Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020

„Mikrowohnen“ barrierefrei

Studierende entwickelten Ideen für gemeinsames, barrierefreies Wohnen auf kleinem Raum – Modellwohnung in Originalgröße wird jetzt ausgestellt – Einladung zur Eröffnung am 2. März 2020 – Podiumsdiskussion mit Senatorin Katrin Lompscher


Wie groß ist die kleinstmögliche barrierefreie Wohneinheit?

Wie kann man diese auch für gemeinschaftliches Wohnen nutzen?

Mit diesen Fragen haben sich Architektur-Studierende der TU Berlin in einem Seminar des Fachs Modell + Design beschäftigt und entwickelten Ideen für sogenannte „Mikrowohnungen“.

Hintergrund sind die neuen Herausforderungen, die steigende Immobilien- und Mietpreise, die demografische Entwicklung mit immer mehr älteren Menschen sowie eine wachsende Zahl von Single-Haushalten an Architekt*innen im urbanen Wohnungsbau stellen.

Eine Mikrowohnung wurde an der TU Berlin in Originalgröße nachgebaut und wird nun im Ausstellungsraum der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ausgestellt.

Journalist*innen sind herzlich zur Eröffnung eingeladen
Anmeldung erbeten unter: oeffentlichkeitsarbeit@sensw.berlin.de

Zeit: 2.3.2020, 18:30 Uhr, Eröffnung
Ort: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung,
Württembergische Straße 6, 10707 Berlin, Ausstellungsraum, Erdgeschoss

Podiumsdiskussion mit:

- Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen
- Annette Müller, Projektleiterin, TU Berlin
- Prof. Dr. Peter Schwehr, Leiter Forschung an der Hochschule Luzern, Technik & Architektur
- Simon Hawkins, Master Student Architektur TU Berlin,
- Teilnehmer*innen des Workshops


Die Ausstellung wird bis zum 15.4.2020 zu sehen sein, jeweils Mo – Fr von 9 – 18 Uhr

„In den USA begegnet man dem Trend zum Single-Haushalt bereits seit den 1990er-Jahren durch Verdichtung mit sogenannten „Tiny-Living-Units“, erklärt Architektin und Modelldesignerin Annette Müller, die das Seminar im Sommersemester 2019 zusammen mit ihrem Kollegen Robert Niemann an der TU Berlin leitete.

„Auch in Deutschland, nicht nur in Berlin, bedarf es bei der Entwicklung von Wohnraum sozialer, ökonomischer und ökologischer Innovationen. „Die Sharing Economy mit ihrem gesellschaftlichen Trend hin zum Teilen – Car-Sharing, Co-Working, Co-Gardening etcetera – führt im Bereich des Wohnens zu der Forderung nach intelligenten Lösungen auch für das Co-Living.“

Das Seminar, in dem die Studierenden insbesondere den integrativen Ansatz von Co-Living-Angeboten untersuchten, wurde in Kooperation mit der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, der Hochschule Luzern und dem Fachgebiet Bauökonomie durchgeführt.

„Ziel des Seminars war es nicht nur, Barrierefreiheit als selbstverständliche Bauaufgabe zu forcieren, sondern wir haben uns insbesondere auch mit der Frage beschäftigt, wie groß die kleinstmögliche barrierefreie Wohneinheit ist“, erklärt Annette Müller. „Wichtig ist uns auch, die Studierenden für das Thema Barrierefreiheit zu sensibilisieren und ihr Bewusstsein dafür zu schärfen.

Gleichzeitig wollen wir die Notwendigkeit von Diversität und Flexibilität von Bauaufgaben im Wohnungsbau hervorheben.“ Entstanden sind zehn sehr unterschiedliche Ansätze für ein berlintypisches Wohngebäude in Modellen und Bildern, die ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sind.

Der kooperative, fachübergreifende Ansatz des Seminars wird weiter fortgeführt: Die Zentralwerkstatt der TU Berlin hat mit ihren Auszubildenden eine der im Seminar entwickelten barrierefreien Wohneinheit im Maßstab 1:1 nachgebaut. Diese ist Objektträger für alle Modelle und Pläne.

Zur Ausstellung sind weitere Begleitveranstaltungen vorgesehen. http://www.modellunddesign.de

Fotomaterial zum Download
http://www.tu-berlin.de/?212040

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Annette Müller
TU Berlin
Masterstudiengang Bühnenbild_Szenischer Raum
Modell + Design / Dreidimensionale Kommunikation
Tel.: 030 / 314-218 19, 0176 481 098 65
E-Mail: annette.mueller.1@tu-berlin.de, info@modellunddesign.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovationstage 2020 – digital
06.08.2020 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital
04.08.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics