Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018

3.000 WissenschafterInnen bei IAU-Generalversammlung im August

Österreich wird im August zum "Zentrum des Universums", wenn mehr als 3.000 AstronomInnen aus mehr als 88 Ländern zur 30. Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union (IAU) in Wien zusammenkommen.


Die Tagung findet von Montag, 20. August, bis Freitag, 31. August 2018, statt. In diesem Rahmen wird es tausende wissenschaftliche Beiträge, zahlreiche Strategiediskussionen und mehrere interessante Pressekonferenzen geben. MedienvertreterInnen werden um Anmeldung gebeten.

Alle drei Jahre findet eine Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union (IAU) statt, bei der sich AstronomInnen aus aller Welt treffen und internationale Projekte vorstellen. Die TeilnehmerInnen der Konferenz werden sich mit Schlüsselthemen der heutigen Astronomie befassen und von den neuesten wissenschaftlichen Fortschritten in einer Reihe von Spezialgebieten berichten.

Mit sieben Symposien, die sich über mehrere Tage erstrecken, 15 Focus-Meetings, neun "IAU Division meetings", Dutzenden von IAU-Kommissionssitzungen und täglichen Poster-Präsentationen wird das wissenschaftliche Programm der 30. Generalversammlung das breitestgefächerte in der Geschichte der IAU sein.

Sie findet erstmals in Österreich (im Austria Center Vienna) statt und wird von der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Österreichischen Gesellschaft für Astronomie und Astrophysik organisiert. Österreich hat eine lange Tradition in der Astronomie, und einige historisch bedeutende Astronomen, wie etwa Johannes Kepler, wirkten hier.

Astronomische Lehre und Forschung findet heute nicht nur in Wien statt, sondern auch an der Universität Graz, am Institut für Weltraumforschung und an der Universität Innsbruck.

Im Jahr 2019 wird das hundertjährige Jubiläum der Gründung der IAU gefeiert: Die 30. Generalversammlung soll als "Schaufenster" aller Initiativen dienen, die die Union weltweit zur Feier dieses Jubiläums vorbereitet. Das Symposium "Under One Sky" und die Wanderausstellung "100 years of Astronomy" stehen ebenfalls unter diesem Motto.

Das Jahr 2018 markiert das zehnjährige Jubiläum der Mitgliedschaft Österreichs bei der ESO (European Southern Observatory). Diese Mitgliedschaft hat die internationale Konkurrenzfähigkeit der österreichischen Astronomie erhöht, viele Kooperationen und die Teilnahme an Konsortien ermöglicht und die Expertise in astronomischer Datenverarbeitung und Instrumentierung vertieft. In Österreich tätige WissenschafterInnen sind nun stark in die Entwicklung zukünftiger Geräte der ESO involviert. Außerdem ist Österreich seit 31 Jahren aktives und erfolgreiches Mitglied der Europäischen Weltraumagentur ESA, die 1975 gegründet wurde.

Wien beherbergt auch das Büro der Vereinten Nationen für Weltraumfragen und das Komitee für die Nutzung des Weltraums im Pazifik (COPUOS). Die IAU beteiligt sich als Beobachter an den Aktivitäten des COPUOS, insbesondere in Bezug auf die Erkennung und Überwachung potenziell gefährlicher erdnaher Objekte und zum Schutz des dunklen und ungestörten Himmels. Nächstes Jahr werden IAU und COPUOS gemeinsam eine internationale Konferenz zum letztgenannten Thema organisieren.

30. Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union (IAU)
Zeit: Montag, 20. August bis Freitag, 31. August 2018
Ort: Austria Center Vienna, Bruno-Kreisky-Platz 1, 1220 Wien

Wichtige Informationen für MedienvertreterInnen:
JournalistInnen werden gebeten, sich über das Voranmeldungsformular für die IAU-Mitgliederversammlung anzumelden. Während des Kongresses hat ein eigenes Pressebüro vor Ort geöffnet.

Generelle Presse-Informationen:< http://astronomy2018.univie.ac.at/press/>;
Voranmeldung: https://www.iau.org/public/press_room/ga_registration/
Pressebüro: https://www.iau.org/public/press_room/

Ansprechpartner:
Lars Lindberg Christensen
IAU Press Officer
Garching bei München, Germany
T +49 89 320 06 761
M +49 173 38 72 621
lars@eso.org

Thomas Posch
Institut für Astrophysik der Universität Wien
1180 Wien, Türkenschanzstraße 17
T +43 1 4277 538 00
M +43 0664 817 54 20
thomas.posch@univie.ac.at

Stefan Wallner
Institut für Astrophysik der Universität Wien
1180 Wien, Türkenschanzstraße 17
T +43 1 4277 538 41
stefan.wallner@univie.ac.at

Weitere Informationen:

http://astronomy2018.univie.ac.at/home/

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
17.01.2019 | BusinessForum21

nachricht Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“
17.01.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics