Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gipfeltreffen der NRW-IKT-Branche in Bochum

23.10.2014

Am Donnerstag, 20. November, findet in Bochum der 5. Tag der Informations- und Kommunikationswirtschaft NRW statt. Konzeption und Durchführung des „IuK-Tags“ liegt beim Clustermanagement IKT.NRW.

Das Clustermanagement ist am Institut für Systemforschung der Informations-, Kommunikations- und Medientechnologie (SIKoM+) der Bergischen Universität Wuppertal angesiedelt und hat das Ziel, die Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in NRW voranzutreiben. Kostenlose Anmeldung zur Veranstaltung ab sofort unter http://www.iuk-tag-nrw.de.Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

Der IuK-Tag richtet sich an Strategieverantwortliche, Innovationsmanager und Entrepreneure sowie Experten aus Forschung und Wissenschaft, politische Entscheidungsträger und Netzwerkmanager, die sich mit Zukunftsfragen der IKT-Branche und dem Einfluss der digitalen Transformation auf die Wirtschaft beschäftigen.

Die Tagungs-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer in Bochum erwarten ein hochkarätig besetztes Programm und spannende Themen, die Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation generell und der IT-Sicherheit im Besonderen werden umfassend beleuchtet.

Renommierte Experten aus Wirtschaft, Forschung und Politik versprechen interessante Einblicke und Diskussionen – mit dabei sind u. a. Prof. Dr. Henning Kagermann, acatech-Präsident, der Hacker und Sicherheitsexperte Felix Lindner, Dr. Constanze Kurz von der IG Metall, Dr. Karl Lichtblau, IW Consult GmbH und NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin.

Der erste Teil des Vormittagsprogramms stellt zur Diskussion, ob Sicherheitsfragen eher ein Hindernis oder eine Chance für Industrie 4.0 in NRW darstellen. Prof. Kagermann, ausgewiesener Experte für Industrie 4.0 und Cyber Physical Systems, spricht über Sicherheitsperspektiven, die bei der Verschmelzung von Produkten und internetbasierten Diensten zu berücksichtigen sind. Felix Lindner wird anschaulich machen, welche und wie viele „Sicherheitslücken“ es gibt und wie sie zu beheben sind.

Im zweiten Teil steht die Zukunft der Arbeit im Fokus. Unter dem Motto „Digitale Transformation: Wer arbeitet wo und wie?“ werden zentrale Fragen thematisiert: Was bedeutet es für Beschäftigte, wenn Anlagen und Maschinen autonom agieren? Wer kontrolliert eigentlich die Smart Factory? Und wie viele Arbeitsplätze schafft die Industrie 4.0? Dr. Constanze Kurz und Dr. Karl Lichtblau gehen auf diese Fragen ein.

Vertieft werden die beiden Schwerpunktthemen in zwei Talkrunden mit weiteren Experten. Ein weiteres Highlight ist die Verleihung des #DWNRW-Awards, der in diesem Jahr zum ersten Mal an innovative Unternehmen und Startups der digitalen Wirtschaft überreicht wird.

Im Forenprogramm am Nachmittag stellen Experten und Anwender aus der Praxis ihre Lösungen vor, diskutieren über aktuelle Fragen und geben einen tieferen Einblick in folgende Themen:
◾Cyber Physical Security – Erfolgsfaktor und Voraussetzung für Industrie 4.0
◾Cyber Physical Systems – Auf dem Weg in die Produktionspraxis
◾Zukunft digital: Fachkräfte und Arbeitswelten
◾Mobile Security – Schwachstellen der vernetzten Welt?
◾Intelligente Netze für Industrie 4.0, Smart City & Co.
◾Digitale Transformation – Regional goes global
◾Internationalization: Opportunities for ICT companies

Die Begleitausstellung ist Schauplatz für Innovationen aus Wirtschaft und Forschung in NRW, 30 zukunftsorientierte, innovative Player präsentieren ihre Lösungen und Angebote. Und auch für internationalen Austausch ist gesorgt: Gäste aus ganz Europa, China, Indien und weiteren Teilen Asiens kommen zum IuK-Tag und bringen neue Perspektiven ein.

Der Tag der Informations- und Kommunikationswirtschaft NRW ist das jährliche Top-Event der IKT-Branche in Nordrhein-Westfalen, letztes Jahr waren über 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei. Das Clustermanagement IKT.NRW am Institut SIKoM+ der Bergischen Universität Wuppertal wird bei der Realisierung des 5. IuK-Tags NRW vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk NRW sowie NRW.INVEST als Mitveranstaltern unterstützt. Sponsoren sind die Unternehmen G DATA Software AG, IBM Deutschland GmbH sowie QSC AG.

Details zum Programm, zu Themen, Referenten und Ausstellern unter http://www.iuk-tag-nrw.de.

Kontakt
Lena Weigelin, Clustermanagement IKT.NRW
Bergische Universität Wuppertal
Institut für Systemforschung der Informations-, Kommunikations- und Medientechnologie
Telefon: 0202/439-1035
E-Mail lena.weigelin@ikt.nrw.de

Weitere Informationen:

http://www.iuk-tag-nrw.de

Dr. Maren Wagner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mehr digitale Prozesse für den Mittelstand

13.11.2019 | Unternehmensmeldung

dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet

13.11.2019 | Förderungen Preise

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics