Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glas verbindet: Gemeinsame Veranstaltung von SCHOTT und PaX zum Thema Spezialverglasung in Grünenplan

26.09.2017

Verglasungen waren und sind immer noch ein wichtiges gestalterisches Element der Gebäudearchitektur. Geht es um Fenster und Türen arbeitet SCHOTT sehr eng mit der PaX AG zusammen. Aus diesem Grund gastiert die PaX AG mit der 11. Auflage ihrer Fachtagung „Fenster im Baudenkmal“ am Standort Grünenplan des internationalen Technologiekonzerns. Die Veranstaltung hat sich als Experten-Treff für Architekten und Planer etabliert, die sich vor allem um den Erhalt von Denkmalschutz-Objekten kümmern. Die Produktionsstätte von historischen Spezialgläsern zeigt die lange Tradition von SCHOTT in der Glasherstellung und dient gleichzeitig als Inspirationsquelle für zukünftige Projekte mit dem vielseitigen Werkstoff.

Im Kontext geschichtsträchtiger Spezialprojekte verbindet SCHOTT und PaX eine erfolgreiche Partnerschaft. Aufgrund der langjährigen Erfahrung auf diesem Gebiet stattet SCHOTT PaX-Fenster in historischen Bauten mit Restaurierungsglas aus. Denn die heute üblicherweise für die Fenster- und Türverglasung verwendeten Materialien vermitteln durch ihre glatte Oberfläche keinen authentischen Eindruck von Scheiben der Gebäudebauzeit.


Das Werk in Grünenplan wurde 1744 gegründet und ist seit 1952 Teil von SCHOTT. Foto: SCHOTT AG

Die in der Vergangenheit gefertigten Gläser muten vergleichsweise wellig und unregelmäßig an. Mithilfe authentischer Fertigungsverfahren gelingt es SCHOTT, viele Varianten historischer Verglasungen nachzubilden. Die Glastypen RESTOVER®, TIKANA® und GOETHEGLAS weisen beispielsweise Eigenschaften von Fenstergläsern vergangener Jahrhunderte auf. Einziger Unterschied: Sie lassen sich problemlos mit heutigen Standards der Isolier- und Sicherheitsglastechnologien kombinieren.

Da die PaX AG mit Sitz in Ingelheim am Rhein eine langjährige geschäftliche Partnerschaft zu SCHOTT pflegt, veranstaltet das Unternehmen jetzt eine Fachtagung am Standort Grünenplan – ganz in der Nähe der Schmelzwanne, die das historisch anmutende Glas produziert. „Seit Jahren verbindet uns eine enge Partnerschaft mit SCHOTT. Das Angebot, die ‚Fenster im Baudenkmal‘ in Grünenplan zu veranstalten, haben wir sehr gerne angenommen – so erhalten unsere Kunden exklusive Einblicke in den Produktionsprozess der antiken Restaurierungsgläser und bekommen ein Gefühl dafür, was SCHOTT Glas in unseren Fenstern so besonders macht“, so Andreas Kohl, Vorstand der PaX AG.

PaX wird seinen Partnern im Rahmen der Tagung „Fenster im Baudenkmal“ die neuesten Produkte und Trends des eigenen Portfolios vorstellen. In Grünenplan steht eine Führung durch die traditionsreichen Werkshallen auf der Agenda, die den Besuchern einen Eindruck von der Produktion der Gläser geben soll.

***

RESTOVER® und TIKANA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.

Links:
* PaX Fenster und Türen: https://www.pax.de/ 
* SCHOTT Restaurierungsglas: http://www.schott.com/architecture/german/products/restoration-glass/goethe-glass.html 


SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1,99 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com 

Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Michael Mueller
Public Relations Manager
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4088
Weitere Informationen
SCHOTT AG
Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4140

Michael Mueller | Schott AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics