Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünkohl für unser Augenlicht

10.03.2010
Tagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung am 11./12. März an der Universität Jena

Können Vitamine aus dem Supermarkt unsere Gesundheit fördern und gar unser Leben verlängern? Oder sind die künstlich hergestellten Nahrungsergänzungsmittel womöglich gefährlich, ist von ihrem Verzehr abzuraten?

Der Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Michael Ristow von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Prof. Dr. Hans K. Biesalski von der Universität Hohenheim werden sich am Freitag (12.03.) ab 14.30 Uhr im Hörsaal 1 auf dem Uni-Campus (Carl-Zeiß-Str. 3) gegenüberstehen, um in einem Streitgespräch über Sinn oder Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln zu debattieren. Das öffentliche Streitgespräch gehört zum Programm des 47. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, zu dem vom 11. bis 12. März nach Jena eingeladen wird.

Im Mittelpunkt des Kongresses stehen die ernährungsassoziierten Erkrankungen des Menschen - das heißt Krankheiten, die durch unsere Ernährung beeinflusst werden. "Diese Beeinflussung kann sowohl negativ als auch positiv sein", sagt PD Dr. Volker Böhm. Der Ernährungswissenschaftler von der Uni Jena ist gemeinsam mit Prof. Dr. Gerhard Jahreis wissenschaftlicher Leiter des Kongresses, der zum wiederholten Male in Jena stattfindet. Die Jenaer Ernährungswissenschaftler können am Donnerstag (11.03.) 140 Referenten begrüßen, die im Campus 60 Vorträge halten und ihre Ergebnisse auf 87 Postern den 600 Teilnehmern präsentieren werden. Der diesjährige Kongress bietet insbesondere jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Gelegenheit, ihre Forschungsergebnisse der Fachwelt vorzustellen.

Zu den aktuellen Schwerpunkten der Jenaer Wissenschaftler gehört die altersbezogene Makula-Degeneration, die krankhafte Veränderung des gelben Flecks der Augennetzhaut. Die Patienten verlieren ihre Sehschärfe und sind deshalb extrem in ihrer Mobilität eingeschränkt. "Diese Krankheit zählt in den westlichen Industriegesellschaften zu den häufigsten Ursachen für Sehbehinderungen", sagt Volker Böhm. In der von Böhm geleiteten Arbeitsgruppe Bioaktive Pflanzenstoffe wird der Einfluss der Ernährung auf diese Erkrankung untersucht. Dabei konnten die Wissenschaftler aus Jena zeigen, dass luteinhaltige Nahrung das Makulapigment in seiner Ausdehnung vergrößert und damit dem Auge mehr Schutz bietet. Lutein ist ein Carotinoid, so werden die natürlichen Farbstoffe genannt, die eine gelbe bis rötliche Färbung verursachen. Lutein kommt u. a. in Grünkohl, Spinat und grünem Salat vor. Ob eine spezielle Ernährung mit hohen Gaben natürlichen Luteins auf lange Sicht das Krankheitsbild der Makula-Degeneration beeinflussen kann, müssen die Wissenschaftler noch erforschen. Die ersten Ergebnisse ihrer Studie werden sie auf dem Kongress vorstellen.

Hinweis für Journalistinnen und Journalisten:
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) lädt zu einem Pressegespräch ein am Donnerstag (11. März) von 13.00 bis 13.45 Uhr im Berliner Saal 1 des Steigenberger Hotels Esplanade, Carl-Zeiß-Platz 4.
Kontakt:
PD Dr. Volker Böhm
Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 25, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949633
E-Mail: volker.boehm[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI
19.11.2018 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung
19.11.2018 | Universität Vechta

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Brennstoffzellen zur E-Mobilität

20.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Die Schurken der Schuppenflechte

20.11.2018 | Medizin Gesundheit

Klärschlamm: Neuartiges Verfahren ermöglicht bessere Wertstoffrückgewinnung

20.11.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics