Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute wissenschaftliche Praxis: Bundesweite Tagung der Ombudspersonen in Bonn

13.05.2015

Vernetzung und weitere Professionalisierung / Podiumsdiskussion „Wie kann gesellschaftliches Vertrauen in die Wissenschaft zurückgewonnen werden?“

Das Ombudswesen und Ombudspersonen spielen aus Sicht der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine zentrale Rolle bei der weiteren Etablierung und Stärkung guter wissenschaftlicher Praxis.

Schon in ihrer 1998 formulierten Denkschrift zur „Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ empfahl die DFG allen Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Ombudspersonen als Ansprech- und Vertrauenspersonen zu benennen; die 2013 überarbeitete Fassung der Empfehlungen setzte dann einen noch stärkeren Akzent auf das Ombudswesen.

Dieselbe Denkschrift legte auch den Grundstein für die Arbeit des „Ombudsman für die Wissenschaft“, der 1999 von der DFG eingerichtet wurde und unabhängig von einem DFG-Bezug allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland in Fragen guter wissenschaftlicher Praxis zur Verfügung steht.

Neben ihrem eigenen Engagement wollen sowohl der Ombudsman als auch die DFG vor allem die Arbeit der Ombudspersonen vor Ort weiter stärken. Der dazu weiterhin erforderlichen Vernetzung soll eine bundesweite Tagung der Ombudspersonen von Hochschulen und Forschungseinrichtungen dienen, die Ombudsman und DFG am 21./22. Mai in Bonn veranstalten.

Unter dem Titel „Gefährdete Wissenschaft“ will die Tagung insbesondere nach dem Beitrag der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis zur Qualitätssicherung fragen. Im Mittelpunkt des ersten Veranstaltungstages stehen neben Erfahrungsberichten und dem Austausch der Ombudspersonen Vorträge und Diskussionen zu Gründen für wissenschaftliches Fehlverhalten, etwa aus neurowissenschaftlicher Sicht, und zu Konsequenzen wie Zurückziehen von Fachartikeln oder Entzug des Doktorgrades aufgrund unwürdigen Verhaltens.

Am zweiten Veranstaltungstag beleuchtet der Wissenschaftsjournalist Armin Himmelrath die „Reaktion von Universitäten auf (Verdachts-)Fälle wissenschaftlichen Fehlverhaltens“. Den Schlusspunkt bildet eine Podiumsdiskussion, in der Vertreter aus Wissenschaft, Wissenschaftssystem und Politik der Frage nachgehen: „Wie kann gesellschaftliches Vertrauen in die Wissenschaft zurückgewonnen werden?“

Es diskutieren: Professor Dr. Joachim Goebel, Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW, Professor Dr. Brigitte M. Jockusch, Zoologin und Mitglied im Ombudsman für die Wissenschaft; Thomas May, Generalsekretär des Wissenschaftsrates; Professor Dr. Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft; Professor Dr. Johanna Eleonore Weber, Rektorin der Universität Greifswald und HRK-Vizepräsidentin für Hochschulmedizin; Moderation: Ines Arland.

Neben dieser Tagung findet 2015 eine Workshop-Reihe für Ombudspersonen zum Thema „Mediation und Konfliktmanagement“ ihre Fortsetzung. Sie war von der DFG und dem Zentrum für Wissenschaftsmanagement in Speyer (ZWM) initiiert worden und läuft seit Ende 2012. Im Zentrum stehen neben der Rolle und den Aufgaben der Ombudspersonen konkrete Situationen und Fälle, die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter anderem selbst eingebracht und im intensiven und vertraulichen Dialog untereinander und mit Trainern diskutiert werden. Nach dem ersten Termin im Februar 2015 wird der Workshop erneut am 2./3. November in Hildesheim angeboten.

„Ombudspersonen nehmen immer mehr Aufgaben der Mediation und des Konfliktmanagements wahr und vermitteln zwischen den Betroffenen. Dies unterscheidet sich deutlich von ihrer eigentlichen wissenschaftlichen Arbeit und ihrem Arbeitsumfeld“, unterstreicht DFG-Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek. „Unsere Workshop-Reihe leistet deshalb einen wichtigen und notwendigen Beitrag zur weiteren Professionalisierung des Ombudswesens.“

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2230, Marco.Finetti@dfg.de

Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich zur Tagung eingeladen. Die Veranstaltung findet statt in der früheren Landesvertretung Rheinland-Pfalz, Heussallee 18–24, 53113 Bonn. Um vorherige Anmeldung wird gebeten. Kontakt: Geschäftsstelle des Ombudsman für die Wissenschaft, Finja Meyer, Tel. +49 228 737975, geschaeftsstelle@ombuds-wissenschaft.de

Fachliche Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Kirsten Hüttemann, Justitiariat, Tel. +49 228 885-2827, Kirsten.Huettemann@dfg.de

Ausführliche Informationen zu den DFG-Aktivitäten zur guten wissenschaftlichen Praxis und zum Workshop-Angebot von DFG und ZWM finden sich unter:
www.dfg.de/gwp

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de/gwp

Marco Finetti | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konzept für neue Technik zur Untersuchung superschwerer Elemente vorgestellt

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Alternativmethoden für Tierversuche: VISION – Ein mikrofluidisches Chipsystem als Alternative zu Tierversuchen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Molekülbibliothek hilft bei der systematischen Suche nach Wirkstoffen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics