Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitswirtschaft schlägt Brücken über den Bosporus

04.05.2010
Internationale Konferenz „Health Bridges Across The Bosphorus 3“ vom 13. bis 17. Mai in Essen

Innovative nationale und internationale Ansätze einer nachhaltigen Politik für den Gesundheits- und Sozial-Sektor stehen im Mittelpunkt der Konferenz “Health Bridges Across The Bosphorus 3“ (HBAB 3), die vom 13. bis 17. Mai 2010 im Haus der Technik in Essen stattfindet.

Die vorgesehenen Themen drehen sich um Fragen von Forschung, Ausbildung, Berufsqualifizierung, Praxis, Lebenslanges Lernen (LLL) und Arbeitsmarktstrategien. Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß und der Generalkonsul der Republik Türkei in Essen, Dr. Hakan Akbulut, haben die Schirmherrschaft übernommen. Verantwortlicher Träger von HBAB 3 ist das Deutsche Rote Kreuz Mettmann.

In über 70 Vorträgen und Arbeitsgruppensitzungen werden aktuelle Entwicklungstendenzen und Konzepte in den Bereichen Ausbildung und Gesundheitsbedarfsforschung unter Einschluss des Sozialsektors behandelt. Einen besonderen Schwerpunkt bildet hierbei die Fokussierung auf das Zusammenleben in den multikulturellen und multiethnischen Gesellschaften Europas. So soll beispielsweise genauer analysiert werden, welche Leistungen in der Gesundheitsvorsorge speziell für Migranten einzurichten sind. Herausforderungen durch den demographischen Wandel sowie die daraus folgenden, neuen Qualifizierungs-Anforderungen in Lehre, Berufsaubildung und Praxis für eine kultursensible Patientenversorgung sind dabei primäre Schwerpunktthemen.

Weitere Ziele der Tagung liegen darin, Kooperationen mit europäischem Modellcharakter im Gesundheits- und Sozialsektor zwischen Deutschland und der Türkei voranzutreiben. Hierbei stehen unter anderem die Erhebung von Ausbildungs- und Versorgungsbedarf, der Ex- und Import neuer Designs von Gesundheitsdiensten sowie deren Organisation im Fokus. Thematisiert werden in diesem Zusammenhang insbesondere die Konsequenzen eines Bedeutungsgewinns der prädiktiven bzw. präventiven Medizin.

Neben dem Vortragsprogramm gibt es eine Messe, auf der sich Ausbildungseinrichtungen, Netzwerke, Initiativen, Produkt- und Serviceanbieter der interessierten Öffentlichkeit und dem Fachpublikum präsentieren können.

Mitorganisatoren der Tagung sind: die Deutsch-Türkische Medizinergesellschaft, die European Association of Erasmus Coordinators, die European Medical Association, der Gesundheitscampus NRW, das Institut Arbeit und Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen sowie das EU Netzwerk WISHES. Am Programm sind über 40 weitere Organisationen und Institutionen beteiligt, unter Ihnen z.B. zwei Generaldirektionen der Europäischen Kommission, die europäische und deutsche Medizinstudenten Vereinigung, das Netz Hochschulen für Gesundheit und etliche internationale Initiativen.

CME Fortbildungs-Punkte sind bei der zuständigen Ärztekammer beantragt.
Weitere Informationen: info@drk-mettmann.de / http://www.healthbridges.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.healthbridges.eu
http://www.iat.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“
10.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics