Müller-Steinhagen, berichtet am Montag, den 20. September, über die Initiative DESERTEC, die regenerativen Strom für Afrika und Europa bereitstellen soll. Am gleichen Tag findet auch die traditionelle Festsitzung der Gesellschaft Deutscher Chemiker statt.

Achtung Redaktionen
- weitere Informationen zu Inhalten und Ablauf der Tagung entnehmen Sie bitte dem Programm der Dresdener Tagung. Sie finden die Anmeldeunterlagen im Internet unter http://www.gdnae.de/de/start/aktivitaeten_und_angebote/versammlungen

/dresden_2010.html

- Das vollständige Tagungsprogramm finden Sie im Internet auch unter http://www.gdnae.de/media/pdf/GDNAE_GesamtProgramm_2010.pdf

- während der Tagung finden von Samstag bis Montag gegen 13.00 Uhr, am Dienstag gegen 14.30 Uhr, in der Pressestelle tägliche Pressegespräche statt mit den interessantesten Referenten des Tages. Termine und Namen der anwesenden Referenten liegen bei.

- Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Pressereferenten der GDNÄ, Reiner Korbmann, Science&Media, Telefon 089-20 80 57-00, Fax 089-642 65 99, E-Mail reiner.korbmann@scienceundmedia.de

... während der Tagung: gleiche E-Mail, Telefon: 0351-463 388-21.

Reiner Korbmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdnae.de

Weitere Berichte zu: Ernährung GDNÄ Naturforscher Nobelpreisträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018
16.08.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics