Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global Women in Data Science-Konferenz an der Universität Mannheim

06.03.2018

Daten-Spezialistinnen und -Spezialisten treffen sich im März weltweit bei Konferenzen / Universität Mannheim neben SAP einziger deutscher Konferenzort

Big Data durchdringt zunehmend alle Lebens-, Arbeits- und Forschungsbereiche. Weltweit suchen Arbeitgeber händeringend Spezialistinnen und Spezialisten, die in der Lage sind, aus riesigen Datenmengen Einsichten zu generieren, die unseren Blick auf die Welt verändern. Bei der Global Women in Data Science Konferenz am 8. März ab 15 Uhr treffen sich Frauen, die in diesem Bereich arbeiten und ausbilden zum Austausch.


Ende 2015 erstmals von der University of Stanford veranstaltet, hatte die „Women in Data Science“-Konferenz durchschlagenden Erfolg. Neben den vor Ort anwesenden Besuchern aus Forschung und Wirtschaft verfolgten rund 6.000 Personen via Internet die Vorträge und Panel-Diskussionen, die einzig und allein von Frauen bestritten wurden.

Damit wurde das in diesem Feld sonst anzutreffende Geschlechterverhältnis nicht nur vollständig auf den Kopf gestellt, sondern es trat auch klar zutage, dass es einen großen Bedarf gibt, die in den vielfältigen Bereichen der Data Science tätigen Frauen zu vernetzen.

Die ursprünglich eintägige lokale Konferenz hat sich inzwischen zu einer globalen Bewegung entwickelt. Bereits zum zweiten Mal finden auf allen Kontinenten gleichzeitig Konferenzen statt, die Einsichten in die neuesten Forschungen und die Teilhabe an Erfahrungen anderer ermöglichen und junge Studentinnen und Studenten dazu ermutigen wollen, sich eingehend mit Data Science zu beschäftigen.

Mannheim ist die erste deutsche Universität – und neben SAP in diesem Jahr landesweit der einzige Gastgeber –, die die Global Women in Data Science-Konferenz nach Deutschland holt. „Uns geht es auch darum, die große Diversität in diesem Feld aufzuzeigen und deutlich zu machen, dass es bei der Beschäftigung mit Daten eine Vielfalt von Methoden und Herangehensweisen gibt.

Es geht überwiegend, aber eben nicht nur um Technik. Genauso wichtig ist die Fähigkeit, richtige Fragestellungen zu entwickeln, brauchbare Daten zu erheben, aber auch Ethik oder z.B. die Visualisierung von Daten und Ergebnissen. Entsprechend werden ‚Data Scientists‘ mit ganz unterschiedlichen beruflichen Profilen benötigt, die wir hier in Mannheim und in unserem internationalen Online-Programm ausbilden“, sagt Prof. Dr. Frauke Kreuter, die Initiatorin der Mannheimer Konferenz.

Sie ist Inhaberin des Lehrstuhls für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Gründerin des im Aufbau befindlichen Online-Weiterbildungsstudiengangs „International Program in Survey and Data Science (IPSDS)“, der im Rahmen des Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen“ vom Bildungsministerium gefördert wird.

Zusammen mit ihrem Team hat sie sechs Frauen, die sich aus ganz unterschiedlichen Perspektiven und Zusammenhängen mit Data Science befassen, eingeladen, darunter z.B. die Mannheimer Professorin für Gesundheitspsychologie Jutta Mata oder Alicia Hickey, die für die Deutsche Cyber-Sicherheitsorganisation DCSO arbeitet. Die Konferenz wird von der Consulting-Firma P3 und der Mannheim Business School (MBS) unterstützt und findet am 8. März ab 15 Uhr 30 im Educational Center der MBS in N2, 10 statt.

Kontakt:
Evgenia Samoilova
Universität Mannheim
Lehrstuhl für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre Projekt IPSDS
Tel.: +49 621 / 181-3771
E-Mail: esamoilo@mail.uni-mannheim.de

Katja Bär
Leiterin Kommunikation und Fundraising
Pressesprecherin
Universität Mannheim
Tel. +49 (0) 621 / 181-1013
E-Mail: baer@uni-mannheim.de

Weitere Informationen:

https://survey-data-science.net/women-data-science

Katja Bär | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Big Data Bildung Data Fundraising Methodenlehre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics