Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewässerforscher treffen sich in Cottbus

21.09.2017

33. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Limnologie an der BTU Cottbus–Senftenberg

Gewässerforscher und Praktiker aus dem deutschsprachigen Raum treffen sich vom 25. bis 29. September in Cottbus. Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Limnologie e.V. (DGL) wird 2017 vom Lehrstuhl Gewässerschutz der BTU Cottbus – Senftenberg unter der Leitung von Frau Prof. Nixdorf organisiert.

Rund 300 Wissenschaftler, Vertreter von Behörden und Umweltbüros kommen für 4 Tage auf dem Campus der BTU in Cottbus zusammen, um sich über ihre Arbeit auszutauschen. Dabei werden sowohl angewandte Aspekte des Gewässerschutzes und der Gewässerbewirtschaftung als auch neueste Ergebnisse aus der Grundlagenforschung diskutiert. Am Freitag stehen Fachexkursionen zum Beispiel ins Biosphärenreservat Spreewald oder zum Lausitzer Seenland auf dem Tagungsprogramm.

Limnologie ist die Lehre von den Binnengewässern. Neben den klassischen Bereichen dieser Wissenschaftsdisziplin, Fließgewässer und Seen, werden die künstlich erschaffenen Gewässer der Lausitzer Bergbaufolgelandschaft einen Schwerpunkt der Tagung bilden.

Somit werden aktuelle Probleme der Region wie die Verockerung der Spree ebenso auf der Tagesordnung stehen wie die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie, Mikroplastikpartikel in Flüssen oder invasive Arten. Auch natürliche Kleingewässer (Sölle), Gräben und Grundwasser werden Gegenstand der insgesamt etwa 200 Vorträge und 50 Poster sein. International renommierte Wissenschaftler aus den Niederlanden, Kanada und Deutschland werden Plenarvorträge halten.

Studenten der BTU dürfen kostenfrei die Fachvorträge besuchen. Ein besonderes Angebot für die Öffentlichkeit ist die Aktionstheke „Wasser & Bildung“. Interessierte Laien, insbesondere Lehrer und Schüler sind herzlich eingeladen, die Ausstellung der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe im Seminarraum 2 (Ebene 1 im Zentralen Hörsaalgebäude) zu besuchen.

Spannende Fragen rund um das Thema Wasser werden behandelt, zum Beispiel „Warum ist die Spree braun?“, „Die Krebsschere – eine getunte Kombizange?“ oder „Warum ist Froschlaich innen eckig?“. Interaktive, anschauliche Stände laden zum Mitmachen und Selbst-Ausprobieren ein. Einen thematischen Aspekt wird die Einwanderung invasiver Arten bilden. So kann der Kalikokrebs, ein Neubürger aus der Rheinebene, aus nächster Nähe begutachtet werden.

Im selben Raum zeigt das Museum der DGL historische Gerätschaften und Exponate der Gewässerforschung. Die Öffnungszeiten von Aktionstheke und Museum sind: Mo. 15:00 - 18:30 Uhr, Die. 10:00 - 18:30 Uhr, Mi. 11:30 – 18:00 Uhr, Do. 10:00 – 12:00 Uhr. Nähre Informationen erhalten Sie im Tagungsbüro im Foyer des Zentralen Hörsaalgebäudes und auf der Website der Tagung: www.dgl2017.de

Einladung zur Pressekonferenz:
Für Vertreter der Presse stehen Frau Prof. Nixdorf sowie der Präsident der DGL, Dr. Sommerhäuser in einer Pressekonferenz am Montag, den 25. September 2017 um 13:00 Uhr im Hörsaal A (ZHG) zur Verfügung.

Kontakt
Beate Müller (Sekr.)
Lehrstuhl Gewässerschutz
E: beate.mueller@b-tu.de
T: 033 631 / 89 43
Ab Montag, 25.09.17 Tel.: 0173 6150415

Benedikt Stahl | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.b-tu.de

Weitere Berichte zu: BTU Gewässerforscher Gewässerschutz Limnologie invasive Arten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS
16.01.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Tagung zu Antibiotikaresistenzen
15.01.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS

16.01.2019 | Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics