Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerontologen und Altersmediziner: "Beim Kongress Neues ausprobieren und international vergleichen"

01.02.2018

Heute startet die Anmeldephase des größten Kongresses für Geriater und Gerontologen im deutschsprachigen Raum. Erwartet werden am Veranstaltungsort Köln mehr als 1.000 Teilnehmer, darunter hochkarätige Mediziner aus der ganzen Welt. Veranstaltet wird die Jahrestagung gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG). Das zentrale, vielversprechende Kongressthema ist "Vielfalt des Alterns - biomedizinische und psychosoziale Herausforderungen".

DGG-President-elect Professor Hans Jürgen Heppner ist neben Professorin Ursula Müller-Werdan von der DGGG Tagungspräsident. Im Interview sprach Heppner über den aktuellen Stand der Planungen, erste Kongressthemen und Programmpunkte, den perfekten Austragungsort Köln und seine Wünsche an alle DGG- und DGGG-Aktiven, die zum Gelingen des Gemeinschaftskongresses beitragen können.


Professor Hans Jürgen Heppner

HELIOS Klinikum Schwelm

Herr Professor Heppner, was nehmen Sie sich als Kongresspräsident für 2018 vor?

Bei unserem gemeinsamen Jahreskongress soll vor allem inhaltlich ganz klar deutlich werden, dass die beiden Fachgesellschaften DGG und DGGG Themenfelder gemeinsam bearbeiten. Wir wollen medizinische Symposien und Themen aufstellen, genauso wie soziologische und gerontologische, diese aber grundsätzlich gemischt besetzen. Es ist zu den Hauptfragen überhaupt nicht sinnvoll, wenn die Medizin entsprechende Krankheitsbilder beleuchtet, aber das psychosoziale Umfeld und die Anschlussstrukturen vernachlässigt werden.

Welche Themenbereiche sollen genau besetzt werden?

Darüber diskutieren wir gerade intensiv. Inspiration haben wir uns natürlich auch beim DGG-Kongress in Frankfurt geholt. Unser Ziel ist, die Versorgungsstrukturen von verschiedenen europäischen Ländern zu vergleichen, die Vielfalt ist groß. Was machen zum Beispiel die Skandinavier besser, warum verlassen etwa die Spanier schneller das Krankenhaus? Welche Grundstrukturen gibt es dort? Da bietet sich die länderübergreifende Kooperation mit Gerontologen und Sozialwissenschaftlern an. Nur wenn wir gemeinsam an vielfältigen Versorgungsstrukturen arbeiten, können wir auch in der medizinischen Versorgung besser werden.

Wie soll sich Ihr medizinischer Schwerpunkt im Kongress wiederfinden?

Mein Schwerpunkt heißt Risiko-Stratifizierung von akut erkrankten geriatrischen Patienten. Es stellt sich die Frage: Wer bedarf wann und welcher intensiveren geriatrischen oder nicht-geriatrischen Behandlung? Die Antwort darauf sollten wir mit kompetenten Vertretern der anderen Fachdisziplinen finden, zum Beispiel aus der Intensivmedizin. Das ist eine Idee, die ich auch auf anstehenden Kongressen umsetzen will. Denn: Der Geriater ist ein Netzwerk-Arzt und sollte diese Funktion auch nutzen.

Apropos Nutzen: Welche Unterstützung erhoffen Sie sich von den ehrenamtlich Aktiven der DGG?

Ich erhoffe mir, dass sich die Arbeitsgruppen frühzeitig zusammensetzen und Inhalte entwickeln, die auf die genannte Vernetzung eingehen. Eben mit dem Ziel: Wenn wir schon einen gemeinsamen Kongress haben, sollten wir den so gut wie möglich mischen. Ich glaube, das ist auch für die Diskussion insgesamt sehr gut.

Welche Erfahrungen nehmen Sie vom Frankfurter Kongress mit nach Köln?

Die Mischung aus offenen Podiumsdiskussionen und isoliert platzierten Keynote-Lectures fand ich sehr gut. So wurde zum einen den selbst gesetzten Schwerpunkten Raum gegeben, zum anderen kamen aber auch die Teilnehmer zu Wort. Beim anstehenden Gemeinschaftskongress werden wir auch noch etwas Neues ausprobieren. In der Mitte der Kongresslokalität wird es ein Zelt geben, in dem die Poster-Ausstellung und das Catering untergebracht sind. An einem Nachmittag werden die beiden Kongresspräsidenten dort ganz informell bei Kaffee und Kuchen für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen. Wir sind offen für neue Ideen und wollen auch Verbesserungsvorschläge hören.

Warum eignet sich Köln besonders gut als Veranstaltungsort?

Weil Köln wunderbar zu unserem Tagungsmotto "Vielfalt des Alterns" passt. Köln steht ebenso für Vielfalt. Die Stadt ist multikulti, das Stadtbild sehr vielfältig mit dem alten Dom und den modernen Stadtvierteln. Am Gesellschaftsabend planen wir, in die Skybar zu gehen und einen spektakulären Blick über Köln zu genießen. Natürlich ist das Programm noch flexibel und wir freuen uns über Vorschläge von Seiten beider Fachgesellschaften.

Wichtige Termine:
Bereits jetzt zum Gemeinschaftskongress anmelden und bis zum 15. Juli 2018 den Frühbucherrabatt sichern. Abstracts können noch bis zum 15. April 2018 eingereicht werden. Sämtliche Informationen zum Kongress der DGG und DGGG gibt es auf der Kongress-Webseite.

Weitere Informationen:

http://www.gerontologie-geriatrie-kongress.org/

Torben Brinkema | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics