Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerontologen und Altersmediziner: "Beim Kongress Neues ausprobieren und international vergleichen"

01.02.2018

Heute startet die Anmeldephase des größten Kongresses für Geriater und Gerontologen im deutschsprachigen Raum. Erwartet werden am Veranstaltungsort Köln mehr als 1.000 Teilnehmer, darunter hochkarätige Mediziner aus der ganzen Welt. Veranstaltet wird die Jahrestagung gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG). Das zentrale, vielversprechende Kongressthema ist "Vielfalt des Alterns - biomedizinische und psychosoziale Herausforderungen".

DGG-President-elect Professor Hans Jürgen Heppner ist neben Professorin Ursula Müller-Werdan von der DGGG Tagungspräsident. Im Interview sprach Heppner über den aktuellen Stand der Planungen, erste Kongressthemen und Programmpunkte, den perfekten Austragungsort Köln und seine Wünsche an alle DGG- und DGGG-Aktiven, die zum Gelingen des Gemeinschaftskongresses beitragen können.


Professor Hans Jürgen Heppner

HELIOS Klinikum Schwelm

Herr Professor Heppner, was nehmen Sie sich als Kongresspräsident für 2018 vor?

Bei unserem gemeinsamen Jahreskongress soll vor allem inhaltlich ganz klar deutlich werden, dass die beiden Fachgesellschaften DGG und DGGG Themenfelder gemeinsam bearbeiten. Wir wollen medizinische Symposien und Themen aufstellen, genauso wie soziologische und gerontologische, diese aber grundsätzlich gemischt besetzen. Es ist zu den Hauptfragen überhaupt nicht sinnvoll, wenn die Medizin entsprechende Krankheitsbilder beleuchtet, aber das psychosoziale Umfeld und die Anschlussstrukturen vernachlässigt werden.

Welche Themenbereiche sollen genau besetzt werden?

Darüber diskutieren wir gerade intensiv. Inspiration haben wir uns natürlich auch beim DGG-Kongress in Frankfurt geholt. Unser Ziel ist, die Versorgungsstrukturen von verschiedenen europäischen Ländern zu vergleichen, die Vielfalt ist groß. Was machen zum Beispiel die Skandinavier besser, warum verlassen etwa die Spanier schneller das Krankenhaus? Welche Grundstrukturen gibt es dort? Da bietet sich die länderübergreifende Kooperation mit Gerontologen und Sozialwissenschaftlern an. Nur wenn wir gemeinsam an vielfältigen Versorgungsstrukturen arbeiten, können wir auch in der medizinischen Versorgung besser werden.

Wie soll sich Ihr medizinischer Schwerpunkt im Kongress wiederfinden?

Mein Schwerpunkt heißt Risiko-Stratifizierung von akut erkrankten geriatrischen Patienten. Es stellt sich die Frage: Wer bedarf wann und welcher intensiveren geriatrischen oder nicht-geriatrischen Behandlung? Die Antwort darauf sollten wir mit kompetenten Vertretern der anderen Fachdisziplinen finden, zum Beispiel aus der Intensivmedizin. Das ist eine Idee, die ich auch auf anstehenden Kongressen umsetzen will. Denn: Der Geriater ist ein Netzwerk-Arzt und sollte diese Funktion auch nutzen.

Apropos Nutzen: Welche Unterstützung erhoffen Sie sich von den ehrenamtlich Aktiven der DGG?

Ich erhoffe mir, dass sich die Arbeitsgruppen frühzeitig zusammensetzen und Inhalte entwickeln, die auf die genannte Vernetzung eingehen. Eben mit dem Ziel: Wenn wir schon einen gemeinsamen Kongress haben, sollten wir den so gut wie möglich mischen. Ich glaube, das ist auch für die Diskussion insgesamt sehr gut.

Welche Erfahrungen nehmen Sie vom Frankfurter Kongress mit nach Köln?

Die Mischung aus offenen Podiumsdiskussionen und isoliert platzierten Keynote-Lectures fand ich sehr gut. So wurde zum einen den selbst gesetzten Schwerpunkten Raum gegeben, zum anderen kamen aber auch die Teilnehmer zu Wort. Beim anstehenden Gemeinschaftskongress werden wir auch noch etwas Neues ausprobieren. In der Mitte der Kongresslokalität wird es ein Zelt geben, in dem die Poster-Ausstellung und das Catering untergebracht sind. An einem Nachmittag werden die beiden Kongresspräsidenten dort ganz informell bei Kaffee und Kuchen für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen. Wir sind offen für neue Ideen und wollen auch Verbesserungsvorschläge hören.

Warum eignet sich Köln besonders gut als Veranstaltungsort?

Weil Köln wunderbar zu unserem Tagungsmotto "Vielfalt des Alterns" passt. Köln steht ebenso für Vielfalt. Die Stadt ist multikulti, das Stadtbild sehr vielfältig mit dem alten Dom und den modernen Stadtvierteln. Am Gesellschaftsabend planen wir, in die Skybar zu gehen und einen spektakulären Blick über Köln zu genießen. Natürlich ist das Programm noch flexibel und wir freuen uns über Vorschläge von Seiten beider Fachgesellschaften.

Wichtige Termine:
Bereits jetzt zum Gemeinschaftskongress anmelden und bis zum 15. Juli 2018 den Frühbucherrabatt sichern. Abstracts können noch bis zum 15. April 2018 eingereicht werden. Sämtliche Informationen zum Kongress der DGG und DGGG gibt es auf der Kongress-Webseite.

Weitere Informationen:

http://www.gerontologie-geriatrie-kongress.org/

Torben Brinkema | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics