Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gravitationswellen im Einsteinjahr

28.08.2015

Astronomiedidaktiker der Uni Jena veranstalten internationale Tagung über Gravitationswellen

Der berühmte Astronom Galileo Galilei (1564-1641) lehrte 18 Jahre lang Mathematik in Padua, ehe er als Hofmathematiker nach Florenz wechselte. In Heidelberg und Jena aber war Galilei nie. Dennoch stehen diese vier Städte aktuell in Verbindung.


Prof. Dr. Karl-Heinz Lotze und Silvia Simionato von der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Universität Jena veranstalten die internationale Tagung über Gravitationswellen in Jena.

Foto: Jürgen Scheere/FSU

Verbunden sind die vier Städte durch die Heraeus Summer School „Astronomy from 4 Perspectives“, deren dritte Station am Montag (31. August) in Jena beginnt. Für sechs Tage kommen Forscher, Lehramtsstudenten und Lehrer zusammen, um über das Thema Gravitationswellen-Astronomie zu debattieren, sich auszutauschen und zu lernen. Anlass dafür ist das hundertste Jubiläum von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie in diesem Jahr.

„Unser internationales Publikum trifft sich zur Weiterbildung in Jena“, sagt Prof. Dr. Karl-Heinz Lotze. Der Didaktiker für Physik und Astronomie hat die Tagung gemeinsam mit der Doktorandin Silvia Simionato maßgeblich organisiert. Auf dem Programm stehen Workshops, Vorträge und Tutorien, das zentrale Thema sind die neuesten Erkenntnisse über die Gravitationswellen. „Wir wollen den Stand der Forschung für die Arbeit in den Schulen aufbereiten“, sagt Silvia Simionato.

Die Italienerin stammt aus der Nähe von Venedig und studierte in Padua Astronomie. Seit dem Frühjahr dieses Jahres arbeitet sie in Jena an ihrer Promotion im Bereich Astronomie-Didaktik. Ihr Aufenthalt ist auf drei Jahre geplant. Anders als in Deutschland werde in Italien zunächst das Fach studiert, ehe sich die Absolventen für den Schuldienst bewerben, sagt Silvia Simionato.

Die Idee zur Summer School wurde bereits 2009 im Weltjahr der Astronomie in Jena geboren, scheiterte jedoch zunächst an den finanziellen Möglichkeiten. Ein entscheidender Impuls kam dann von dem Heidelberger Astronomen Jakob Staude.

Er knüpfte die Verbindungen nach Jena und seiner zweiten Heimat Italien. Dank der finanziellen Förderung der Wilhelm-und-Else-Heraeus-Stiftung Hanau konnte der Tagungsreigen 2013 in Heidelberg eröffnet werden. Ein Jahr später folgte Padua, im nächsten Jahr gibt es die Schlussrunde in Florenz.

Prof. Lotze lädt seine Gäste neben dem wissenschaftlichen Teil der Tagung ein, die Region zu erkunden. Ein besonderer Höhepunkt dürfte dabei ein Besuch der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar werden. Wird doch dort eine besondere Kostbarkeit aufbewahrt: eine originale Handzeichnung von Galileo Galilei. Die Darstellung einer Wurfparabel hatte ein Reisender als Eintrag ins Stammbuch aus Italien mitgebracht.

Den Eröffnungsvortrag am Montag (31. August) hält Bernard Schutz aus Cardiff über „Gravity Talks: The New Astronomy of Gravitational Waves“. Weitere Redner kommen u. a. aus Jena, Florenz, Padua, Heidelberg, Bonn und Glasgow.

Das Programm im Internet: http://www.physik.uni-jena.de/pafmedia/didaktik/Veranstaltungen/SummerSchool/Falter_8s_GWA_2015_kpl_End.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Karl-Heinz Lotze
Arbeitsgruppe Didaktik des Physik- und Astronomieunterrichts der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947490
E-Mail: kh.lotze[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Doc Data – warum Daten Leben retten können
14.06.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019
13.06.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics