Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019

Vom 3. bis zum 6. April findet die NuklearMedizin 2019, die 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin, in Bremen statt. Mit der Kombination aus wissenschaftlichem Kongress mit national und international renommierten Referenten, einem interaktiven Fortbildungsprogramm für Ärzte und medizinisch-technisches Personal sowie der in Deutschland größten, branchenspezifischen Industrieausstellung bietet sie eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die NuklearMedizin 2019 zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer erwartet.

Die Nuklearmedizin nutzt radioaktiv markierte Substanzen – sogenannte Radiopharmaka – um im menschlichen Körper die Funktion von Zellen und Organen zu untersuchen sowie dort entsprechende krankhafte Zustände aufzudecken. Dies ist möglich, da diese Radiopharmaka sich beispielsweise an Tumorzellen binden können.


Durch spezielle Kamerasysteme (SPECT/PET) werden so selbst kleinste Metastasen von außen sichtbar gemacht, die sonst einer Untersuchung mit anderen bildgebenden Verfahren entgehen könnten. Diese Informationen sind nicht nur für die Erkennung von Erkrankungen sondern auch für die Planung von Therapien und die Dokumentation eines Behandlungserfolges wichtig. Bei der nuklearmedizinischen Therapie werden diese Radiopharmaka anstelle von diagnostischen Strahlern mit Therapiestrahlern markiert. Dadurch erfolgt eine interne Strahlentherapie, die ohne relevante Nebenwirkungen für den Patienten sehr zielgerichtet alle Tumorzellen im Körper angreifen kann.

Diese Möglichkeit der Kombination einer zielgerichteten Diagnostik mit der entsprechenden Therapie – die sogenannte Theranostik – ist ein Alleinstellungsmerkmal der Nuklearmedizin. Sie bietet ein großes Potential, da Tumore und deren Metastasen nicht nur zunächst präzise lokalisiert sondern dann in einem nächsten Schritt auch über den gleichen Mechanismus therapiert werden können. Aus diesem Grund ist das außerordentlich dynamische Feld der nuklearmedizinischen Theranostik ein Schwerpunkt der diesjährigen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin in Bremen.

Bereits im Rahmen des Vorkongress-Symposiums, das der Tagung am 3. April 2019 vorangeht, werden diese theranostischen Möglichkeiten konkret am Einsatz von radioaktivem Jod (Radiojod) bei Diagnostik und Therapie des Schilddrüsenkarzinoms präsentiert und mit Experten diskutiert.

Einen weiteren Schwerpunkt der NuklearMedizin 2019 stellt die Behandlung von Patienten mit neuartigen theranostischen Verfahren dar. Bei fortgeschrittenem Prostatakrebs besteht die Möglichkeit der Therapie durch das PSMA-Verfahren: Es kann Symptome der Erkrankung lindern, den Tumor zurückdrängen und damit die Lebensqualität dieser schwer kranken Patienten verbessern.

Weitere neuartige Möglichkeiten der Behandlung sind das DOTATATE-Verfahren bei neuroendokrinen Tumoren – also bei Tumoren, die sich im Darm, in der Bauchspeicheldrüse und auch der Lunge bilden können – sowie das SIRT-Verfahren zur Therapie von Lebertumoren mittels radioaktiv markierter Nanopartikeln.

Zu all diesen theranostischen Verfahren werden im Rahmen der Jahrestagung Präsentations- und Diskussionsformate mit Beiträgen von etablierten Wissenschaftlern aber auch von Nachwuchswissenschaftlern stattfinden, die den Stand der Entwicklungen und die Perspektiven der Theranostik darstellen und diskutieren.

Auch ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz, einem für die Digitalisierung auch in der Medizin wichtigen Teilaspekt der Informatik, in der Nuklearmedizin aktuell ein stark beforschtes und diskutiertes Thema.

Die Erwartung an neue Ansätze zur künstlichen Intelligenz reichen hierbei von computergestützten Befundungssysteme bis hin zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen durch die Analyse von komplexen Daten, die sich einer Auswertung durch reine Betrachtung entziehen. Da alle nuklearmedizinischen Bilddaten bereits in digitaler Form vorliegen und die Befundung in großen Teilen einer „Mustererkennung“ durch den Arzt entspricht, sind die Erwartungen in Bezug auf das im Falle der Bildgebung „Radiomics“ genannte Feld der künstlichen Intelligenz groß. Entsprechende Ansätze werden als Schwerpunktthema im Programm der Tagung ebenfalls prominent abgebildet.

Die Jahrestagung NuklearMedizin 2019 ist ein einzigartiges Forum für die Präsentation des aktuellen Standes der Wissenschaft sowie des Fortschritts moderner medizinischer Diagnostik- und Therapieverfahren.

Die Tagung steht somit an der Schnittstelle zwischen akademischer Forschung, moderner Patientenversorgung, Präzisionsmedizin der Zukunft und der technologischen Weiterentwicklung. Das vielseitige, interdisziplinäre Umfeld wird die rasante Entwicklung des Fachgebietes weiter vorantreiben.

Eine Industrieausstellung, auf der nationale und internationale Hersteller den aktuellen Stand ihrer Entwicklungen präsentieren, ist dabei ein zentraler Bestandteil der Tagung.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2019 stehen auf der Kongresshomepage http://nukmed19.nuklearmedizin.de zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zur Tagung möglich.


Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, 37073 Göttingen
Tel. 0551 / 48857-402, info@nuklearmedizin.de


http://www.nuklearmedizin.de

DGN e.V. Pressestelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovationstage 2020 – digital
06.08.2020 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital
04.08.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics