Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019

Vom 3. bis zum 6. April findet die NuklearMedizin 2019, die 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin, in Bremen statt. Mit der Kombination aus wissenschaftlichem Kongress mit national und international renommierten Referenten, einem interaktiven Fortbildungsprogramm für Ärzte und medizinisch-technisches Personal sowie der in Deutschland größten, branchenspezifischen Industrieausstellung bietet sie eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die NuklearMedizin 2019 zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer erwartet.

Die Nuklearmedizin nutzt radioaktiv markierte Substanzen – sogenannte Radiopharmaka – um im menschlichen Körper die Funktion von Zellen und Organen zu untersuchen sowie dort entsprechende krankhafte Zustände aufzudecken. Dies ist möglich, da diese Radiopharmaka sich beispielsweise an Tumorzellen binden können.


Durch spezielle Kamerasysteme (SPECT/PET) werden so selbst kleinste Metastasen von außen sichtbar gemacht, die sonst einer Untersuchung mit anderen bildgebenden Verfahren entgehen könnten. Diese Informationen sind nicht nur für die Erkennung von Erkrankungen sondern auch für die Planung von Therapien und die Dokumentation eines Behandlungserfolges wichtig. Bei der nuklearmedizinischen Therapie werden diese Radiopharmaka anstelle von diagnostischen Strahlern mit Therapiestrahlern markiert. Dadurch erfolgt eine interne Strahlentherapie, die ohne relevante Nebenwirkungen für den Patienten sehr zielgerichtet alle Tumorzellen im Körper angreifen kann.

Diese Möglichkeit der Kombination einer zielgerichteten Diagnostik mit der entsprechenden Therapie – die sogenannte Theranostik – ist ein Alleinstellungsmerkmal der Nuklearmedizin. Sie bietet ein großes Potential, da Tumore und deren Metastasen nicht nur zunächst präzise lokalisiert sondern dann in einem nächsten Schritt auch über den gleichen Mechanismus therapiert werden können. Aus diesem Grund ist das außerordentlich dynamische Feld der nuklearmedizinischen Theranostik ein Schwerpunkt der diesjährigen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin in Bremen.

Bereits im Rahmen des Vorkongress-Symposiums, das der Tagung am 3. April 2019 vorangeht, werden diese theranostischen Möglichkeiten konkret am Einsatz von radioaktivem Jod (Radiojod) bei Diagnostik und Therapie des Schilddrüsenkarzinoms präsentiert und mit Experten diskutiert.

Einen weiteren Schwerpunkt der NuklearMedizin 2019 stellt die Behandlung von Patienten mit neuartigen theranostischen Verfahren dar. Bei fortgeschrittenem Prostatakrebs besteht die Möglichkeit der Therapie durch das PSMA-Verfahren: Es kann Symptome der Erkrankung lindern, den Tumor zurückdrängen und damit die Lebensqualität dieser schwer kranken Patienten verbessern.

Weitere neuartige Möglichkeiten der Behandlung sind das DOTATATE-Verfahren bei neuroendokrinen Tumoren – also bei Tumoren, die sich im Darm, in der Bauchspeicheldrüse und auch der Lunge bilden können – sowie das SIRT-Verfahren zur Therapie von Lebertumoren mittels radioaktiv markierter Nanopartikeln.

Zu all diesen theranostischen Verfahren werden im Rahmen der Jahrestagung Präsentations- und Diskussionsformate mit Beiträgen von etablierten Wissenschaftlern aber auch von Nachwuchswissenschaftlern stattfinden, die den Stand der Entwicklungen und die Perspektiven der Theranostik darstellen und diskutieren.

Auch ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz, einem für die Digitalisierung auch in der Medizin wichtigen Teilaspekt der Informatik, in der Nuklearmedizin aktuell ein stark beforschtes und diskutiertes Thema.

Die Erwartung an neue Ansätze zur künstlichen Intelligenz reichen hierbei von computergestützten Befundungssysteme bis hin zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen durch die Analyse von komplexen Daten, die sich einer Auswertung durch reine Betrachtung entziehen. Da alle nuklearmedizinischen Bilddaten bereits in digitaler Form vorliegen und die Befundung in großen Teilen einer „Mustererkennung“ durch den Arzt entspricht, sind die Erwartungen in Bezug auf das im Falle der Bildgebung „Radiomics“ genannte Feld der künstlichen Intelligenz groß. Entsprechende Ansätze werden als Schwerpunktthema im Programm der Tagung ebenfalls prominent abgebildet.

Die Jahrestagung NuklearMedizin 2019 ist ein einzigartiges Forum für die Präsentation des aktuellen Standes der Wissenschaft sowie des Fortschritts moderner medizinischer Diagnostik- und Therapieverfahren.

Die Tagung steht somit an der Schnittstelle zwischen akademischer Forschung, moderner Patientenversorgung, Präzisionsmedizin der Zukunft und der technologischen Weiterentwicklung. Das vielseitige, interdisziplinäre Umfeld wird die rasante Entwicklung des Fachgebietes weiter vorantreiben.

Eine Industrieausstellung, auf der nationale und internationale Hersteller den aktuellen Stand ihrer Entwicklungen präsentieren, ist dabei ein zentraler Bestandteil der Tagung.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2019 stehen auf der Kongresshomepage http://nukmed19.nuklearmedizin.de zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zur Tagung möglich.


Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, 37073 Göttingen
Tel. 0551 / 48857-402, info@nuklearmedizin.de


http://www.nuklearmedizin.de

DGN e.V. Pressestelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics