Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschlechterverhältnisse im demografischen Wandel

27.10.2009
Öffentliche Veranstaltung an der FH Frankfurt

Dem Zusammenhang von Geschlechterforschung und Bevölkerungsentwicklung widmet sich am siebten November 2009 das Forschungszentrum Demografischer Wandel (FZDW) der Fachhochschule Frankfurt am Main - University of Applied Sciences (FH FFM). Das dritte "FZDW-Hearing: Geschlechterverhältnisse im demografischen Wandel" findet in Kooperation mit dem Gender- und Frauenforschungszentrum der Hessischen Hochschulen (gFFZ) statt.

Im Mittelpunkt stehe die Frage, "wie die Veränderung der Geschlechterrollen, die Bevölkerungsentwicklung und Reproduktions- und Betreuungsaufgaben zusammenhängen", so Andreas Klocke, Geschäftsführender Direktor des FZDW.

Hierzu werden vier Experten/-innen referieren: Kerstin Ruckdeschel, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB), widmet sich dem Thema "Neue Lebensläufe und Geschlechterverhältnisse". Martina Schmidt von der Technischen Universität Dortmund spricht über "Lebensweisen im Alter". Manfred Langehennig, Professor am Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH FFM, richtet den Blick auf Männer in der häuslichen Pflege. Über den Wandel im familiären Geschlechterverhältnis am Beispiel der gleichberechtigten Elternschaft berichtet Karin Flaake von der Universität Oldenburg. Eine Diskussion über die Bedarfe an Forschungs- und Praxisentwicklungen zu Geschlecht und Bevölkerungsentwicklung beschließt die Veranstaltung. Lotte Rose vom gFFZ leitet die Diskussion.

"Der Austausch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Menschen aus der Praxis, aber auch von interessierten Bürgerinnen und Bürgern hat bei unseren bisherigen Veranstaltungen hervorragend funktioniert. Dies erhoffen wir uns auch von unserem dritten Hearing, das einen bislang kaum beachteten Aspekt in der Diskussion um den demografischen Wandel in den Mittelpunkt rückt", so Klocke.

Termin: 7. November 2009, 13 bis 17 Uhr
Ort: FH FFM, Campus Nibelungenplatz/Kleisstraße, Gebäude 4, Raum 111/112

Sarah Blaß | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!
02.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress
30.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

02.04.2020 | Physik Astronomie

Innovative Materialien und Bauelemente für die Terahertz-Elektronik

02.04.2020 | Materialwissenschaften

Besser gewappnet bei Überflutungen in der Stadt

02.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics