Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Futurium startet mit Pop-Up-Lab das Satellitenprogramm des STATE-Festivals

24.10.2016

Zum Start des Wissenschafts- und Kunstfestivals STATE veranstaltet das Futurium ein sechstägiges Pop-Up-Lab. Die Veranstaltung ist der Auftakt des mobilen Futurium, das Bürger einlädt kreativ über Zukunft nachzudenken. Das mobile Futurium wird nächstes Jahr mit Workshops und Aktionen in verschiedenen Städten Station machen.

„Mit dem Pop-Up-Lab schaffen wir im Rahmen des STATE-Festivals ein temporäres Ideenlabor, das es der Öffentlichkeit erlaubt mit Wissenschaftlern und Künstlern über mögliche Zukünfte nachzudenken und kreative Lösungen für aktuelle Herausforderungen zu entwickeln. Eingeladen sind alle, die sich für Zukunft interessieren.“ fasst Nicole Schneider, Kaufmännische Geschäftsführerin des Futurium, die Veranstaltung zusammen.

Das Pop-Up-Lab findet vom 25. bis zum 29. Oktober in der Bülowstraße 90 statt. Das Programm besteht aus Workshops (Anmeldung erforderlich) und offenen Abendveranstaltungen. Alle Angebote sind kostenlos. Das ausführliche Programm und Anmeldeinformationen finden sich in englischer Sprache unter http://www.statefestival.org/2016/popuplab/.

Programmübersicht:

Zeit Veranstaltung
25.10.2016,
09 – 17 Uhr Emotional Cognition – „Center for Data Gastronification“ (Workshop)
Wie schmeckt die Zukunft? In dem Workshop lernen die Teilnehmer komplexe
Datensätze in Eiscreme zu übersetzen. Erdacht wurde die Aktion von Jonathan Keats.
Leitung: Jonathan Keats (Künstler), David Marx (The Science Kitchen Berlin)

25.10.2016,
18 – 20 Uhr Emotional Cognition + other representations of Science (Panel)
Die Diskussionsveranstaltung beschäftigt sich mit den konzeptionellen Grundlagen der Gastronifizierung. Was ist Wissen? Wie entsteht es? Welche Rollen spielen unsere Sinne und Emotionen? Und warum ist es sinnvoll, Daten in Schmeckbares umzuwandeln?

26.10.2016,
10 – 17 Uhr Foresight (Workshop)
Die Zukunft ist nicht unvorhersehbar, sondern lässt sich wissenschaftlich ergründen. Der Workshop gibt eine praktische Einführung in die Methoden der Zukunftsforschung.
Leitung: David Weigend (Futurium)

27. – 28.10.2016,
10 – 17 Uhr Design Fiction and De-Computation (Workshop)
Der Workshop bietet Einblicke in das Prinzip der „De-Computation“. Dabei werden sowohl Objekte als auch Gefühle in ihre Einzelteile zerlegt, neu zusammengesetzt und Prototypen aus der Zukunft entwickelt.
Leitung: John Fass (Royal College of Arts, London)

27.10.2016,
18 – 20 Uhr Design Fiction (Panel)
Internationale Experten diskutieren aktuelle Herausforderungen des fiktionalen Prototypings. Schwerpunktthemen des Abends sind die Zukunft von künstlicher Intelligenz, die Schnittstelle Mensch-Maschine und die veränderte Rolle von Emotionen.

29.10.2016,
12 – 18 Uhr Open Lab
Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse des Pop-Up-Labs. Besucher können ohne Anmeldung vorbeikommen und die entstandenen Kreationen selbst ausprobieren.

29.10.2016,
20 – 0 Uhr Finissage
Zum Abschluss lädt das Pop-Up-Lab zu informellem Austausch, zum Entdecken und Verweilen ein. Es gibt Musik, Medienkunst und Drinks. Die Ergebnisse des Pop-Up-Labs sind in einer kleinen Ausstellung zu sehen.
Künstler: Valery Vermeulen (Performance), Sonical (Musik)

Informationen zum Futurium:
Mit dem Futurium entsteht im Berliner Regierungsviertel ein zentraler und lebendiger Ort für Zukunftsfragen und den Dialog über die Gestaltung der Zukunft. Ausstellungen und Veranstaltungen geben Einblicke in die Zukunft, die schon heute in Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Labors und nicht zuletzt in den Köpfen der Menschen entsteht. Das Ausstellungs-, Experimentier- und Veranstaltungsforum stellt sich den gesellschaftlichen Herausforderungen möglicher Zukünfte: Wie werden und wie wollen wir leben? Welche Herausforderungen und Chancen sind mit zukünftigen Entwicklungen verbunden? Wie können Wissenschaft und Forschung dazu beitragen, diese Entwicklungen zu verstehen und die Zukunft zu gestalten? Auf mehr als 3.200 Quadratmetern wird das Futurium von 2017 an Raum für Visionäres und Machbares, Innovatives und Wünschbares bieten und Akteure au Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zusammenbringen.

Kontakt:
Maxie Jost,
Assistentin Mobiles Futurium:
jost@futurium.de

Monique Luckas | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.futurium.de

Weitere Berichte zu: Satellitenprogramm Zukunftsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics