Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019

Vom 3. bis zum 6. April findet die NuklearMedizin 2019, die 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin, in Bremen statt. Mit der Kombination aus wissenschaftlichem Kongress mit national und international renommierten Referenten, einem interaktiven Fortbildungsprogramm für Ärzte und medizinisch-technisches Personal sowie der in Deutschland größten, branchenspezifischen Industrieausstellung bietet sie eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung. Damit zählt die NuklearMedizin 2019 zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer erwartet.

Die Nuklearmedizin nutzt radioaktiv markierte Substanzen – sogenannte Radiopharmaka – um im menschlichen Körper die Funktion von Zellen und Organen zu untersuchen sowie dort entsprechende krankhafte Zustände aufzudecken. Dies ist möglich, da diese Radiopharmaka sich beispielsweise an Tumorzellen binden können.


Durch spezielle Kamerasysteme (SPECT/PET) werden so selbst kleinste Metastasen von außen sichtbar gemacht, die sonst einer Untersuchung mit anderen bildgebenden Verfahren entgehen könnten. Diese Informationen sind nicht nur für die Erkennung von Erkrankungen sondern auch für die Planung von Therapien und die Dokumentation eines Behandlungserfolges wichtig. Bei der nuklearmedizinischen Therapie werden diese Radiopharmaka anstelle von diagnostischen Strahlern mit Therapiestrahlern markiert. Dadurch erfolgt eine interne Strahlentherapie, die ohne relevante Nebenwirkungen für den Patienten sehr zielgerichtet alle Tumorzellen im Körper angreifen kann.

Diese Möglichkeit der Kombination einer zielgerichteten Diagnostik mit der entsprechenden Therapie – die sogenannte Theranostik – ist ein Alleinstellungsmerkmal der Nuklearmedizin. Sie bietet ein großes Potential, da Tumore und deren Metastasen nicht nur zunächst präzise lokalisiert sondern dann in einem nächsten Schritt auch über den gleichen Mechanismus therapiert werden können. Aus diesem Grund ist das außerordentlich dynamische Feld der nuklearmedizinischen Theranostik ein Schwerpunkt der diesjährigen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin in Bremen.

Bereits im Rahmen des Vorkongress-Symposiums, das der Tagung am 3. April 2019 vorangeht, werden diese theranostischen Möglichkeiten konkret am Einsatz von radioaktivem Jod (Radiojod) bei Diagnostik und Therapie des Schilddrüsenkarzinoms präsentiert und mit Experten diskutiert.

Einen weiteren Schwerpunkt der NuklearMedizin 2019 stellt die Behandlung von Patienten mit neuartigen theranostischen Verfahren dar. Bei fortgeschrittenem Prostatakrebs besteht die Möglichkeit der Therapie durch das PSMA-Verfahren: Es kann Symptome der Erkrankung lindern, den Tumor zurückdrängen und damit die Lebensqualität dieser schwer kranken Patienten verbessern.

Weitere neuartige Möglichkeiten der Behandlung sind das DOTATATE-Verfahren bei neuroendokrinen Tumoren – also bei Tumoren, die sich im Darm, in der Bauchspeicheldrüse und auch der Lunge bilden können – sowie das SIRT-Verfahren zur Therapie von Lebertumoren mittels radioaktiv markierter Nanopartikeln.

Zu all diesen theranostischen Verfahren werden im Rahmen der Jahrestagung Präsentations- und Diskussionsformate mit Beiträgen von etablierten Wissenschaftlern aber auch von Nachwuchswissenschaftlern stattfinden, die den Stand der Entwicklungen und die Perspektiven der Theranostik darstellen und diskutieren.

Auch ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz, einem für die Digitalisierung auch in der Medizin wichtigen Teilaspekt der Informatik, in der Nuklearmedizin aktuell ein stark beforschtes und diskutiertes Thema.

Die Erwartung an neue Ansätze zur künstlichen Intelligenz reichen hierbei von computergestützten Befundungssysteme bis hin zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen durch die Analyse von komplexen Daten, die sich einer Auswertung durch reine Betrachtung entziehen. Da alle nuklearmedizinischen Bilddaten bereits in digitaler Form vorliegen und die Befundung in großen Teilen einer „Mustererkennung“ durch den Arzt entspricht, sind die Erwartungen in Bezug auf das im Falle der Bildgebung „Radiomics“ genannte Feld der künstlichen Intelligenz groß. Entsprechende Ansätze werden als Schwerpunktthema im Programm der Tagung ebenfalls prominent abgebildet.

Die Jahrestagung NuklearMedizin 2019 ist ein einzigartiges Forum für die Präsentation des aktuellen Standes der Wissenschaft sowie des Fortschritts moderner medizinischer Diagnostik- und Therapieverfahren.

Die Tagung steht somit an der Schnittstelle zwischen akademischer Forschung, moderner Patientenversorgung, Präzisionsmedizin der Zukunft und der technologischen Weiterentwicklung. Das vielseitige, interdisziplinäre Umfeld wird die rasante Entwicklung des Fachgebietes weiter vorantreiben.

Eine Industrieausstellung, auf der nationale und internationale Hersteller den aktuellen Stand ihrer Entwicklungen präsentieren, ist dabei ein zentraler Bestandteil der Tagung.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2019 stehen auf der Kongresshomepage http://nukmed19.nuklearmedizin.de zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zur Tagung möglich.


Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, 37073 Göttingen
Tel. 0551 / 48857-402, info@nuklearmedizin.de


http://www.nuklearmedizin.de

DGN e.V. Pressestelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck
17.04.2019 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics